>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Nevernight

Die Prüfung

Nevernight Chronicle 1

(55)
Sie ist keine Heldin. Sie ist eine Frau, die Helden fürchten.

'Nevernight' ist der erste Roman einer neuen bildgewaltigen und epischen Fantasy-Serie von 'New York Times'-Bestseller-Autor Jay Kristoff.

In einer Welt mit drei Sonnen,

in einer Stadt, gebaut auf dem Grab eines toten Gottes,

sinnt eine junge Frau, die mit den Schatten sprechen kann, auf Rache.

Mia Corvere kennt nur ein Ziel: Rache. Als sie noch ein kleines Mädchen war, haben einige mächtige Männer des Reiches – Francesco Duomo, Justicus Remus, Julius Scaeva – ihren Vater als Verräter an der Itreyanischen Republik hinrichten und ihre Mutter einkerkern lassen. Mia selbst entkam den Häschern nur knapp und wurde unter fremdem Namen vom alten Mercurio großgezogen, einem Antiquitätenhändler. Mercurio ist jedoch kein gewöhnlicher Bürger der Republik, er bildet Attentäter für einen Assassinenorden aus, die 'Rote Kirche'. Und Mia ist auch kein gewöhnliches Kind, sie ist eine Dunkelinn: Seit der Nacht, in der ihre Familie zerstört wurde, wird sie von einer Katze begleitet, die in ihrem Schatten lebt und sich von ihren Ängsten nährt. Mercurio bringt Mia vieles bei, doch um ihre Ausbildung abzuschließen, muss sie sich auf den Weg zur geheimen Enklave der 'Roten Kirche' machen, wo sie eine gefährliche Prüfung erwartet …

Nach dem zusammen mit Amie Kaufman verfassten Science-Fiction-Roman 'Illuminae' ist 'Nevernight' der neueste Geniestreich von Jay Kristoff: für die Leser von Anthony Ryan, Patrick Rothfuss und Sarah J. Maas.
Portrait
Jay Kristoff verbrachte den Großteil seiner Jugend mit einem Haufen Bücher und zwanzigseitiger Würfel in seinem spärlich beleuchteten Zimmer. Als Master of Arts verfügt er über keine nennenswerte Bildung. Er ist zwei Meter groß und hat laut Statistik noch 13.020 Tage zu leben. Zusammen mit seiner Frau und dem faulsten Jack-Russell-Terrier der Welt lebt er in Melbourne. Jay Kristoff glaubt nicht an Happy Ends.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 704
Erscheinungsdatum 24.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-29757-3
Verlag Fischer TOR
Maße (L/B/H) 22,1/14,8/5 cm
Gewicht 864 g
Auflage 1
Übersetzer Kirsten Borchardt
Verkaufsrang 1.543
Buch (gebundene Ausgabe)
23,70
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Nevernight

Nevernight

von Jay Kristoff
(55)
Buch (gebundene Ausgabe)
23,70
+
=
Nevernight

Nevernight

von Jay Kristoff
(34)
Buch (gebundene Ausgabe)
23,70
+
=

für

47,40

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Nevernight Chronicles I“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

In dieser sehr fantasievollen detailreichen Geschichte, trifft der geneigte Leser auf Mia Convere und ihren blutigen Weg zu einer Assassinen-Schule, die einer Organisation angehört, die sich selbst rote Kirche nennt. Hier werden ihre Fähigkeiten zum Morden bis an ihre Grenze ausgelotet und während sie versucht während ihrer Ausbildung am Leben zu bleiben, Familienmitglieder zu retten, den Tod ihres Vaters zu rächen, treibt ein Mörder in der Schule sein Unwesen. Einzig eine mysteriöse Schattenkatze kommt ihr zu Hilfe. Falls dem Leser meiner Rezensionen der Charakter von Mia bekannt vorkommt - die Vibes waren hier sehr deutlich und ohne es zu bewusst zu wollen,(=ich hadere eigentlich mit solchen Vergleichen) erinnerte mich Mia und ihr Schicksal ein wenig an Arya Starks Geschichte.

Erzählt wird die sehr umfangreiche Geschichte von einem auktorialen Erzähler, der gewissermaßen allwissend und selbst, wahrscheinlich nicht Teil der Erzählung ist, denn gleich auf der ersten Seite erfährt man, dass er Mia kennt und sie liebt. Was mir persönlich auch sehr gut gefallen hat ist, dass er sich auch direkt an den Leser, in Form zahlreicher, oft sehr sarkastischen und humorvollen, Fußnoten wendet. Hier scheiden sich die Geister, denn nicht jedem gefällt dieses Stilelement. Sie bilden einen Kontrast zum Text und lockern ihn ein wenig auf. Im ersten und im zweiten Teil von - Die Prüfung - wird in Rückblenden Mias Vergangenheit beleuchtet und so erfährt der Leser häppchenweise mehr von ihr und der Welt in der sie lebt. Die Rückblenden sind vom eigentlichen Text in kursiv gehalten.

Der Torverlag hat für Fantasy-Leser ein wunderbares Programm und wer sich nun an diesem Buch erfreut hat, dem kann ich wärmstens - Die vier Farben der Magie - empfehlen. Ein ebenfalls sehr rasantes - vielleicht nicht so blutiges - Fantasyspektakel rund um vier teils magische Londons. Ich freue mich bereits auf den nächsten Teil - Nevernight - Das Spiel.

