Warenkorb

Pfingstrosenrot

Ein Fall für Milena Lukin

In welche Mühlen geriet das serbische Ehepaar, das sich von falschen Versprechungen und einem verheißungsvollen Rückkehrprogramm in die alte Heimat, das Kosovo, zurücklocken ließ? Die Belgrader Kriminologin Milena Lukin kommt skandalösen Machenschaften auf die Spur, die bis in hohe Kreise der serbischen und europäischen Politik reichen. Wieder ein atmosphärischer, packender Krimi, der ins Herz des Balkans führt.
Portrait
Jelena Volic, geboren in Belgrad, lehrt dort Neuere deutsche Literatur- und Kulturgeschichte. Sie ist Mitarbeiterin in diversen Foren, die sich mit Serbien
im europäischen Einigungsprozess befassen, und Expertin für deutsch-serbische Beziehungen. Sie lebt in Belgrad und Berlin.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 27.09.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24403-8
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18/11,1/2,2 cm
Gewicht 277 g
Auflage 1
Verkaufsrang 48141
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,40
12,40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Ein Krimi vom Balkan

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Pfingstrosenrot ist der zweite Fall für Milena Lukin und mein erster Roman, den ich vom Autorenduo Schünemann und Volić gelesen habe. Mir hat er auf Anhieb gut gefallen und auch Milena, aus deren Sicht hauptsächlich die Geschichte erzählt wird, war mir sofort sympathisch. Dieser Perspektivenwechsel bekommt der Geschichte sehr gut. Dem Leser wird dadurch ein sehr plastisches Bild auf die Stadt und ihren Einwohnern, darüber hinaus auch auf die politische Situation der einzelnen Länder des ehemaligen Jugoslawien ermöglicht. Diese gelungene Mischung aus Krimi und der Geschichte des zerfallenen Vielvölkerstaates macht wahrscheinlich den größten Reiz aus diese Geschichte zu lesen und dass obwohl ich eigentlich gar nicht so ein großer Krimifan bin. In einem Interview mit dem Tagesspiegel hat Frau Volić gemeint, dass sie es für wichtig erachtete, Belgrad durch Christians (=ihrem Schriftstellerkollegen) Augen zu betrachten. Das hat sie in diesem Roman wirklich sehr gut umgesetzt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 27.12.2017
Bewertet: anderes Format

Im zweiten Fall der Milena Lukin geht es wieder um die noch nicht ausgestandenen Konflikte auf dem Balkan. Anschaulich und spannend erzählt, ahnt man die menschlichen Tragödien.

