Warenkorb
 

17% Rabatt auf Spielwaren, Filme, Musik & mehr

Die andere Schwester

Roman

Bei der Liebe meiner Schwester.

Seit Jahren haben die Schwestern Claire und Meghann kaum Kontakt. Dann möchte Claire einen Mann heiraten, in den sie sich auf den ersten Blick verliebt hat. Davor will sie die ältere Meg unbedingt bewahren – ist sie doch selbst zu oft enttäuscht worden, als dass sie noch an Liebe glauben könnte. Ausgerechnet jetzt lernt Meg jemanden kennen, der es wert wäre, ihre Angst vor Nähe zu überwinden. Doch dann droht den Schwestern ein erneuter Verlust, und sie werden gezwungen, sich ihrer schwierigen Vergangenheit zu stellen.

Ein so kluger wie gefühlvoller Roman über zwei ungleiche Schwestern.
Portrait

Kristin Hannah, geboren 1960 in Südkalifornien, arbeitete als Anwältin, bevor sie zu schreiben begann. Heute ist sie eine der erfolgreichsten Autorinnen der USA und lebt mit ihrem Mann im Pazifischen Nordwesten der USA. Nach zahlreichen Bestsellern war es ihr Roman „Die Nachtigall“, der Millionen von Lesern in über vierzig Ländern begeisterte und zum Welterfolg wurde.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 528 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.02.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783841215314
Verlag Aufbau digital
Dateigröße 2622 KB
Übersetzer Hedda Pänke
Verkaufsrang 21.151
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
14
3
4
1
0

Emotionaler Roman über das schwierige Verhältnis zweier Schwestern, die einen Neuanfang wagen. Unpassendes Ende und langatmig geschrieben.
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 28.01.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Früher hat Meghann auf ihre jüngere Halbschwester Claire aufgepasst, doch als Erwachsene sind sie sich inzwischen fremd. Meghann ist Scheidungsanwältin und arbeitet in Seattle. Sie ist kinderlos und geschieden und unglücklich mit ihrem einsamen Leben, was sie sich allerdings nicht eingestehen kann. Sie ist in therapeutischer Behandlung, sträubt sich... Früher hat Meghann auf ihre jüngere Halbschwester Claire aufgepasst, doch als Erwachsene sind sie sich inzwischen fremd. Meghann ist Scheidungsanwältin und arbeitet in Seattle. Sie ist kinderlos und geschieden und unglücklich mit ihrem einsamen Leben, was sie sich allerdings nicht eingestehen kann. Sie ist in therapeutischer Behandlung, sträubt sich gegen die Ratschläge der Ärztin und flüchtet sich lieber in anonymen Sex mit jüngeren Männern. Als Claire Meghann mitteilt, dass sie vorhabe zu heiraten, ist Meghann entsetzt darüber, dass die alleinerziehende Claire ihren Verlobten nur wenige Wochen kennt und möchte sie zur Vernunft bringen. Da sie in der Anwaltskanzlei ohnehin aufgefordert wurde, sich eine Auszeit zu nehmen, fährt sie zu ihrer Schwester in den Trailerpark, wo Konflikte vorprogrammiert sind. "Die andere Schwester" ist eine Neuauflage des schon zehn Jahre zuvor unter dem Titel "Wer zu lieben wagt" erschienen Buches. Der