Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Schwestern für einen Sommer

Roman

(43)

Könntest du deiner Schwester den schlimmsten Verrat verzeihen?

Die Sommer im Strandhaus ihrer Großmutter: Das war für die Halbschwestern Cassie und Julie die schönste Zeit ihres Lebens. Sie waren sich so nah. So, wie es nur beste Freundinnen, Komplizinnen, Vertraute sein können. Aber nach einer schrecklichen Tragödie vor fast fünfzehn Jahren gibt es nur noch Schweigen und Schmerz zwischen ihnen. Jetzt ist es der letzte Wunsch ihrer Großmutter, der sie zwingt, noch einmal einen gemeinsamen Sommer im Haus in den Hamptons zu verbringen. Werden sie sich den Familiengeheimnissen stellen, oder riskieren sie, einander für immer zu verlieren?

Rezension
Ein packender Frauenroman über Freundschaft und Verrat
Portrait
Cecilia Lyra könnte sich ein Leben ohne ihre Schwester nicht vorstellen. Deshalb hat sie Ozeane überquert und Kontinente gewechselt, damit sie beide am selben Ort wohnen können. Dieses starke Band findet sich auch in ihrem Debütroman »Schwestern für einen Sommer« wieder, denn auch ihre Heldinnen Cassie und Julie sind doch eins füreinander: unersetzlich. Bevor Cecilia Lyra ihre Zeit ganz dem Schreiben widmete, hat sie als Anwältin und Juradozentin gearbeitet und lebt jetzt glücklich mit ihrem Mann und ihrem Hund in Toronto.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 608 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.04.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783104901961
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 1295 KB
Übersetzer Heidi Lichtblau
Verkaufsrang 10.090
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„15 Jahre herrscht Funkstille“

Katharina Petz

Getrennt durch ein schreckliches Ereignis und einem Geheimnis sprechen die beiden Halbschwestern Cassie und Julie 15 Jahre lang kein Wort miteinander. Nun "zwingt" sie der Tod der Großmutter gemeinsam einen Monat im Haus in den Hamptons zu verbringen. Kann ihr Plan die beiden Schwestern dazu zu bringen sich zu versöhnen aufgehen? Gibt es noch eine Chance auf Versöhnung? Das Buch hat mir gut gefallen und ich kann es daher nur empfehlen. Getrennt durch ein schreckliches Ereignis und einem Geheimnis sprechen die beiden Halbschwestern Cassie und Julie 15 Jahre lang kein Wort miteinander. Nun "zwingt" sie der Tod der Großmutter gemeinsam einen Monat im Haus in den Hamptons zu verbringen. Kann ihr Plan die beiden Schwestern dazu zu bringen sich zu versöhnen aufgehen? Gibt es noch eine Chance auf Versöhnung? Das Buch hat mir gut gefallen und ich kann es daher nur empfehlen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
43 Bewertungen
Übersicht
11
22
10
0
0

Schwestern für einen Sommer
von einer Kundin/einem Kunden aus Vöcklabruck am 04.08.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Der Roman ?Schwestern für einen Sommer? von Cecilia Lyra spielt in den Hamptons. Die Hauptprotagonistinnen Cassie und Julie haben ihre Großmutter Nana verloren. Sie ist leider viel zu früh verstorben. Julie und Cassie waren als Kinder unzertrennlich. Sie sind Halbschwestern und haben immer ihre Sommer miteinander verbracht. Aber Cassie... Der Roman ?Schwestern für einen Sommer? von Cecilia Lyra spielt in den Hamptons. Die Hauptprotagonistinnen Cassie und Julie haben ihre Großmutter Nana verloren. Sie ist leider viel zu früh verstorben. Julie und Cassie waren als Kinder unzertrennlich. Sie sind Halbschwestern und haben immer ihre Sommer miteinander verbracht. Aber Cassie und Julie haben sich zerstritten. Mittlerweile sind sie erwachsen und haben Nanas Haus geerbt. Aber um das Haus auch zu bekommen sollen sie einen Monat gemeinsam in Nanas Haus verbringen. Am Anfang grenzt ihr Aufenthalt an eine richtige Schlammschlacht, denn die Schwestern ignorieren sich oder zicken sich an. Ob sie sich jemals wieder näher kommen werden ist die Frage. Ich mochte die beiden Schwestern. Sie sind beide einzigartig und es war schön sie kennenzulernen. Die Autorin hat das Buch so gestaltet, dass jedes Kapitel aus der Sicht einer der Schwestern geschrieben wurde. So konnte man beide Schwestern gut kennenlernen und auch ihre Gedanken und Handlungen gut nachvollziehen. Am Anfang war ich zwar ein wenig verwirrt, wer wer ist, aber das hat sich mit der Zeit gelegt, denn über den Kapiteln stand immer der Name der Schwester, über die es gerade ging. Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Er war schön flüssig und hat mich auch gefesselt. Ich war von Anfang an neugierig was bei den Schwestern in ihrer Jugend schiefgelaufen ist. Die Autorin arbeitet Julies und Cassies Leben in diesem Roman auf. Mir hat es gut gefallen von Seite zu Seite zu sehen, wie sich die Schwestern wieder näherkommen. Es war ein schöner Roman über Familiengeheimnisse, Verrat, Beziehungsstress, Freundschaft und Liebe. Ein Buch, dass in einer schönen Gegend spielt und das sich wunderbar im Sommer lesen lässt. Manchmal ist mir der Roman allerdings ein wenig langatmig vorgekommen. Vielleicht weil ich zu ungeduldig war und einfach das Ende wissen wollte. Von mir bekommt dieser schöne Roman 4 Sterne.

