Warenkorb
 

>> Jetzt abräumen - Buch-Schnäppchen unter 5 EUR*

Spitzentitel

Salto Band 230

Er schaut auf den Monitor seines Computers und schreibt ENDE auf das weiße Blatt. Es ist 23:30 Uhr an einem Oktoberabend, als der berühmte Schriftsteller Giorgio Volpe seinen neuen Roman abschließt. Am folgenden Morgen ruft er gutgelaunt im Verlag an, um die frohe Botschaft zu verkünden.
Dort aber ist nichts mehr wie zuvor: Der Verlag wurde von einem Großkonzern geschluckt, nun haben windige Investoren das Sagen. Statt der vertrauten Stimme seiner Lektorin hört Volpe einen Anrufbeantworter in sieben Sprachen, und wenig später stehen zwei dubiose Typen vor der Tür, die sein Buch publikumstauglich umschreiben wollen. Doch damit fängt das Unheil erst an …
Antonio Manzini ist eine messerscharfe und urkomische Persiflage gelungen, die nicht nur auf die Welt der Bücher zutrifft.
Portrait
Antonio Manzini, geboren 1964 in Rom, ist Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor. Er hat mehrere Romane, Kurzgeschichten und Krimis veröffentlicht, mit denen ihm in Italien auf Anhieb der Sprung auf die Bestsellerliste gelang.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 80
Erscheinungsdatum 23.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8031-1329-0
Verlag Wagenbach
Maße (L/B/H) 20,8/11,1/1,5 cm
Gewicht 156 g
Originaltitel Sull'orlo del precipizio
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Antje Peters
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,50
15,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Salto mehr

  • Band 226

    47877108
    Mäusefest
    von Johannes Bobrowski
    Buch
    17,50
  • Band 227

    61976723
    Alan Bennett geht ins Museum
    von Alan Bennett
    Buch
    18,50
  • Band 228

    61976722
    Venedig
    Buch
    17,50
  • Band 229

    61976721
    Berlin
    Buch
    17,50
  • Band 230

    61976720
    Spitzentitel
    von Antonio Manzini
    (2)
    Buch
    15,50
    Sie befinden sich hier
  • Band 231

    86993764
    Ein Kleid aus Tinte und Papier
    von Claire Gondor
    Buch
    16,50
  • Band 232

    86993759
    Paris, Mai 68
    von Anne Wiazemsky
    Buch
    18,50

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Der Albtraum eines jeden Schriftstellers
von einer Kundin/einem Kunden aus Großmugl am 07.07.2018

