Krieg und Terpentin

Roman

detebe Band 24431

Stefan Hertmans

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

»Man kann alles, wenn man will!«, sagt der alte Mann zu seinem Enkel und schwingt sich in den Kopfstand. Die wahre Willenskraft seines Großvaters begreift Stefan Hertmans jedoch erst, als er nach dessen Tod seine Notizbücher liest und beschließt, den Roman dieses Lebens zu schreiben: Eindringlich beschreibt er den 13-Jährigen, der in der Eisengießerei davon träumt, Maler zu werden, und stattdessen an die Front gerät, wo er zwar das Grauen der Schützengräben überlebt, dafür aber fast am Verlust seiner großen Liebe zugrunde geht.

Stefan Hertmans, geboren 1951 in Gent (Belgien), Dichter, Dramatiker, Romancier, gilt als einer der wichtigsten niederländischsprachigen Autoren der Gegenwart. ›Krieg und Terpentin‹ wurde 2014 mit dem AKO Literatuurprijs ausgezeichnet und war auf der Shortlist des Premio Strega International, ›Die Fremde‹ auf der Shortlist des Fémina étranger 2018. Hertmans lebt in Brüssel und im südfranzösischen Monieux.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 28.03.2018
Verlag Diogenes
Seitenzahl 416
Maße (L/B/H) 18/11,1/2,5 cm
Gewicht 313 g
Auflage 1
Originaltitel Oorlog en terpentijn
Übersetzer Ira Wilhelm
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24431-1

Weitere Bände von detebe

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Authentisches und eindringliches Zeitzeugnis um die Jahrhundertwende bis 1919
von einer Kundin/einem Kunden aus Siegburg am 24.01.2019

Mit "Krieg und Terpentin" liefert uns Stefan Hertmans den Zeitzeugenbericht einer längst vergangen Welt. Durch die Lektüre dieses Romans wurde ich angeregt, meine alten Geschichtsbücher hervorzuholen und in die Bücherei zu gehen, um mein lückenhaftes Wissen über die Geschichte des 1. Weltkrieges zu ergänzen. Kurz vor seinem Tod... Mit "Krieg und Terpentin" liefert uns Stefan Hertmans den Zeitzeugenbericht einer längst vergangen Welt. Durch die Lektüre dieses Romans wurde ich angeregt, meine alten Geschichtsbücher hervorzuholen und in die Bücherei zu gehen, um mein lückenhaftes Wissen über die Geschichte des 1. Weltkrieges zu ergänzen. Kurz vor seinem Tod überreichte Urbain Martien seinem Enkel zwei Notizhefte gefüllt mit Erinnerungen seiner Kindheit in Flandern sowie seiner Erlebnisse als belgischer Soldat im 1. Weltkrieg. Die Aufzeichnungen reichen bis ins erste Nachkriegsjahr 1919 hinein. Die Übernahme vieler Tagebucheinträge, (die Kriegserlebnisse werden im zweiten Teil des Buches gänzlich durch die Aufzeichnungen des Großvaters erzählt) Bildmaterial und die Beschreibung des Nachgehens vieler Stationen Urbains machen diesen Roman so authentisch und eindringlich! So konnte ich den Menschen Urbain Martien vor mir sehen. Vieles an ihm und seinem Leben hat mich angerührt. Seine tiefempfundene Liebe zu seinen Eltern, die Passion zur Malerei, der Verlust seiner ersten Liebe, ja, sogar seine Frömmigkeit. Seine Erlebnisse im Krieg haben mich erschüttert zurückgelassen. Aber was dachte ich denn auch? Welch Grausamkeiten dort erlebt wurden, unmenschlich! Dem Autor gelingt es seinen Großvater ehrfürchtig und wertschätzend zu porträtieren und dem Leser eine Vorstellung von Urbain zu übermitteln und was ihn zu dem Menschen gemacht hat, der er war. Und gleichzeitig vermittelt er uns die damalige historische Zeit. Eine unbedingt empfehlenswerte Lektüre! Handelt sie doch auch von Tugenden, wie Mut, Stolz und Respekt vor

von einer Kundin/einem Kunden am 03.05.2018
Bewertet: anderes Format

Ein wuchtig virtuoser Generationenroman - der erste Teil präzise, wie bei Dickens; der Zweite authentisch und brutal, wie bei Remarque. Familienvermächtnis und baldiger Klassiker!


  • artikelbild-0