Meine größte Chance

Wie Fehler uns voranbringen

Nikolaus Förster

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
41,10
41,10
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden Versandkostenfrei
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Die Formulierung „Aus Fehlern lernen“ kommt vielen leicht über die Lippen, sie hört sich fortschrittlich und zeitgemäß an. Nur: Wem gelingt dies wirklich? Da Fehler meist Geld, Zeit und Nerven kosten, einen an den Rand des Ruins bringen und aus der Bahn werfen können, ist die Versuchung groß, sich sie auszublenden, statt sich auf die Spur der tiefer liegenden Ursachen zu machen. Dass sich dies lohnt, merkt man, wenn man sich intensiv mit Fehlern anderer Unternehmer, wie in der Fallsammlung „Mein größter Fehler“ – oder eigenen Situationen –, auseinandersetzen. Fehler – das zeigt dieses Anschauungsmaterial – können der Beginn von etwas ganz Neuem sein. Sie eröffnen überraschende Perspektiven auf etwas, was vorher unsichtbar war, und ermöglichen damit erst Veränderungen. So verwandeln sich Fehler im besten Fall zu Chancen – so wie es der Titel dieses Buchs vorwegnimmt: „Meine größte Chance“, lautet das Versprechen, das sich in jedem Fehler verbirgt. Positive Veränderungen werden aber nur dann initiiert, wenn Fehler nicht einfach abgehakt und ausgebügelt werden und wenn ihr Potenzial ernst genommen wird.

Nein, es geht nicht darum, Fehler zu verherrlichen. Gerade Unternehmer, die für ihre eigenen Entscheidungen haften, wissen, welche massiven finanziellen, juristischen und emotionalen Folgen Fehlentscheidungen haben können. Es geht darum, Fehler ernst zu nehmen – als wertvolle Hinweise auf mögliche positive Veränderungen.

Eine geringe Fehleranfälligkeit alleine reicht aber nicht aus, um in dynamischen Märkten zu bestehen. Die wenigsten Unternehmen können es sich heute noch leisten, ihr Geschäftsmodell einfach weiterzuführen. Zu groß und zu schnell sind die Veränderungen in den Märkten; nicht zuletzt aufgrund der Digitalisierung sind die Markteintrittsbarrieren so stark gesunken, dass Newcomer mit wenig Kapital, aber großem Ideenreichtum etablierte Marktführer angreifen können. In einer Welt, die sich dynamisch verändert, haben diejenigen Vorteile, die sich schnell anpassen, die also in der Lage sind, zu experimentieren und schnell zu lernen. Wer auch künftig wettbewerbsfähig sein möchte, muss offen für Veränderungen sein, Lust auf Neues haben und Kreativität fördern. Nur wer innovativ bleibt, wird überleben.

„Meine größte Chance“ verbindet Praxisbeispiele kleiner und mittelständischer Unternehmer, die das impulse-Team über Jahre hinweg recherchiert hat mit relevanten Erkenntnissen aus der Luftfahrt und Medizin, die – im Cockpit und im OP-Saal – systematisch Fehler auszumerzen versuchen, Erkenntnissen aus der Hirnforschung sowie Empfehlungen aus der Psychologie und Pädagogik, die sich mit der Frage beschäftigen, wie sich ein produktives Lernumfeld schaffen lässt.

Dr. Nikolaus Förster, geboren 1968, ist einer der führenden Wirtschaftsjournalisten in Deutschland und zugleich Unternehmer – eine seltene Kombination: 2013 übernahm der Chefredakteur des Unternehmermagazins impulse den traditionsreichen Titel im Zuge eines Management-Buy-outs von Gruner+Jahr, gründete den Verlag Impulse Medien und zwei Jahre später die impulse-Akademie.

Nach dem Abitur 1988 machte er seinen Zivildienst als Sozialarbeiter in London, studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft in Bonn und promovierte über „Die Wiederkehr des Erzählens“ (Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1999). Förster absolvierte eine studienbegleitende Journalistenausbildung, war 1999 Mitglied der Entwicklungsredaktion der „Financial Times Deutschland“, anschließend dort Reporter, Kommentarchef und Ressortleiter. 2009 wurde er Chefredakteur von impulse. Als Fellow arbeitete Förster an der University of Cambridge in Großbritannien und an der Harvard University in den USA. Förster wurde mit mehreren Journalistenpreisen ausgezeichnet, ist gefragter Redner, Moderator, Dozent und begleitet Unternehmer. Zu seinen Publikationen zählt der Sammelband „Die kreativen Zerstörer der deutschen Wirtschaft. Wie Ideen Märkte verändern“(Finanzbuch-Verlag, München 2009) sowie, als Mitherausgeber, der Band „Vorbilder für Deutschland. Die erfolgreiche Welt der Familienunternehmer“ (Murmann-Verlag, Hamburg 2013). 2016 erschien – als erstes impulse-Buch – der Bestseller „Mein größter Fehler. Bekenntnisse erfolgreicher Unternehmer“.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 216
Erscheinungsdatum 28.09.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-947212-01-9
Verlag Impulse buch
Maße (L/B/H) 23,6/17,7/2,7 cm
Gewicht 806 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • EINLEITUNG
    „Wer A sagt, der muss nicht B sagen“

    KAPITEL 1 – DENKFEHLER: Wie wir uns selbst täuschen
    Je undurchsichtiger uns die Realität erscheint, desto eher neigen wir dazu, sie zu vereinfachen. Forschung zu komplexem Denken macht auf Fallen aufmerksam. Sie zu kennen hilft, Fehler zu vermeiden.

    KAPITEL 2 – SÜNDENBOCK: Warum wir nach Schuldigen suchen
    Wir sonnen uns in Erfolgen und schirmen uns vor Fehlern ab. Schuld sind die anderen. So verge-ben wir die Chance, tiefere Ursachen von Fehlern zu entdecken, und stoßen andere vor den Kopf.

    KAPITEL 3 – SYSTEM: Was sich hinter Fehlern verbirgt
    Wir leben in einer Welt voller Wechselwirkungen. Verstehen wir ihre Dynamik, dann wissen wir auch, wo wir wirksame Hebel ansetzen können. Sonst laufen Aktionen ins Leere.
    - Fünf Empfehlungen, wie Sie Ziele auch erreichen
    - Exkurs: Die System-Archetypen

    KAPITEL 4 – VISION: Was die Firmenkultur prägt
    Fehler werden nur als Chance für Veränderungen gesehen, wenn sich jeder mitverantwortlich fühlt und nicht alles vom Chef abhängt. Dabei helfen flache Hierarchien und eine gemeinsame Vision.
    - Was eine Vision stark macht: sechs Empfehlungen

    KAPITEL 5 – VERTRAUEN: Wie Sie Fehler in Chancen verwandeln
    Dumme Fehler zu vermeiden und intelligente Fehler zu nutzen geht nur, wenn wir offen miteinander umgehen. Dazu bedarf es einer Firmenkultur voller Vertrauen.
    - 15 Schritte zu einem guten Fehlermanagement
    - 50 Impulse: Der Fehlerkultur-Fragebogen

    SCHLUSS
    „In jeder neuen Lage neu nachdenken“