Meine Filiale

Caught Between Cultures

Schulausgabe für das Niveau B2, ab dem 6. Lernjahr. Ungekürzter englischer Originaltext mit Annotationen

George Orwell, Chinua Achebe, Joseph Conrad, Hanif Kureishi, Doris Lessing

(2)
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
10,10
10,10
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung


Das Aufeinanderprallen unterschiedlicher Kulturen und Sichtweisen ist das übergeordnete Thema dieser Kurzgeschichtensammlung, die die Zeit vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart umspannt. Folgende Kurzgeschichten sind enthalten:

Colonial Encounters:



  • Joseph Conrad, "An Outpost of Progress" (1898)


  • Somerset Maugham, "The Force of Circumstance" (1928)


  • George Orwell, "Shooting an Elephant" (1936)


  • Doris Lessing, "The Second Hut" (1964)

Cross-Cultural Experiences:



  • R. K. Narayan, "A Horse and Two Goats" (1965)


  • Chinua Achebe, "Dead Men's Path" (1972)


  • Ngugi wa Thiong'o, "A Meeting in the Dark" (1974)

Postcolonial Consequences:



  • Muriel Spark, "The Black Madonna" (1963)


  • Qaisra Shahraz, "A Pair of Jeans" (1988)


  • Hanif Kureishi, "My Son the Fanatic" (1994)


  • Salman Rushdie, "Good Advice Is Rarer than Rubies" (1994)

Abiturempfehlung zum Themenbereich Colonial experience and Commonwealth

George Orwell wurde als Eric Arthur Blair am 25. Juni 1903 in Motihari in Britisch-Indien geboren und starb am 21. Januar 1950 in London. Er war ein englischer Schriftsteller und Journalist.

Orwell wuchs als zweites von drei Kindern eines Kolonialbeamten ab seinem zweiten Lebensjahr in England auf. Seine Mutter war mit den Kindern, jedoch ohne den Vater, von Indien nach England zurückgekehrt. Über seinen Internatsbesuch und die damit verbundenen schlechten Erlebnisse schrieb Orwell später das Essay mit dem ironischen Titel „Such, Such Were the Joys“. Später ging er auf das renommierte Eton College, für das er aufgrund seiner Leistungen ein Stipendium erhielt.

1924 trat Orwell freiwillig in den Dienst der Indian Imperial Police in Burma. Da er mit deren Methoden jedoch nicht einverstanden war, legte er 1927 sein Amt nieder und widmete sich dem Schreiben. Während seiner Jahre in London und Paris musste er sich mit Hilfsjobs durchschlagen und war zeitweise obdachlos. Seine Erfahrungen verarbeitete er in seinem Romandebüt „Down and Out in Paris and London“ 1933.

1936 heiratete Orwell und zog auf Seiten der Marxistischen Arbeiterpartei in den Spanischen Bürgerkrieg. Verwundet kehrte er ein Jahr später wieder zurück und arbeitete als Buchkritiker und Kriegsberichterstatter. Eines seiner wichtigsten Werke, die Fabel „Animal Farm“, erschien 1945. Im selben Jahr verstarb seine Frau.

1947 zog Orwell an die Westküste Schottlands in die Einsamkeit, wo er mit der Dystopie „Nineteen Eighty-Four“ über den totalitären Überwachungsstaat sein bekanntestes Werk verfasste. 1950 heiratete er, bereits schwer an Tuberkulose erkrankt, in einem Londoner Krankenhaus ein zweites Mal und verstarb dort wenige Monate später, am 21. Januar 1950, im Alter von 46 Jahren..
Salman Rushdie wurde am 19. Juni 1947 in Bombay in Indien geboren und ist ein indisch-britischer Schriftsteller.

Rushdie wuchs als Kind eines Anwalts in einer gut situierten muslimischen Familie in Bombay auf. Mit 14 zog er nach England und besuchte dort Schule und College und studierte Geschichte. 1964 wurde er britischer Staatsbürger. Nach seinem Studium arbeitete er bis 1980 als Journalist, als Werbetexter und im Theater.

1975 erschien mit „Grimus“ Rushdies erster Roman, dessen Erfolg jedoch ausblieb. Dies änderte sich mit dem zweiten Buch, „Midnight’s Children“, mit dem er vor allem im angelsächsischen Raum populär wurde und das vielfach ausgezeichnet wurde.

