Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Strafe

Stories

(81)
Was ist Wahrheit? Was ist Wirklichkeit? Wie wurden wir, wer wir sind?

Ferdinand von Schirach beschreibt in seinem neuen Buch "Strafe" zwölf Schicksale. Wie schon in den beiden Bänden "Verbrechen" und "Schuld" zeigt er, wie schwer es ist, einem Menschen gerecht zu werden und wie voreilig unsere Begriffe von "gut" und "böse" oft sind.

Ferdinand von Schirach verurteilt nie. In ruhiger, distanzierter Gelassenheit und zugleich voller Empathie erzählt er von Einsamkeit und Fremdheit, von dem Streben nach Glück und dem Scheitern. Seine Geschichten sind Erzählungen über uns selbst.

Rezension
»Zwölf Texte, die man nicht vergisst - wieder aus der Welt der Justiz, schonungslos, präzise, manchmal kalt distanziert, dann wieder zutiefst menschlich.«
Portrait
Der Spiegel nannte Ferdinand von Schirach einen »großartigen Erzähler«, die New York Times einen »außergewöhnlichen Stilisten«, der Independent verglich ihn mit Kafka und Kleist, der Daily Telegraph schrieb, er sei »eine der markantesten Stimmen der europäischen Literatur«. Die Erzählungsbände »Verbrechen« und »Schuld« und die Romane »Der Fall Collini« und »Tabu« wurden zu millionenfach verkauften internationalen Bestsellern. Sie erschienen in mehr als vierzig Ländern. Sein Theaterstück »Terror« zählt zu den weltweit erfolgreichsten Dramen unserer Zeit. Ferdinand von Schirach wurde vielfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet. Er lebt in Berlin. Zuletzt erschien von ihm »Die Herzlichkeit der Vernunft«, ein Band mit Gesprächen mit Alexander Kluge, sowie die Erzählungen »Strafe«.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 192 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641203412
Verlag Luchterhand Literaturverlag
Dateigröße 209 KB
Verkaufsrang 5.193
eBook
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„großes, fesselndes Lesevergnügen“

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

Der alte Anwalt sah von seiner Akte auf: "Finden Sie es anständig, sich über die Schwächen anderer zu erheben?" , fragte er. Es war nur ein Satz, leise, fast tonlos, er hatte nichts mit dem Gerichtsverfahren zu tun und nichts mit der Schuld des Mandanten. "
Zwölf Geschichten, zwölf Schicksale. Gewohnt ruhig und genau erzählt Ferdinand von Schirach auch in seinem neuen Buch von Menschen, deren Leben durch eine Ausnahmesituation kippt.
Großes, fesselndes Lesevergnügen.
Der alte Anwalt sah von seiner Akte auf: "Finden Sie es anständig, sich über die Schwächen anderer zu erheben?" , fragte er. Es war nur ein Satz, leise, fast tonlos, er hatte nichts mit dem Gerichtsverfahren zu tun und nichts mit der Schuld des Mandanten. "
Zwölf Geschichten, zwölf Schicksale. Gewohnt ruhig und genau erzählt Ferdinand von Schirach auch in seinem neuen Buch von Menschen, deren Leben durch eine Ausnahmesituation kippt.
Großes, fesselndes Lesevergnügen.

Diana Fejzic, Thalia-Buchhandlung Liezen

12 Geschichten - 12 Schicksale! 12 mal die Frage, Schuldig oder Unschuldig? Fällt das Urteil gerecht aus? Ein faszinierendes und spannendes Buch. Unbedingt Lesen! 12 Geschichten - 12 Schicksale! 12 mal die Frage, Schuldig oder Unschuldig? Fällt das Urteil gerecht aus? Ein faszinierendes und spannendes Buch. Unbedingt Lesen!