Roman ist abwechselnd aus der Perspektive von Claire, Meghann und Joe geschrieben, wobei man als Leser erst im Verlauf des Romans erfährt, in welchem Verhältnis dieser zu den beiden Schwestern steht. Die beiden Halbschwestern waren sich in ihrer Kindheit nahe, wurden jedoch von der Mutter verlassen und dadurch entzweit, dass Claire bei ihrem Vater Sam aufgewachsen ist. Ab diesem Zeitpunkt haben die Schwestern sich entfremdet und nur noch einen sehr oberflächlichen Kontakt zueinander. Meghann ist Juristin, die auf den Leser kaltherzig und frustriert wirkt, keinen Menschen näher an sich heranlässt und scheinbar nur für Geld und Karriere lebt. Berufsbedingt hat sie nur mit gescheiterten Liebesbeziehungen zutun. Claire ist dagegen offenherziger, in ihrem Freundeskreis beliebt und glaubt im Gegensatz zu Meghann noch an die Liebe. Zweifel kommen ihr erst, als Meghann sie von ihrer geplanten Hochzeit abbringen möchte. Beide Frauen leiden nach all den Jahren immer noch an den Folgen ihrer trostlosen Kindheit und unter einer Mutter Eliana, die ihre Prominenz als Schauspielerin genießt und weder Zeit noch Emotionen für ihre Töchter übrig hat. Ihre ignorante, selbstsüchtige Art und ihr übertrieben Diva-haftes Auftreten waren vor allem am Ende sehr überzogen dargestellt. Meghann und Claire beginnen sich zaghaft sich wieder anzunähern, müssen allerdings erst die Vergangenheit ins Reine bringen, um an die Zukunft zu glauben. Abseits der Stadt und ihrer Tätigkeit als Scheidungsanwältin, könnte es für Meghann doch noch die Chance auf eine Liebe geben und Claire muss das Vertrauen aufbringen, an ein Happy End zu glauben. "Die andere Schwester" ist ein sehr emotionaler Roman über das schwierige Verhältnis zweier Schwestern, die im Verhältnis miteinander einen Neuanfang wagen. Es geht um eine zerrüttete Familie, um Vergangenheitsbewältigung und um Vergebung - sich selbst und geliebten Menschen gegenüber. Während Meghann ein Charakter ist, der aneckt und eine Frau ist, die auf den ersten Blick wenig sympathisch ist, bleibt Claire als Figur lange unscheinbar und dem Leser fremd. Auch Joe wirkte als Charakter zunächst ein wenig zu geheimnisvoll, da die Dämonen seiner Vergangenheit nur vage geschildert werden. Im letzten Viertel des Romans nahm die Geschichte unerwartet an Dramatik zu und wirkte beinahe wie eine ganz neue Geschichte innerhalb des Romans. Den Verlauf dieses Abschnitts empfand ich nicht immer als realistisch und hätte sich eher für eine Fortsetzung geeignet, um Joes Geschichte zu vertiefen. Der Roman ist im Mittelteil etwas langatmig geschrieben, indem insbesondere das Geplänkel zwischen den Schwestern hätte etwas straffer gefasst werden können. Den letzten Teil des Romans empfand ich etwas deplatziert und für die Annäherung der beiden Schwestern als unnötig. Insbesondere Meghanns Charakterveränderung, aber auch Joes Sinneswandel hätten meiner Meinung nach stärker vertieft werden sollen, als am Ende eine ganz andere Handlung anzufügen.