Schönes Sommerbuch!
von Golden Letters am 30.06.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Als Kinder waren die Halbschwestern Julie und Cassie Meyers unzertrennlich und haben jeden Sommer gemeinsam im Sommerhaus ihrer Nana verbracht. Bis eine Tragödie dazu geführt hat, dass die beiden fast fünfzehn Jahre keinen Kontakt mehr hatten. Der letzte Wille ihrer Großmutter führt die beiden wieder nach Montauk, in das Haus,... Als Kinder waren die Halbschwestern Julie und Cassie Meyers unzertrennlich und haben jeden Sommer gemeinsam im Sommerhaus ihrer Nana verbracht. Bis eine Tragödie dazu geführt hat, dass die beiden fast fünfzehn Jahre keinen Kontakt mehr hatten. Der letzte Wille ihrer Großmutter führt die beiden wieder nach Montauk, in das Haus, wo sie als Kinder die schönste Zeit des Jahres verbracht haben, doch kann ein gemeinsamer Sommer sie wieder zusammenbringen? "Schwestern für einen Sommer" ist ein Einzelband von Cecilia Lyra, der aus den abwechselnden Ich-Perspektiven von Julie und Cassie Meyers erzählt wird. Julie ist nur zwei Wochen älter, als Cassie. Die beiden haben den gleichen Vater, und während dieser mit Cassies Mutter verheiratet war, war Julies Mutter Sophie seine Nebenfrau. Jahrelang wussten die beiden Familien nichts voneinander, aber nach dem Tod ihres Großvaters war es der Wunsch ihrer Nana, dass die beiden Halbschwestern sich kennenlernen. So haben Julie und Cassie, seit sie neun Jahre alt waren, jeden Sommer bei ihrer Nana in Montauk verbracht und sind unzertrennlich geworden. Nun sind die beiden Anfang dreißig und haben seit fast fünfzehn Jahren nicht mehr miteinander gesprochen, denn eine Tragödie hat die beiden entzweit. Der letzte Wille ihrer Nana führt die beiden wieder in das Sommerhaus ihrer Kindheit, wo die beiden einen letzten gemeinsamen Sommer miteinander verbringen sollen. Cassie ist eine erfolgreiche Paartherapeutin mit einem Bestseller und eigener Fernsehsendung, während Julie einen angesehenen Rechtsanwalt geheiratet hat und Hausfrau ist. Die beiden sind sehr verschieden, Cassie wurde früher als die clevere und ruhige Schwester betitelt, während Julie schon immer die schöne Schwester war. Man merkt schnell, dass die beiden mit ihren jeweiligen Leben nicht hundertprozentig zufrieden sind, denn Cassie ist mit einem verheirateten Mann zusammen, der früher mal ihr Klient war und der seine Frau nicht verlassen kann und Julie ist in ihrer Ehe mit Patrick alles andere als glücklich! Man erfährt früh, warum die beiden keinen Kontakt mehr haben und auch, dass es viele Geheimnisse in der Familie gibt, die nach und nach ans Licht kommen. Man fiebert einfach mit den beiden mit, ob sie es schaffen die Vergangenheit ruhen zu lassen und wieder die enge Bindung bekommen, die sie früher einmal hatten! Ich mochte Julie und Cassie wirklich gerne und auch die Geschichte hat mir insgesamt echt gut gefallen, besonders die sommerliche Atmosphäre fand ich toll! Allerdings konnte die Handlung mich stellenweise nicht komplett fesseln und ich hatte das Gefühl, dass sie sich sehr gezogen hat. Es gab viele Rückblicke in die Vergangenheit von Cassie und Julie, durch die man die beiden Frauen besser kennenlernen konnte. Diese Rückblicke haben meiner Meinung nach aber auch dazu geführt, dass die Geschichte in der Gegenwart nicht wirklich vorangekommen ist. Der Fokus lag eindeutig auf den Charakteren, aber die Annäherung zwischen Cassie und Julie ging mir dann auch noch etwas zu schnell, wenn man bedenkt, wie die beiden noch am Anfang ihres Zwangsurlaubes miteinander umgegangen sind. Fazit: "Schwestern für einen Sommer" von Cecilia Lyra konnte mich leider nicht so mitreißen, wie ich es gehofft hatte. Zwar mochte ich Cassie und Julie wirklich gerne und die sommerliche Atmosphäre war wirklich toll, aber die Geschichte hat sich für meinen Geschmack zu sehr gezogen. Ich vergebe gute drei Kleeblätter.