Ein Stich ins Wespennest
von einer Kundin/einem Kunden am 01.03.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Manchmal ist es ganz komisch, wie man auch als Buchhändlerin an Bücher kommt. Den Krimi „Pfingstrosenrot“ von Christian Schünemann und Jelena Volic hatte ich eigentlich gar nicht vor zu lesen. Krimis sind ja bekanntermaßen nicht so meins. Aber dann hab ich mich über etwas ganz anderes mit einer Autorin unterhalten. Und so ganz n... Manchmal ist es ganz komisch, wie man auch als Buchhändlerin an Bücher kommt. Den Krimi „Pfingstrosenrot“ von Christian Schünemann und Jelena Volic hatte ich eigentlich gar nicht vor zu lesen. Krimis sind ja bekanntermaßen nicht so meins. Aber dann hab ich mich über etwas ganz anderes mit einer Autorin unterhalten. Und so ganz nebenbei kamen wir auf befreundete Autoren. Und da nannte sie Christian Schünemann. Und das hat mich neugierig gemacht. Und so habe ich mir den ganz neuen Krimi der beiden Autoren vorgenommen. Doch nun zum Buch und den Autoren. Wer sind die beiden überhaupt? Christian Schünemann ist ein gebürtiger Bremer, der Slawistik studiert hat. Er hat bereits alleine Krimis mit dem Amateur-Ermittler und Friseur Tomas Prinz veröffentlicht. Seit 25 Jahren ist er mit der Belgraderin Jelena Volic befreundet. Sie haben sich während des Studiums in Münster während eines Russischkurses kennengelernt. Jelena Volic studierte allgemeine Literarturwissenschaften und lehrt gegenwärtig in Belgrad und Kragujevac. Christian Schünemann lebt in Berlin und Jelena Volic wechselt zwischen Belgrad und Berlin. Zusammen haben sie bisher 2 Krimis um die Kriminologin Milena Lukin und ihren Freund Sinisa Stojkovic geschrieben. Der 1. Band „Kornblumenblau“ ist bereits als Taschenbuch erhältlich. In beiden Fällen, die das Autorenduo bisher geschrieben hat, geht es um wahre Mordfälle, die allerdings nie genau aufgeklärt wurden. So ist es im aktuellen Roman der Mord an dem Rentner-Ehepaar Ljubinka und Milos Valetic. Die beiden flohen vor 15 Jahren mit ihren beiden Kindern Salvukja und Goran aus Pristina nach Belgrad. Die Familie sind Serben und konnten im Kosovo nicht mehr leben. Doch nun gibt es ein Programm, welches unter internationaler Aufsicht steht, was Kosovo-Serben ermöglichen soll, in ihre alte Heimat zurückzukehren. Und das Ehepaar Valetic nimmt dieses Angebot an. Doch kurz danach werden sie durch einen Genickschuss in ihrem Haus getötet. In Belgrad schlagen natürlich die Wellen hoch, und die Schuldigen sind ganz klar die Kosovo-Albaner. Doch was ist wirklich passiert? Milena Lukin, die eigentlich Kriminologie und Kriminalistik an der Universität in Belgrad unterrichtet, erfährt per Zufall von diesem Fall. Ihr Onkel Miodrag liegt gerade in einem Krankenhaus in Belgrad. In einer Zeitung entdeckt er den Bericht über den Mordfall und erkennt seine ehemalige Jugendliebe Ljubinka wieder. Dies veranlasst Milena ein wenig nachzuforschen. Und so beginnt ein sehr spannender Fall, der uns Leser nach Belgrad und in den Kosovo mitnimmt. Die beiden Autoren machen das ganz geschickt. Man erfährt sehr viel über das Leben und die Stadt Belgrad und auch über die aktuelle politische Situation. So wird eine Stadt beschrieben, die einerseits wunderschön ist und andererseits noch ganz viele Kriegswunden aufweist. Und dies zeigt sich auch in den Menschen. Es gibt einige Neureiche, die mit ihrem Reichtum richtig protzen, und es gibt die ganz normalen Menschen, die sehen müssen wie sie zurechtkommen. Und ganz klar ist, Serben und Albaner sind auch heute noch keine Freunde. Doch was steck hinter dem Mord an dem Rentner-Ehepaar? Waren sie ein Zufallsopfer, um ein Exempel zu statuieren? Wurden sie Opfer eines Raubmordes, oder steckt doch etwas ganz anderes dahinter? Milena begibt sich auf die Suche und damit selbst in Gefahr, denn sie und ihr Freund Sinisa scheinen etwas aufzuwühlen, was lieber verborgen hätte bleiben sollen. Herausgekommen ist ein gelungener Krimi, der intelligent erzählt ist, aber ohne große Effekthascherei auskommt. Es ist ein poltischer Krimi, der uns die Hintergründe des Balkans ein wenig näherbringt, was gerade in der heutigen Zeit sehr interessant und aufschlussreich ist. Es ist aber auch ein Krimi, der die etwas morbide Schönheit Belgrads aufzeigt. Und gerade hier zeigt sich eine große Stärke des Autorenduos. Christian Schünemann ist Gast, wenn auch regelmäßiger, und Jelena Volic lebt dort. Und Christian Schünemann ist ein Meister darin, Stimmungen zu schaffen und Figuren Leben einzuhauchen.