Viel zu rund läuft es in Giorgio Volpes Leben. Gerade hat er seinen neuen 800-Seiten-Roman, der laut seiner vertrauten Lektorin ein Meisterwerk ist, fertiggestellt. Irgendwie scheint alles wie am Schnürchen zu laufen, sodass man fast schon meinen könnte, es ist langweilig. Dass bald mal was passieren muss, war klar, denn diese ... Viel zu rund läuft es in Giorgio Volpes Leben. Gerade hat er seinen neuen 800-Seiten-Roman, der laut seiner vertrauten Lektorin ein Meisterwerk ist, fertiggestellt. Irgendwie scheint alles wie am Schnürchen zu laufen, sodass man fast schon meinen könnte, es ist langweilig. Dass bald mal was passieren muss, war klar, denn diese Idylle war für mich beinahe nicht mehr zu ertragen. Natürlich wird man diesbezüglich von Manzini nicht enttäuscht. Man merkt schon bald: es tun sich Probleme auf. Gewaltige Probleme, mit denen Volpe da zu kämpfen hat. Es geschehen Dinge, die fast schon absurd komisch sind – nicht nur für den Protagonisten, auch für mich als Leserin waren die Geschehnisse echt aberwitzig. Man denkt, man ist im falschen Film, so ominös kommt die Handlung schon bald daher. Grund dafür ist der neue Großkonzern "Sigma", der Volpes alten Verlag "Gozzi" übernommen hat und nun zwei eigenartige Typen zu Volpe schickt, die es tatsächlich wagen wollen, sein Meisterwerk Korrektur zu lesen, sprich umzuschreiben – einfach, weil sie der Ansicht sind, dass Negatives in Büchern nichts mehr zu suchen hat und die Sprache an das Verständnis der Leser angepasst werden müsse. Schließlich haben sie das auch bei »Krieg und Frieden« so gemacht. Das heißt jetzt nämlich nur mehr »Frieden«, ohne »Krieg«. Denn Negatives wollen die Leute ja nicht mehr lesen, das ist zu verstörend. Mit diesem Argument und mit ihrem neuen Konzept, die Bücher in "heimischer Mundart" umzuschreiben, wollten sie sich ans Werk machen. Dass Volpe da komplett dagegen war und gefragt hat, ob das hier alles ein Scherz sein soll oder die beiden einfach nur völlig übergeschnappt sind, konnte ich absolut nachvollziehen! Das muss doch ein Albtraum für jeden Schriftsteller sein, nicht? Damit zerstört man die Träume von Autoren. Ein Buch, in das man all sein Herzblut gesteckt hat und an dem man vielleicht 2,5 Jahre geschrieben hat, soll nun einfach so komplett überarbeitet werden, sodass am Ende eine ganz andere Geschichte herauskommt? Ich würde sogar soweit gehen und sagen: damit bricht man einen Schriftsteller. Wie Volpes Frau Bianca das irgendwann auch mal so schön passend ausgedrückt hat: »Das, was Giorgio da passiert, klingt wie aus einem Science-Fiction-Roman.« Das Schöne an diesem Roman, der auf mich durch seine nur 77 Seiten wie eine etwas längere Kurzgeschichte gewirkt hat, ist, dass überhaupt keine Langeweile aufkommt. Am Anfang, als alles so rund lief, hat sich dennoch schon irgendwie Spannung aufgebaut, weil ich wusste, dass es nicht mehr lange dauern kann, bis Volpe mit den ersten Komplikationen konfrontiert wird. Und ab dann war es durchgehend amüsant und fesselnd, sodass ich es gleich in einem Rutsch durchgelesen habe. Ich wollte eben unbedingt wissen, ob und wenn ja, wie Volpe einen Weg aus dem Schlamassel findet. Ein gewisses Mitgefühl mit dem gedemütigten Protagonisten, der erst ziemlich großkotzig tut, war bei mir, als es Richtung Ende ging, nicht mehr zu verleugnen. »Spitzentitel«, das ich als durchaus launig und äußerst unterhaltsam beschreiben würde, bietet vor allem am Schluss eine gewisse Tragik und lässt den Leser nachdenklich zurück.

Der Literaturbetrieb als Dystopie
von einer Kundin/einem Kunden am 12.04.2018

Ein kleines Buch mit einer bitterbösen, ironischen Geschichte über den Literaturbetrieb aus Sicht eines Schiftstellers, der unter die Räder kommt, nachdem sich sein Verlag mit zwei anderen großen Verlagen zu einem Großkonzern zusammengeschlossen hat, indem Literatur nur noch eine Zahl in der Bilanz ist. Aus Kunst wird Schund. Ve... Ein kleines Buch mit einer bitterbösen, ironischen Geschichte über den Literaturbetrieb aus Sicht eines Schiftstellers, der unter die Räder kommt, nachdem sich sein Verlag mit zwei anderen großen Verlagen zu einem Großkonzern zusammengeschlossen hat, indem Literatur nur noch eine Zahl in der Bilanz ist. Aus Kunst wird Schund. Verleger, Lektoren und Autoren der alten Schule verschwinden von der Bildfläche. Dubiose und korrupte Typen bevölkern diesen Roman und stellen ein Schreckensszenario für jeden Leser dar, der die Vielfalt der Literatur liebt. Kurz und prägnant, vergleichbar mit George Orwells 1984 und Ray Bradburys Fahrenheit 451.