„"Zwölf Schicksale"“

Cornelia Gruber

Zwölf Geschichten, die unterschiedlicher nicht sein können, aber alle haben sie eines Gemeinsam...eine Gratwanderung zwischen Gut und Böse, Schuld und Unschuld und die Entscheidung über eine gerechte Strafe.
Spannend und einfach nur fantastisch geschrieben. Jedes Schicksal eine tolle Geschichte für sich.
Zwölf Geschichten, die unterschiedlicher nicht sein können, aber alle haben sie eines Gemeinsam...eine Gratwanderung zwischen Gut und Böse, Schuld und Unschuld und die Entscheidung über eine gerechte Strafe.
Spannend und einfach nur fantastisch geschrieben. Jedes Schicksal eine tolle Geschichte für sich.

„Der Grat zwischen Schuld und Unschuld“

Ursula Raab, Thalia-Buchhandlung Max-Center

In 12 Geschichten schreibt Schirach über zwölf Schicksale und Taten und läßt einen schmalen Grat zwischen schuldig und nicht schuldig entstehen. Die Gründe einer Tat oder die Verurteilung eines Unschuldigen - kurz, klar und doch nicht eindeutig!
Schreibstil und Geschichten einfach fantastisch
In 12 Geschichten schreibt Schirach über zwölf Schicksale und Taten und läßt einen schmalen Grat zwischen schuldig und nicht schuldig entstehen. Die Gründe einer Tat oder die Verurteilung eines Unschuldigen - kurz, klar und doch nicht eindeutig!
Schreibstil und Geschichten einfach fantastisch

„Strafe“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Gmunden

12 Kurzerzählungen über Wut, Verzweiflung, Rache und weitere Tatmotive.
Jede einzelne Geschichte regt zum Nachdenken an und lässt an einer klaren Linie zwischen Gut und Böse zweifeln.

Unbedingt lesen!
12 Kurzerzählungen über Wut, Verzweiflung, Rache und weitere Tatmotive.
Jede einzelne Geschichte regt zum Nachdenken an und lässt an einer klaren Linie zwischen Gut und Böse zweifeln.

Unbedingt lesen!

„Einfach genial!“

Katja Hartl

Neben Schuld habe ich nun ein weiteres Lieblingsbuch von Ferdinand von Schirach. Es ist mit solcher Klarheit und Präzision geschrieben, dass es absolut verblüffend ist. Ich habe das Buch in einem Tag ausgelesen und bin von seinem Schreibstil einfach begeistert! Neben Schuld habe ich nun ein weiteres Lieblingsbuch von Ferdinand von Schirach. Es ist mit solcher Klarheit und Präzision geschrieben, dass es absolut verblüffend ist. Ich habe das Buch in einem Tag ausgelesen und bin von seinem Schreibstil einfach begeistert!

„12 fesselnde Kurzgeschichten “

Kathrin Honauer, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Ich habe die Vorgänger Werke von Ferdinand von Schirach noch nicht gelesen. Möchte das aber jetzt, nachdem ich "Strafe" gelesen habe, bald nachholen.

Schirach erzählt die Geschichten von 12 Menschen und dem, was sie getan (oder nicht getan) haben und der Konsequenzen ihres Handelns bzw.der Strafen die sie erhalten haben. Ganz nüchtern, ohne zu bewerten, regen die geschilderten Schicksale zum Nachdenken an.
Ich habe die Vorgänger Werke von Ferdinand von Schirach noch nicht gelesen. Möchte das aber jetzt, nachdem ich "Strafe" gelesen habe, bald nachholen.

Schirach erzählt die Geschichten von 12 Menschen und dem, was sie getan (oder nicht getan) haben und der Konsequenzen ihres Handelns bzw.der Strafen die sie erhalten haben. Ganz nüchtern, ohne zu bewerten, regen die geschilderten Schicksale zum Nachdenken an.