Zwei Schwestern.
von Gisela Simak aus Landshut am 14.09.2018

Diese emotionale Geschichte konnte mich von Anfang an mitnehmen. Meghann ist eine erfolgreiche Scheidungsanwältin. Ihr privates Leben ist jedoch von großer Einsamkeit geprägt. Meg versucht mit sämtlichen Affären ihr trauriges Leben zu übertünchen. Seit längerer Zeit geht sie zu einer Seelenklempnerin, der sie kein Vertrauen entgegen bringt. Mit allen... Diese emotionale Geschichte konnte mich von Anfang an mitnehmen. Meghann ist eine erfolgreiche Scheidungsanwältin. Ihr privates Leben ist jedoch von großer Einsamkeit geprägt. Meg versucht mit sämtlichen Affären ihr trauriges Leben zu übertünchen. Seit längerer Zeit geht sie zu einer Seelenklempnerin, der sie kein Vertrauen entgegen bringt. Mit allen Mitteln möchte sie ihre Fassade aufrecht erhalten. Will nicht darüber reden, was sie und ihre Schwester Claire so entfremdet hat. Claire ist eine allein erziehende Mutter. Zu ihrem Vater Sam hat sie ein inniges Verhältnis. Sie leben in einer Wohnwagensiedlung und vermieten Blockhütten. Eigentlich fehlt ihr zu ihrem Glück nur noch der passende Mann. Bei einem Tanzabend mit ihren Freundinnen begegnet sie ihm. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Da meldet sich ihre Schwester Meg. Sie möchte zu Besuch kommen. So kann sie gleich mal Claires Freund unter die Lupe nehmen. Doch, kann man auf den Rat einer geschiedenen und unglücklichen Frau hören? Eine Scheidungsanwältin möchte das Schlimmste bei ihrer Schwester verhindern …. Joe ist ein Vagabund, der ziellos durch die Straßen irrt. Ungepflegt wie er ist, ist er in keinem Speiselokal gerne gesehen. Joe läuft vor einem tragischen Ereignis davon. Diana. Doch, egal wie weit er läuft … Diana ist mit dabei. Als er krank wird, beschließt er wieder heimzukehren. Die zwei Schwestern haben neun Jahre zusammen verbracht. Ich war sehr neugierig, was sie entzweit hat. Während Claire einen liebevollen Vater hat, weiß Meg nicht einmal wer ihr Vater ist. Die Mutter ist eine exzentrische Schauspielerin, die für ihre Kinder noch nie viel übrig gehabt hat. Ihre Enkelin hat sie kennengelernt, als diese vier Jahre alt war. Als Meg anbietet Claires Hochzeit auszurichten, nimmt diese das Angebot dankend an. Jedoch auch etwas skeptisch. Ihr Bräutigam ist ein armer Musiker. Claire ist eher der einfach gestrickte Typ. Für Meg spielt Geld keine Rolle. Ich musste sehr viel lachen, als Claire mit Freundinnen und ihrer Schwester das Brautkleid aussuchen ging. Megs Ehrlichkeit ist umwerfend. Meg mochte ich sehr gerne. Man spürt ihr sensibles Wesen. Nach einem beruflichen Zwischenfall nehmen ihre Ängste und Schlaflosigkeit noch mehr zu. Joe ging mir sehr nahe. Man spürt seine Verzweiflung zwischen den Zeilen. Schritt für Schritt kommt man seinem Geheimnis näher. Er hat Angst vor den Menschen, die die Tragödie kennen. Ich war wirklich sehr gespannt, ob es dazu einen Grund gibt. Denn eins ist gewiss: Joe ist kein Vagabund. Joe ist traurig. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, sämtlichen Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Der Schreibstil ist flüssig und wird abwechselnd aus der Sicht von Meg, Claire und Joe erzählt. Alle drei sind Sympathieträger. Ich gebe zu, ein paar Dinge habe ich schon ziemlich früh erahnt. Trotzdem war der Weg dorthin spannend, emotional und wunderschön. Überraschungen sind garantiert. Zwei Schwestern wie sie verschiedener nicht sein können. Je näher man sie kennen lernt bemerkt man jedoch, dass sie in einigen Dingen sehr wohl gleich ticken. Die Geschichte weiß mit bezaubernden Protagonisten und einen wunderschönen Schreibstil zu überzeugen. Humor, Tragik, Liebe, Familiengeheimnisse und eine total bescheuerte Mutter. Klingt gut … oder? Eine absolute Empfehlung von mir. Danke Kristin Hannah.

Schwesternliebe
von Lesemone am 03.06.2018

Kristin Hannah vollführt mit den beiden sehr unterschiedlichen Schwestern eine sehr emotionale Annäherung, die man fast nicht für möglich halten würde. Aber am Ende beweist es mal wieder, dass man sich auch ändern kann und man vergeben und verzeihen muss. Ich fand das Buch sehr berührend, vor allem das... Kristin Hannah vollführt mit den beiden sehr unterschiedlichen Schwestern eine sehr emotionale Annäherung, die man fast nicht für möglich halten würde. Aber am Ende beweist es mal wieder, dass man sich auch ändern kann und man vergeben und verzeihen muss. Ich fand das Buch sehr berührend, vor allem das Ende. Es war sehr flüssig zu lesen und weckt Emotionen, auch trauriger Natur. Die Geschichte und die Annäherung der Schwestern schreitet langsam voran und man erfährt viele Dinge aus ihrer Kindheit, wo man versteht, warum die beiden so unterschiedlich sind. Das Buch war unterhaltsam, stellenweise traurig, sehr emotional und ich war froh es gelesen zu haben, auch wenn es vor ein paar Jahren wohl schon auf den Markt kam. Ich kannte es noch nicht und fand es toll.