In dieser sehr fantasievollen detailreichen Geschichte, trifft der geneigte Leser auf Mia Convere und ihren blutigen Weg zu einer Assassinen-Schule, die einer Organisation angehört, die sich selbst rote Kirche nennt. Hier werden ihre Fähigkeiten zum Morden bis an ihre Grenze ausgelotet und während sie versucht während ihrer Ausbildung am Leben zu bleiben, Familienmitglieder zu retten, den Tod ihres Vaters zu rächen, treibt ein Mörder in der Schule sein Unwesen. Einzig eine mysteriöse Schattenkatze kommt ihr zu Hilfe. Falls dem Leser meiner Rezensionen der Charakter von Mia bekannt vorkommt - die Vibes waren hier sehr deutlich und ohne es zu bewusst zu wollen,(=ich hadere eigentlich mit solchen Vergleichen) erinnerte mich Mia und ihr Schicksal ein wenig an Arya Starks Geschichte.

Erzählt wird die sehr umfangreiche Geschichte von einem auktorialen Erzähler, der gewissermaßen allwissend und selbst, wahrscheinlich nicht Teil der Erzählung ist, denn gleich auf der ersten Seite erfährt man, dass er Mia kennt und sie liebt. Was mir persönlich auch sehr gut gefallen hat ist, dass er sich auch direkt an den Leser, in Form zahlreicher, oft sehr sarkastischen und humorvollen, Fußnoten wendet. Hier scheiden sich die Geister, denn nicht jedem gefällt dieses Stilelement. Sie bilden einen Kontrast zum Text und lockern ihn ein wenig auf. Im ersten und im zweiten Teil von - Die Prüfung - wird in Rückblenden Mias Vergangenheit beleuchtet und so erfährt der Leser häppchenweise mehr von ihr und der Welt in der sie lebt. Die Rückblenden sind vom eigentlichen Text in kursiv gehalten.

Der Torverlag hat für Fantasy-Leser ein wunderbares Programm und wer sich nun an diesem Buch erfreut hat, dem kann ich wärmstens - Die vier Farben der Magie - empfehlen. Ein ebenfalls sehr rasantes - vielleicht nicht so blutiges - Fantasyspektakel rund um vier teils magische Londons. Ich freue mich bereits auf den nächsten Teil - Nevernight - Das Spiel.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
55 Bewertungen
Übersicht
47
4
1
2
1

Der Beginn eines neuen Fantasy Epos
von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2018

Die 16 jährige Mia will nur eins. Rache an den Männern, die ihre Familie zerstört haben. Um ihr Ziel zu erreichen, muss sie sich von den Assassinen der Roten Kirche zur Auftragsmörderin ausbilden lassen. Was auf den ersten Blick wie eine handelsübliche Fantasy Story klingt, hat auf den... Die 16 jährige Mia will nur eins. Rache an den Männern, die ihre Familie zerstört haben. Um ihr Ziel zu erreichen, muss sie sich von den Assassinen der Roten Kirche zur Auftragsmörderin ausbilden lassen. Was auf den ersten Blick wie eine handelsübliche Fantasy Story klingt, hat auf den zweiten Blick viel mehr zu bieten, als das abarbeiten bereits bekannter Klischees. Angefangen mit einer glaubwürdigen Heldin, die nicht das so oft benutzte Abziehbild einer weiblichen Protagonistin darstellt. Kristoff hat es geschafft eine (Anti-) Heldin zu erschaffen, der man jeden Schritt und jede Entscheidung abnimmt und die nicht auf die Hilfe eines männlichen Retters angewiesen ist. Darüber hinaus verdient die Welt, in allen ihren Details in puncto Kultur, Religion und Geschichte, eine besondere Erwähnung. Alles wirkt lebendig und kontextualisiert, sei es die Metropole Göttergrab oder der Tempel der Assassinen. Selten hat mich ein Buch aus dem Genre so gefesselt. Ganz klare Leseempfehlung!

Je heller das Licht, desto dunkler der Schatten
von einer Kundin/einem Kunden am 06.08.2018

Ein mitreißendes Assassinen-Abenteuer mit detaillierten, teilweise brutalen, Beschreibungen. Voller unerwarteter Wendungen, knallharter Charaktere und finsterer Fantasy. Spannend, wunderbar und aufwühlend. Ein Reihenauftakt düster und geheimnisvoll; was für eine Geschichte. Das muss man gelesen haben!

Nur für Leute, die sehr viel vertragen können...
von einer Kundin/einem Kunden am 31.07.2018

Voll mit schwarzem Humor, Sarkasmus und brutalen Szenen? Dieses Buch ist eindeutig nichts für schwache Nerven! Aber ich liebe diese Mischung und auch der erste Satz hat mich vollkommen überzeugt (was passiert wohl, wenn Menschen sterben?). Die ständigen Wechsel zwischen früher und heute machen das Buch interessant und man bekommt... Voll mit schwarzem Humor, Sarkasmus und brutalen Szenen? Dieses Buch ist eindeutig nichts für schwache Nerven! Aber ich liebe diese Mischung und auch der erste Satz hat mich vollkommen überzeugt (was passiert wohl, wenn Menschen sterben?). Die ständigen Wechsel zwischen früher und heute machen das Buch interessant und man bekommt immer wieder Andeutungen auf neue Geheimnisse, die am Ende doch zusammenhängen. Dann sind da noch diese Fußnoten, die einem ein sehr gutes Bild des Erzählers vermitteln, da er seine Meinung mit einfließen lässt (vor allem die mit den Sprachen und den Katzen fand ich sehr amüsant). Dieses Buch ist für die Leser, die nicht so gerne diese ?typische Fantasy? lesen und viel Blut vertragen können!