Warenkorb
 

>> Täglich wechselnder Rabatt - Jetzt Spielwaren, Filme & mehr für den Urlaub sichern**

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

Im Alter von zwölf Jahren kommt Christiane F. in einem Jugendheim zum Haschisch, kurz darauf in einer Diskothek zum Heroin. Sie wird süchtig, geht vormittags zur Schule und nachmittags mit ihren ebenfalls heroinabhängigen Freunden auf den Kinderstrich am Bahnhof Zoo. Die Berlinerin Christiane F. erzählt mit minuziösem Erinnerungsvermögen und rückhaltloser Offenheit ihre traurige Geschichte. Ein Buch, das in den 70er Jahren Deutschland erschütterte - und bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat.
Portrait
Hermann, Kai
Kai Hermann, 1938 in Hamburg geboren, war Redakteur und Autor von Zeit und Spiegel und arbeitet frei für den Stern. Er schrieb Bücher und Drehbücher, darunter Christiane F.: Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (gemeinsam mit Horst Rieck). Kai Hermann wurde mit dem Theodor-Wolff-Preis, dem Egon-Erwin-Kisch-Preis sowie der Carl-von-Ossietzky-Medaille ausgezeichnet.

Rieck, Horst
Horst Rieck, geboren 1941, lebt als Journalist und freier Autor in Berlin. Er schrieb Reportagen u.a. für den "stern", "Die Zeit" und die "Frankfurter Rundschau". Schwerpunkte seiner Arbeit sind politische und soziale Themen.

F., Christiane
Christiane V. Felscherinow kam 1962 in Hamburg zur Welt und zog im Alter von sechs Jahren mit der Familie nach West-Berlin. Als Teenager wurde sie heroinabhängig und prostituierte sich. Ende der 1970er Jahre schufen die Journalisten Kai Hermann und Horst Rieck mit ihr eine »Stern«-Serie, aus der ein autobiografisches Buch entstand. »Wir Kinder vom Bahnhof Zoo« war ein Welterfolg. »Christiane F.« wurde Kultfigur und Antiheldin einer ganzen Generation. Sie lebte zwischen der Hamburger Punk-Szene, den griechischen Inseln, dem Berliner Underground und einer Schweizer Verlegerfamilie. Sie begegnete Rockstars wie David Bowie, Nick Cave, Nina Hagen und Depeche Mode und prominenten Literaten wie Friedrich Dürrenmatt und Loriot. Bis heute befindet sich Christiane V. Felscherinow in einem Methadon-Programm. 1996 brachte sie einen Sohn zur Welt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 368
Altersempfehlung 13 - 99
Erscheinungsdatum 31.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-31732-2
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/3,5 cm
Gewicht 345 g
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 1101
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Pflichtlektüre!

Fabian Greiter, Thalia-Buchhandlung Linz

Es gibt einfach Bücher die man gelesen haben muss. Diesesgehört definitiv dazu. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" - Christiane F. schildert ihren schockierenden Weg in die Abhängigkeit. Direkt, ehrlich und brutal. Eine erschreckende Geschichte die sich vorzüglich als Klassenlektüre eignet und auch gerne als solche verwendet wird. Ein Buch das vor allem dem jungen Leser zusagen dürfte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
51 Bewertungen
Übersicht
40
9
2
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 28.06.2019
Bewertet: anderes Format

Beeindruckendes Buch, schön geschrieben und spannend bis zur letzten Seite...

von einer Kundin/einem Kunden am 26.08.2018
Bewertet: anderes Format

Kinderstrich, falsche Freunde, Drogen und knallharte Ehrlichkeit. Christiane F. schockiert mit ihrer Geschichte und dreht einem wirklich den Kopf um 180 Grad. Herausragend!

von einer Kundin/einem Kunden aus Sulzbach am 26.01.2018
Bewertet: anderes Format

Nach wie vor eine mitreißende, beunruhigende und aktuelle Story. Meiner Meinung nach sollte das Buch viel mehr in Schulen besprochen werden, da das Thema nie nebensächlich wird.