Warenkorb
 

18% Rabatt auf Filme, Spiele & mehr**

To Record Only Water For Ten Days

In den Warenkorb

Produktdetails


Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 19.02.2001
EAN 0093624804529
Genre Rock
Hersteller Warner Music
Komponist John Frusciante
Musik (CD)
Musik (CD)
13,99
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 4 - 6 Tagen, Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert, Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 4 - 6 Tagen
Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Das blaue Album
von Thomas Zörner aus Lentia am 07.04.2008

John Frusciante, seines Zeichens Gitarist der Red Hot Chili Peppers, Exjunkie und Musikfirtuose, kann sich nicht darauf beschränken, seinen beachtlichen Ideenüberschuss nur bei seiner Primärband einzubringen. Da liegt es natürlich nahe, dass der Mann nun Soloalben veröffentlicht. Das er sich dabei aber als ein dermaßener Workaholik herausstellen würde, hatte... John Frusciante, seines Zeichens Gitarist der Red Hot Chili Peppers, Exjunkie und Musikfirtuose, kann sich nicht darauf beschränken, seinen beachtlichen Ideenüberschuss nur bei seiner Primärband einzubringen. Da liegt es natürlich nahe, dass der Mann nun Soloalben veröffentlicht. Das er sich dabei aber als ein dermaßener Workaholik herausstellen würde, hatte man dann doch nicht erwartet. 2004 veröffentliche er 5 Alben. Dieses Werk nun aus dem Jahr 2001 ist das erste nach seinen doch sehr junkiegeschädigten Werken "Nianda Lades and Usually Just A T-Shirt" und "Smile from the Streets You Hold". Frusciantes ist nun clean und das zeigt sich vor allem darin, dass sein Gesang um Welten besser ist als auf den Vorgängern. Hier klang er manches Mal so als ob er im Delirium wäre. "To Record..." beginnt mit deim eindringlichen "Going Inside", das auch als Single veröffentlicht wurde samt klaustrophobischen Schwarz/Weiß Video. "You don't through your life away/going inside" singt John und man merkt, hier werden seine Erlebnisse der jahrelangen Sucht verarbeitet. "Someone's" sowie "The First Season" klingen so verzweifelt wie der Ausnahmemusiker sich wohl auch fühlte und erst nach dem fast schon progressiven "Wind Up Space" schimmtert bei "Away & Anywhere", das erste Mal Hoffnung durch die Zeilen. Diese setzt sich in "Remain" noch fort, endet hier aber auch wieder um Frusciante bei "Fallout", dem kurzen "Ramparts" und "With No One" wieder klagen zu lassen. Ein Highlight steht dem Hörer mit "Murderers" bevor. Wie beim Hauptanteil der Lieder lässt sich hier eine Drummachine hören, die Johns wunderschönes Gitarrenspiel untermauert. Das Lied kommt ohne Text aus, gehört aber zu den eindringlichsten des Albums. Falls jemand auf "To record..." Funk, Pop oder gar Punk àla Chilis erwartet wird bitter enttäuscht, denn Frusciante spiegelt seinen Schmerz wieder und mehr als seine, meist unverzerrte Gitarre, und eine Drummachine braucht er dafür nicht. Wirklich zugänglich ist das Album auch nicht, aber wer sich darauf einlässt, wird wieder einmal davon überzeugt, dass John Frusciante ein Ausnahmemusiker sondergleichen ist.