Warenkorb
 

18% Rabatt auf Filme, Spiele & mehr**

Warum landen Asteroiden immer in Kratern?

33 Spitzenantworten auf die 33 wichtigsten Fragen der Menschheit

Warum landen Asteroiden immer in Kratern? Können Drachen Feuer speien? Ist der Leib Christi glutenfrei? Kann man in einem Schwarzen Loch zu spät kommen? Wieso sollte man Selfie und Selfing nicht verwechseln? Und warum vergessen wir auf dem Weg von einem Zimmer ins andere, was wir wollten? Die Science Busters beantworten letztgültig, wie es ihre Art ist, die fundamentalen Fragen der Menschheit.
Portrait
Florian Freistetter, geboren 1977, hat an der Universität Wien Astronomie studiert. 2008 rief er das Astronomie-Blog Astrodicticum simplex ins Leben, das zu den meistgelesenen Wissenschaftsblogs in deutscher Sprache gehört. Bei Hanser erschienen „Der Komet im Cocktailglas“ (2013), ausgezeichnet mit dem Preis „Wissenschaftsbuch des Jahres 2014“, und „Die Neuentdeckung des Himmels“ (2014), „Wissensbuch des Jahres“ in der Kategorie Publikumswahl, sowie Asteroid Now (2015). 2015 wurde er festes Mitglied der Wissenschaftskabarettgruppe Science Busters. Seit 2016 erscheint in Spektrum der Wissenschaft seine Kolumne „Freistetters Formelwelt“
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 25.09.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783446259065
Verlag Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Dateigröße 56466 KB
eBook
eBook
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Neues Team
von einer Kundin/einem Kunden aus Seelze am 25.03.2018
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

Ich bin ein großer Fan von den Science Busters und habe nun zum ersten Mal ein Hörspiel von ihnen gehört, es hat mich begeistert. Mit den Science Busters gibt es Menschen, die sich bemühen, wissenschaftliche Inhalte so verständlich und witzig wir möglich zu vermitteln. Ich bin erstaunt wie gut es... Ich bin ein großer Fan von den Science Busters und habe nun zum ersten Mal ein Hörspiel von ihnen gehört, es hat mich begeistert. Mit den Science Busters gibt es Menschen, die sich bemühen, wissenschaftliche Inhalte so verständlich und witzig wir möglich zu vermitteln. Ich bin erstaunt wie gut es ihnen jedes Mal gelingt. Seit Jahren verfolge ich ihre Werke und habe nun das erste Mal etwas gehört, welches nicht von der ursprünglichen Besetzung verfasst wurde. Man bemerkt schon einen Unterschied, da sich durch die neuen Fachbereiche von Freistetter und Jungwirth ganz neue Fragen auf tun. Die 33 Fragen sind viel zu schnell vorbei und ich wünschte mir, dass die CD länger gehen würde. Thomas Loibl liest die meiste Zeit und die drei Science Busters melden sich zwischen durch, gewohnt witzig, zu Wort. Es macht Spaß ihnen dabei zu zuhören. Ich habe die CD gleich noch einmal gehört, um mir mehr von dem Wissen merken zu können. Gleich nach dieser CD habe ich mir Gedankenlesen durch Schneckenstreicheln als Hürspiel bestellt, damit mein Freund es sich ebenfalls einverleibt. Er ist von beiden CDs mehr als begeistert. Ich kann diese CD, wie bisher alle Werke der Science Busters, mit guten Gewissen empfehlen. Sie sind wunderbar. Ich habe dieses Hörbuch von bloggerportal bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

von einer Kundin/einem Kunden am 04.12.2017
Bewertet: anderes Format

Auf humorvolle Art stellen die "Science Busters" nicht alltägliche Fragen aus der Naturwissenschaft und beantworten diese verständlich. Ein gar lustiger Zeitvertreib.

Warum landen Asteroiden immer in Kratern?
von Sikal am 14.11.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Kurze Antwort: Machen sie gar nicht. Lange Antwort: Nein – die müssen Sie schon selbst lesen… Wer die Sience Busters in der alten Zusammensetzung (Obernhummer/Gruber/Puntigam) kannte, wird mit einem gewissen Unbehagen an dieses Buch herangehen. Kann das neue Team dort anknüpfen, wo die altgedienten Herren aufgehört haben uns zum Lachen zu bringen und... Kurze Antwort: Machen sie gar nicht. Lange Antwort: Nein – die müssen Sie schon selbst lesen… Wer die Sience Busters in der alten Zusammensetzung (Obernhummer/Gruber/Puntigam) kannte, wird mit einem gewissen Unbehagen an dieses Buch herangehen. Kann das neue Team dort anknüpfen, wo die altgedienten Herren aufgehört haben uns zum Lachen zu bringen und uns dabei sogar noch wissenschaftliche Erkenntnisse näherzubringen? Um es kurz zu machen: Ja, das neue Team steht den alten Herren um nichts nach. Die Sprache ist eine andere, die Herangehensweise ist eine andere. Die Aufmachung ist an die Vorgänger angelehnt – das Ergebnis ist dasselbe – Wissenschaft auf verständliche Weise und sogar mit viel Humor – Wissenschaft wie sie auch im Gedächtnis bleibt… Die 33 in dem Buch gestellten Fragen klingen im ersten Augenblick oft sehr hochtrabend – da ist die Rede von einem Supermond, Gravitationswellen werden hinterfragt oder die Hawking-Strahlung auf ihre Richtigkeit überprüft. Wissenschaft auf höchstem Niveau? Wissenschaft auf höchstem Niveau! Wie auch Ihre Vorgänger hat es sich das Team der „neunen“ Science Busters zur Aufgabe gemacht, Wissenschaft auf höchstem Niveau zu präsentieren – aber so, dass es auch Otto Normalverbraucher versteht. Gravitationswellen lassen sich nach der Lektüre ganz einfach auch von einem Laien erklären – zumindest einem anderen Nicht-Physiker … Wer sich auf humorvolle Art und Weise über die Erkenntnisse der Wissenschaft aus den unterschiedlichsten Bereichen informieren möchte ohne den Anspruch auf tiefe Erkenntnis zu erheben, ist bei den Science Busters gut aufgehoben. Positiv auf alle Fälle gilt es beim neuen Team die Ausweitung der Themen auf die Biologie zu erwähnen, was mitunter dem zusätzlichen Mitglied Martin Moder (Treffen sich zwei Moleküle im Labor) geschuldet ist. Nicht ganz so gut gefällt mir, dass die Sprache manches Mal ins Derbe abrutscht. Hier hoffe ich, dass sich das mit den nächsten Büchern wieder ein wenig bessert. Ansonsten auf alle Fälle lesenswert.