The Dash--The Other Side of Absolute Knowing

The Other Side of Absolute Knowing

Rebecca Comay, Frank Ruda

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
25,99
25,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb von 3 Wochen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb von 3 Wochen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 25,99

Accordion öffnen
  • The Dash--The Other Side of Absolute Knowing

    MIT Press

    Versandfertig innerhalb von 3 Wochen

    € 25,99

    MIT Press

eBook (ePUB 3)

€ 24,20

Accordion öffnen

Beschreibung

An argument that what is usually dismissed as the "mystical shell” of Hegel's thought—the concept of absolute knowledge—is actually its most "rational kernel.”

This book sets out from a counterintuitive premise: the "mystical shell” of Hegel's system proves to be its most "rational kernel.” Hegel's radicalism is located precisely at the point where his thought seems to regress most. Most current readings try to update Hegel's thought by pruning back his grandiose claims to "absolute knowing.” Comay and Ruda invert this deflationary gesture by inflating what seems to be most trivial: the absolute is grasped only in the minutiae of its most mundane appearances. Reading Hegel without presupposition, without eliminating anything in advance or making any decision about what is essential and what is inessential, what is living and what is dead, they explore his presentation of the absolute to the letter.

The Dash is organized around a pair of seemingly innocuous details. Hegel punctuates strangely. He ends the Phenomenology of Spirit with a dash, and he begins the Science of Logic with a dash. This distinctive punctuation reveals an ambiguity at the heart of absolute knowing. The dash combines hesitation and acceleration. Its orientation is simultaneously retrospective and prospective. It both holds back and propels. It severs and connects. It demurs and insists. It interrupts and prolongs. It generates nonsequiturs and produces explanations. It leads in all directions: continuation, deviation, meaningless termination. This challenges every cliché about the Hegelian dialectic as a machine of uninterrupted teleological progress. The dialectical movement is, rather, structured by intermittency, interruption, hesitation, blockage, abruption, and random, unpredictable change—a rhythm that displays all the vicissitudes of the Freudian drive.

Rebecca Comay is Professor of Philosophy and Comparative Literature at the University of Toronto.

Frank Ruda is Senior Lecturer in Philosophy at the University of Dundee.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 188
Altersempfehlung ab 18 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 04.05.2018
Sprache Englisch
ISBN 978-0-262-53535-9
Reihe Short Circuits
Verlag MIT Press
Maße (L/B/H) 22,8/15,1/1,5 cm
Gewicht 268 g

Buchhändler-Empfehlungen

Hegel am Anfang

Dr. Ralf ROTHER, Thalia-Buchhandlung Wien

Um das vorweg zu sagen: Die Bücher von Rebecca Comay („Mourning Sickness“) und Frank Ruda („Pöbel“) waren beeindruckend und großartig; auch in ihrer Radikalität und Konsequenz. Diesmal haben sich Rebecca Comay und Frank Ruda zusammengetan, um ein gemeinsames Buch zu schreiben. Ein gewagtes und zugleich interessantes Projekt, zumal sie sich als Anlass die Gedankenstriche am Ende Hegels erstem Buch „Die Phänomenologie des Geistes“ und am Anfang Hegels zweiten Buch „Wissenschaft der Logik“ wählten. Der Lektüre des Hegel-Buches ist zu entnehmen, dass Ruda wie Comay die Publikationen von Lacan, Badiou, Derrida, Zizek und Nancy bekannt sind. Neben den vielen Hinweisen zur dialektischen Methode, zu Hegels Publikationsarbeit, zum Doppelcharakter hegelscher Begrifflichkeiten, hat mir insbesondere Rudas Kapitel, das letzte Kapitel im gemeinsames Buch, gefallen. In dem Kapitel greift Ruda Hegels Frage auf, wie im Anschluss nach der Bewegung des Geistes in der „Phänomenologie des Geistes“ ein Anfang in der Logik des Denkens gemacht werden kann: Ein Anfang im Denken mit der Erfahrung des absoluten Geistes. Auch wenn eine Hegel-Lektüre als ein zäher Brocken erscheint, so ist eine eingehende Beschäftigung mit ihm unvermeidlich. Comays und Rudas Lektüre zu Hegel folgen weder einer orthodoxen marxistischen Auslegung, noch zentrieren sie sich auf die Bewegung des Geistes als eine dialektische Bewegung, noch fokussieren sie ihre Untersuchungen auf Hegels Motive zum Tod. Vielmehr setzen sie sich mit einer Philosophie des Anfangs und des Beginns – im Anschluss des absolutes Geistes – auseinander, mit der Hegels Logik ansetzt. Eine Philosophie, die mit dem Selben beginnt: Das Sein, das Nichts und die Entscheidung. Das Selbe einer Iteration.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0