Warenkorb

Unter der Drachenwand

11 CDs


Leben und Lieben im Schatten der großen Geschichte

Veit Kolbe verbringt ein paar Monate am Mondsee, unter der Drachenwand, und trifft hier zwei junge Frauen. Doch Veit ist Soldat auf Urlaub, in Russland verwundet. Was Margot und Margarete mit ihm teilen, ist seine Hoffnung, dass irgendwann wieder das Leben beginnt. Es ist 1944, der Weltkrieg verloren, doch wie lang dauert er noch? Arno Geiger erzählt von Veits Alpträumen, vom ›Brasilianer‹, der von der Rückkehr nach Rio de Janeiro träumt, von der seltsamen Normalität in diesem Dorf in Österreich – und von der Liebe. Ein herausragender Roman über den einzelnen Menschen und die Macht der Geschichte, über das Persönlichste und den Krieg, über die Toten und die Überlebenden.

Portrait
Geiger, Arno
Arno Geiger, 1968 geboren, lebt als freier Schriftsteller in Wien. Im Jahr 1997 gab er mit Kleine Schule des Karussellfahrens sein Romandebüt. 2005 erhielt er den Deutschen Buchpreis für Es geht uns gut. 2008 wurde sein Werk mit dem Friedrich Hölderlin-Förderpreis und dem Johann-Peter-Hebel-Preis ausgezeichnet. Der alte König in seinem Exil, veröffentlicht 2011, stand monatelang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste und wurde von Publikum und Kritik gleichermaßen gefeiert.

Kessler, Torben
Torben Kessler, geboren 1975, studierte Schauspiel, Gesang und Tanz an der Folkwang Hochschule Essen. Es folgten Engagements in Düsseldorf, Freiburg und Leipzig. Er war festes Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt und spielt derzeit in Düsseldorf. Daneben war er in Fernsehserien wie Tatort, SOKO Leipzig und Polizeiruf 110 sowie im Kinofilm Der Baader Meinhof Komplex zu sehen. Als Hörbuchsprecher konnte sich Torben Kessler mit Lesungen von Joël Dickers Romanen Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert und Die Geschichte der Baltimores sowie mit Dave Eggers Der Circle einen Namen machen.

Quast, Michael
Michael Quast, geboren 1959 in Heidelberg, besuchte die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Es folgten Engagements an zahlreichen nationalen Bühnen und Inszenierungen von Solo-Kabarett-Programmen. Als Sprecher war er bereits an einigen Hörbüchern und -spielen beteiligt.

Niemann, Cornelia
Cornelia Niemann absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Nach Anstellungen an zahlreichen deutschen Bühnen ist sie heute als freiberufliche Schauspielerin und Kabarettistin tätig und hat selbst viele Theater- und Kabarettprogramme erarbeitet, mit denen sie regelmäßig auftritt. Als Sprecherin war sie bereits an einigen Hörbüchern beteiligt.

Flassig, Torsten
Torsten Flassig, 1987 geboren, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Im Anschluss war er von 2013 bis 2017 am Schauspielhaus Bochum engagiert. 2016 wurde Flassig mit dem Bochumer Theaterpreis in der Kategorie »Nachwuchs« ausgezeichnet. Seit der Spielzeit 2017/2018 ist er Ensemblemitglied des Schauspiel Frankfurt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Torben Kessler, Michael Quast, Cornelia Niemann, Torsten Flassig
Anzahl 11
Erscheinungsdatum 12.01.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783957131201
Verlag Hörbuch Hamburg
Auflage 2. Auflage, Ungekürzte Ausgabe
Spieldauer 864 Minuten
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
13,69
13,69
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Für mich das beste Buch von Arno Geiger

Kerstin Ponleitner, Thalia-Buchhandlung Pasching

Der 2. Weltkrieg aus der Sicht eines heimgekehrten Soldaten besticht durch die Sprache und durch die Nachvollziehbarkeit der Gefühle des jungen Veit. Für mich auf jeden Fall unter meinen Top 30!

