Der Jakubijân-Bau

Roman aus Ägypten

Alaa al-Aswani

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Erscheint demnächst (Neuerscheinung),  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

Der große Roman von Alaa al-Aswani, dem meistgelesenen Autors in arabischer Sprache:

Die Armen wohnen oben, zusammengedrängt auf dem Dach. In den Stockwerken darunter ist es weniger beengt. Dort hat ein Grundbesitzer sein Büro samt Liebesnest, ein Chefredakteur sein behagliches Zuhause, kriminelle Neureiche leben neben enteigneten Adligen. In al-Aswanis meisterhaftem Roman über ein Wohnhaus in Kairo verwebt sich das Leben der Bewohner auf vielfältige Weise und wird zum Mikrokosmos für Ägypten.

Alaa Al-Aswani, geboren 1957, ist einer der bedeutendsten Autoren Ägyptens. Er ist in Kairo als Schriftsteller, Journalist und Zahnarzt tätig. Sein literarisches Debüt ›Der Jakubijân-Bau‹ zählt zu den meistbeachteten Romanen der arabischen Literatur und wurde zu einem internationalen Bestseller. Mit seinen literarischen und journalistischen Texten, u.a. für die »New York Times«, engagiert er sich für ein freies, demokratisches Ägypten. Sein Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bei Fischer erschien zuletzt sein Roman ›Der Automobilclub von Kairo‹.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 01.10.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-70204-6
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B) 19/12,5 cm
Gewicht 331 g
Originaltitel Imarat Yaqubian
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Hartmut Fähndrich

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein Mikrokosmos im Makrokosmos..
von einer Kundin/einem Kunden aus Olten am 13.03.2014
Bewertet: Einband: Kunststoff-Einband

Der Jakubijân-Bau existiert tatsächlich. Der Vater des Autors hatte dort sein Büro und er selbst seine Zahnarztpraxis. Ein Haus, das die heutige ägyptische Gesellschaft spiegelt und gleichzeitig eine Art Geschichtsbuch geworden ist; es liefert stellvertretend sozusagen eine Darstellung der Entwicklung der Stadt Kairo und ihrer B... Der Jakubijân-Bau existiert tatsächlich. Der Vater des Autors hatte dort sein Büro und er selbst seine Zahnarztpraxis. Ein Haus, das die heutige ägyptische Gesellschaft spiegelt und gleichzeitig eine Art Geschichtsbuch geworden ist; es liefert stellvertretend sozusagen eine Darstellung der Entwicklung der Stadt Kairo und ihrer Bewohner. Auf dem Dach leben die Angestellten der Bewohner, die Schlechtergestellten überhaupt in ärmlichsten Verhältnissen,darunter die sozial Bevorteilten in Luxus und Annehmlichkeit. Da lebt z.B. Saki Bey al-Dassuki, der älteste Bewohner, der aus einem ungeheuren Fundus schöpft wenn er jungen Leuten ausführlich die Geheimnisse des Sexuallebens erläutert. Hatim Raschid, ein wohlhabender Journalist, hält sich einen armen Oberägypter als Bettgenossen ohne den er nicht mehr leben zu können glaubt als der sein Leben von Grund auf ändert. Hagg Muhammad-Asâm, der mit Souad eine geheime Zweitehefrau heiratet von der er keine Nachkommen wünscht. Andernfalls wäre die Ehe hinfällig und die beiden getrennte Leute. Taha al-Schasli, der es nicht auf die Polizeischule schafft, weil sein Vater nur Türhüter ist....und viele andere mehr oder weniger aufsehenerregende Personen und Persönlichkeiten. Man erfährt viel und Vielfältiges, Geschichten wie sie der Alltag Aegyptens zu schreiben vermag, über Religion, Tabus, Sex, Terror, Korruption, Liebe, Glück und Elend, Schicksale steigen dramenhaft vor dem geistigen Auge auf. Beim Lesen wandert man mitten hinein ins volle menschliche Menschsein dieses Hauses, ins Leben in ständigem Wandel. Bereichernde Lektüre die unbedingt ins eigene Bücherregel gehört.


  • Artikelbild-0