Von 1976 bis 1987 war Rushdie mit seiner ersten Frau verheiratet, mit der er einen Sohn bekam. 1988 heiratete er zum zweiten Mal. Im selben Jahr wurde er weltweit durch sein Buch „The Satanic Verses“ bekannt – und dessen Folgen: Eine satirische Darstellung des Propheten Mohammed veranlasste den iranischen Staatschef Khomeini, eine Fatwa, also einen Aufruf zum Mord, wegen vermeintlicher Gotteslästerung auszusprechen. Dazu wurde ein Kopfgeld von mehreren Millionen Dollar ausgelobt, sodass Rushdie seine nächsten Jahre versteckt und streng bewacht verbringen musste.

Getrennt von der Familie und auf der Flucht verfasste Rushdie für seinen Sohn das Märchen „Harun und das Meer der Geschichten“. Bis heute verfasste er zahlreiche weitere Werke, darunter „Good Advice Is Rarer than Rubies“ und „Fury“.

Ab 2004 war Rushdie für drei Jahre ein drittes Mal verheiratet und bekam ein weiteres Kind. 2007 wurde der islamkritische Autor von der britischen Königin in den Ritterstand erhoben, worauf Regierungen islamischer Länder und Islamisten mit Ablehnung und erneuten Morddrohungen reagierten.

Rushdie lebt seit dem Jahr 2000 in New York und arbeitete fünf Jahre als Gastprofessor in Atlanta.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Helen Smyth
Erscheinungsdatum 24.05.2005
Sprache Deutsch, Englisch
ISBN 978-3-12-577512-1
Reihe Klett English Editions
Verlag Klett Sprachen GmbH
Maße (L/B/H) 20/12,7/1,5 cm
Gewicht 230 g
Abbildungen mit Fotos. 20 cm
Auflage 1. Auflage
Unterrichtsfächer Englisch

Dazu passende Produkte

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Nicht nur als Schülerbuch sehr gut
von einer Kundin/einem Kunden am 25.02.2011

Es handelt sich bei dem Buch um eine Ansammlung von Kurzgeschichten, vor allem von ursprünglich nicht-englischsprachigen Schriftstellern geschrieben, die ihre Erfahrungen in Kolonien verarbeiten. In Baden-Württemberg ist die Lektüre mittlerweile im Abitur Pflicht. Aber auch so ist es sehr interessant, um einen Einblick in ander... Es handelt sich bei dem Buch um eine Ansammlung von Kurzgeschichten, vor allem von ursprünglich nicht-englischsprachigen Schriftstellern geschrieben, die ihre Erfahrungen in Kolonien verarbeiten. In Baden-Württemberg ist die Lektüre mittlerweile im Abitur Pflicht. Aber auch so ist es sehr interessant, um einen Einblick in andere Kulturen zu finden. Auf jeder Seite werden unbekannte Wörter erklärt und hinten befinden sich noch weitere Informationen zum besseren Verständnis der Texte. Insgesamt sehr empfehlenswert!

Interessante Auswahl von Erzählungen rund um die britische Kolonialherrschaft
von S. Fischer am 23.11.2008

Es handelt sich hier um eine Sammlung von 11 Kurzgeschichten / Erzählungen, die sich alle mit dem Thema British Empire / British Colonies befassen. Teils handeln sie in den Kolonien, teils von Einwanderern aus den Kolonien; manche sind modern, andere stammen direkt aus der Kolonialzeit. Manche stammen von weißen Autoren, andere ... Es handelt sich hier um eine Sammlung von 11 Kurzgeschichten / Erzählungen, die sich alle mit dem Thema British Empire / British Colonies befassen. Teils handeln sie in den Kolonien, teils von Einwanderern aus den Kolonien; manche sind modern, andere stammen direkt aus der Kolonialzeit. Manche stammen von weißen Autoren, andere von farbigen, von Männern und Frauen. Das Thema wird also von verschiedenen Seiten beleuchtet. Das Buch enthält Worthilfen auf den jeweiligen Seiten, eine kurze Autorenbiographie mit Bild zu jedem Autor, sowie Zusatztexte zu den Hintergründen hinten im Buch. Momentan ist es Abiturthema in Baden-Württemberg, passt aber auch sonst zu Pflichtthemen der Oberstufe und ist über die Schule hinaus eine gelungene, vielschichtige Textsammlung zum Thema British Empire / Colonialism. Das Schwierigkeitsniveau der Texte variiert, aber interessant sind sie alle, jeder auf seine Art. Enthalten sind: Joseph Conrad: An outpost of progress William Somerset Maugham: The force of circumstance George Orwell: Shooting an elephant Doris Lessing: The second hut R. K. Narayan: A horse and two goats Chinua Achebe: Dead Man's Path Ngugi Wa Thing'o: A meeting in the dark Muriel Spark: The black Madonna Qaisra Sharaz: A pair of jeans Hanif Kureishi: My son the fanatic Salman Rushdi: Good advice is rarer than rubies


  • Artikelbild-0