Roman über zwei erwachsene Halbschwestern.
von kvel am 25.06.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Inhalt (gemäß Umschlaginnenseite): Die Halbschwestern Julie und Cassie könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie haben denselben Vater, aber die bodenständige Cassie ist seine Tochter aus einer unglücklichen Ehe, während die sensible Julie das Kind seiner geliebten ist. Als Mädchen waren sie unzertrennlich und haben jeden Sommer im Haus ihrer Großmutter verbracht.... Inhalt (gemäß Umschlaginnenseite): Die Halbschwestern Julie und Cassie könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie haben denselben Vater, aber die bodenständige Cassie ist seine Tochter aus einer unglücklichen Ehe, während die sensible Julie das Kind seiner geliebten ist. Als Mädchen waren sie unzertrennlich und haben jeden Sommer im Haus ihrer Großmutter verbracht. Doch diese glückliche Zeit ist vorbei, denn nach einer schrecklichen Tragödie haben die beiden nie wieder miteinander gesprochen. Als ihre Großmutter fünfzehn Jahre später stirbt, hinterlässt sie Cassie und Julie das Haus in Hamptons unter einer Bedingung: Die beiden müssen noch einen gemeinsamen Sommer dort verbringen. Werden die beiden so ungleichen Schwestern wieder zueinander finden? Cassie: ?Mein Leben lang habe ich Julie um ihren natürlichen Charme und ihre charismatische Ausstrahlung beneidet. Sie war die schöne Tochter, die kultivierte, exotische und amüsante. Ich dagegen die unscheinbare Tochter, ruhig und vernünftig.? Julie: ?Wenn ich mir Cassie nach all der Zeit jetzt so ansehe und ihre große Wut spüre, fürchte ich, dass sich manche Dinge vielleicht nicht so einfach kitten lassen. Gar nicht auszudenken, wie ihre Gefühle für mich erst aussähen, wenn sie die ganze Geschichte kennen würde.? Meine Meinung: Das Positive vorneweg: Der Roman lässt sich wirklich angenehm lesen. Die Erzählung ist spannend geschrieben. Und man liest gerne immer weiter, weil man wissen möchte wie sich die Beziehung der Beiden weiterentwickelt ? und was die Hintergründe waren bzw. wie die Beziehung der Beiden zueinander früher war. Es wird auch jeweils die aktuelle Ehe- bzw. Lebenssituation der beiden Schwestern geschildert - mit ihren ganz unterschiedlichen Lebenswegen und Werten. Und nun die Topics, die mich an dem Roman ehr gestört haben: Die Autorin versucht zu offensichtlich jeden möglichen Lesertypus positiv zu ihren Protagonisten und zu den Begründungen der Logik von Ereignissen einzustellen. Was ich konkret damit meine: Die eine Schwester, die es immer allen recht machen möchte. Und die Andere, die bestens mit Louis Vuitton u.a. ausgestattet ist. Beide sind natürlich insgeheim auf die jeweils anderes eifersüchtig. Und dann das Haus der Großmutter: Ursprünglich von den Großeltern als einfache Menschen gekauft, heute jedoch ein Vermögen wert. Na ja, wirkt auf mich jedenfalls zu sehr konstruiert. Die Autorin wird auch nicht müde, die Unterschiede der Beiden und dass beide Frauen im Grunde mit nur geringen Selbstbewußtsein ausgestattet sind, auf immer wieder sich wiederholende Weise herauszustellen, machte mich beim Lesen etwas wütend, da ich mich als Leser des Eindrucks nicht erwehren konnte, dass die Autorin mir nur ein schlechtes Gedächtnis zutraute. Deshalb insgesamt mein Fazit: Gut.