Die Liebe in Zeiten des Krieges

Anneliese Weiß, Thalia-Buchhandlung Bad Ischl

Der Roman spielt im Jahr 1944, das Ende des Krieges naht, die Zukunft ist voller Ungewissheit. Die Protagonisten versuchen sich ein kleines Stück Normalität zu schaffen. Geiger erzählt in diesem Roman über den Alltag, die Sorgen und auch die Hoffnungen der Menschen in dieser Zeit. Schauplatz ist die Gegend um die Drachenwand in Mondsee, wo Veit Kolbe seine Kriegsverletzung auskuriert. Dort lernt er Margot, ebenfalls eine Gestrandete des Krieges, kennen und lieben. Obwohl die Geschichte, was die Protagonisten betrifft, fiktiv ist, hat man in jedem Augenblick des Lesens das Gefühl, genauso könnte es sich zugetragen haben. Eine Geschichte über Gefühle die auch der Krieg nicht abtöten kann: Liebe, Mitgefühl und Hoffnung. Zutiefst menschlich geschrieben.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
43 Bewertungen
Übersicht
36
7
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 13.04.2020
Bewertet: anderes Format

Ein Roman über den 2. Weltkrieg, der unter die Haut geht. Veit verliert als Soldat im Krieg seine Jugend. Am Mondsee trifft er Margot und teilt mit ihr seine Gedanken. Dieses Buch berührt und lässt den Leser nicht mehr los.

Das Lesejahr 2018 startet mit einem grandiosen Buch!
von einer Kundin/einem Kunden am 09.01.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Versetzen wir uns gedanklich um 74 Jahre zurück. Zu Jahresbeginn 1944 kommt der Soldat Veit Kolbe, gerade mal 24 Jahre alt, aus Wien in das nahe Salzburg gelegene Mondsee. In der Idylle am Fuße der imposanten Drachenwand, weit genug von der Front entfernt, soll er sich kurieren von seinen körperlichen Verletzungen, vor allem ab... Versetzen wir uns gedanklich um 74 Jahre zurück. Zu Jahresbeginn 1944 kommt der Soldat Veit Kolbe, gerade mal 24 Jahre alt, aus Wien in das nahe Salzburg gelegene Mondsee. In der Idylle am Fuße der imposanten Drachenwand, weit genug von der Front entfernt, soll er sich kurieren von seinen körperlichen Verletzungen, vor allem aber von den Qualen, die er seelisch erlitt. Seine vergangenen fünf Jahre gehörten einer Wahnsinnswelt, einer Zeit in der ihm -wie leider vielen anderen auch- großes Leid widerfuhr, dass ihn jäh aus einer unbeschwerten Jugend riß und ihm vielleicht sogar die Zukunft kostete. Um all das zu verarbeiten, setzt sich Veit hin und schreibt seine Erlebnisse auf: Sein Leben in Wien, die Grauen des Weltkrieges und seine Zeit in Mondsee; eben all die intimen Erlebnisse, die nicht in einem Geschichtsbuch stehen. Erlebnisse, die tief bewegen und trotz der bedrückenden Zeit auch ihre schönen Seiten haben. Denn das 'normale' Leben geht weiter, egal was draußen geschieht. Arno Geiger versteht es in einer sehr angenehm leichten Sprache und mit seinem präzisen Blick auf die Ereignisse einen bemerkenswert anspruchsvollen Roman zu präsentieren, der eine eigene Dynamik entwickelt, der wir uns nicht entziehen können - und der mich begeistert. Ein Roman, der längst nicht nach dem Lesen der letzten Seite zu Ende ist. In einer Nachbemerkung zum Roman weist er darauf hin, dass die vielen Begebenheiten einer historischen Realität entstammen.

Großartiger Roman des dt.Buchpreis-Trägers
von einer Kundin/einem Kunden am 19.01.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein großartiger, neuer Roman von Arno Geiger, dem ich möglichst viele Leser wünsche! Wir erleben mit Veit Kolbe das Jahr 1944:In Russland verwundet, verbringt er einige Monate in seiner österreichischen Heimat. Dort soll er seine Verletzung auskurieren und befindet sich in einem Schwebezustand zwischen dem Hoffen auf das Kriegse... Ein großartiger, neuer Roman von Arno Geiger, dem ich möglichst viele Leser wünsche! Wir erleben mit Veit Kolbe das Jahr 1944:In Russland verwundet, verbringt er einige Monate in seiner österreichischen Heimat. Dort soll er seine Verletzung auskurieren und befindet sich in einem Schwebezustand zwischen dem Hoffen auf das Kriegsende und der Furcht, wieder zurück an die Font zu müssen. "Und ich dachte an die Schönheit des Lebens und an die Sinnlosigkeit des Krieges. Denn was war der Krieg anderes als ein leerer Raum, in den das schöne Leben hineinverschwunden war?" Der Wunsch nach einem normalen Leben ohne Krieg verbindet die Menschen, mit denen Kolbe sein Leben teilt.