„Kurz aber oho!“

Christina Welser, Thalia-Buchhandlung Salzburg

Die Erzählungen von Schirach haben es wirklich in sich und lassen einen das Buch praktisch atemlos durchlesen.Geniale, distanzierte Erzählweise, die gerade dadurch sehr viel reale Emotionen transportiert. Gekrönt werden viele der Geschichten zudem durch unerwartete Wendungen, die durch den gelassenen Stil erst so richtig zur Geltung kommen. Klare Empfehlung! Die Erzählungen von Schirach haben es wirklich in sich und lassen einen das Buch praktisch atemlos durchlesen.Geniale, distanzierte Erzählweise, die gerade dadurch sehr viel reale Emotionen transportiert. Gekrönt werden viele der Geschichten zudem durch unerwartete Wendungen, die durch den gelassenen Stil erst so richtig zur Geltung kommen. Klare Empfehlung!

„Was ist wahr und was ist eine Lüge? Was ist richtig und was ist falsch?“

G. Keinprecht, Thalia-Buchhandlung Liezen

Der neue Erzählband des Autors und Juristen Ferdinand v. Schirach hat mich wieder betroffen und grübelnd zurückgelassen.
Beispiellose Leselektüre, Geschichten die man nicht so leicht vergisst.

Der neue Erzählband des Autors und Juristen Ferdinand v. Schirach hat mich wieder betroffen und grübelnd zurückgelassen.
Beispiellose Leselektüre, Geschichten die man nicht so leicht vergisst.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
81 Bewertungen
Übersicht
67
11
2
1
0

Gut und prägnant erzählt!
von einer Kundin/einem Kunden am 03.11.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch enthält wieder einmal mehrere Kurzgeschichten über Fälle, die Schirach prägnant und psychologisch fein gezeichnet darstellt. In allen Fällen geht es um Strafrechtsfälle. Die Gerechtigkeit setzt sich mal mehr, mal weniger durch- oder überhaupt nicht. Wer mit etwas Chuzpe und einem blauen Auge davon kommt, scheint fast schon... Das Buch enthält wieder einmal mehrere Kurzgeschichten über Fälle, die Schirach prägnant und psychologisch fein gezeichnet darstellt. In allen Fällen geht es um Strafrechtsfälle. Die Gerechtigkeit setzt sich mal mehr, mal weniger durch- oder überhaupt nicht. Wer mit etwas Chuzpe und einem blauen Auge davon kommt, scheint fast schon dem Zufall überlassen zu sein. Da ist zum Beispiel Katharina, die überraschend zur Schöffin berufen wird. Es gibt keine Möglichkeit für sie, drumherum zu kommen. Ihr erster Fall entgleitet ihr...

von einer Kundin/einem Kunden am 16.10.2018
Bewertet: anderes Format

Fesselnde Kurzgeschichten zum Nachdenken. Teilweise erschreckend und oft mit überraschenden Ende. Und doch einfühlsam

Wozu ist ein Mensch fähig?
von einer Kundin/einem Kunden am 30.04.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

In 12 kurzen Episoden beschreibt Ferdinand von Schirach die Abgründe des menschlichen Handelns und der Justiz. Dabei wahrt er durch seinen kurzen, prägnanten Schreibstil, der fast dokumentarische Züge annimmt, eine bemerkenswerte Distanz, die es ihm erlaubt, auch die grauenvollsten Taten frei von jeder Wertung darzustellen. Dem Leser ist es... In 12 kurzen Episoden beschreibt Ferdinand von Schirach die Abgründe des menschlichen Handelns und der Justiz. Dabei wahrt er durch seinen kurzen, prägnanten Schreibstil, der fast dokumentarische Züge annimmt, eine bemerkenswerte Distanz, die es ihm erlaubt, auch die grauenvollsten Taten frei von jeder Wertung darzustellen. Dem Leser ist es selbst überlassen, ob er Abscheu oder Verständnis empfindet, da die Frage der Schuld nicht immer objektiv definiert ist. Genau diese Grauzonen sind es, die dieses Buch zu einer solch intensiven Erfahrung machen, auch wenn es dem Leser einiges abverlangt.