Zurechnung bei Thomas von Aquin

Eine historisch-systematische Untersuchung mit Bezug auf das aktuelle deutsche Strafrecht

Symposion Band 124

Pascal Gläser

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
45,30
45,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden Versandkostenfrei
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

In dieser Arbeit geht es um eine historisch-systematische Rekonstruktion der Zurechnungslehre des mittelalterlichen Denkers. Während primär Thomas' Zurechnungslehre, einschließlich ihrer Entwicklung und ihres Verhältnisses zu Aristoteles, erarbeitet wird, wird darüber hinaus untersucht, ob es Anknüpfungspunkte für die aktuelle Diskussion gibt. Dafür wird exemplarisch ein ethisch und juristisch besonders schwieriger Punkt, die »actio libera in causa« (a.l.i.c.), herausgegriffen. Als Ergebnis zeigt sich, dass Thomas von Aquin bereits über ein erstaunlich hohes Problembewusstsein zu dieser an sich recht neuzeitlichen Fragestellung verfügt und ein umfassendes System sämtlicher, einem einzelnen Menschen zurechenbarer Verhaltensweisen anbietet. Die Willentlichkeit als prinzipielles Zurechnungskriterium wendet der Aquinate in weitgehend überzeugender Weise selbst auf recht komplizierte Sachverhalte etwa in Zusammenhang mit Gefährdungshaftung oder unterlassener Sorgfaltspflicht an. Er unterscheidet auch schon vorsätzliche, grob fahrlässige und fahrlässige Handlungen, Schuldausschließungs- und Rechtfertigungsgründe und erörtert die Fragen von Notwehr und Notstand. Für die noch im heutigen deutschen Strafrecht verwandte Rechtsfigur der »a.l.i.c.« erweist er sich in einer angemessenen Differenzierung als ihr inhaltlicher Begründer und liefert für die aktuelle, wieder neu aufgeflammte Debatte dazu durchaus noch zu reflektierende Gesichtspunkte.

Pascal Gläser, geb. 1968, promovierter Philosoph, ausgezeichnet mit dem Dr.-Leopold-Lucas-Nachwuchswissenschaftler-Preis, Studium der Philosophie, Ethnologie, Geschichte Ost- u. Südosteuropas und kath. Theologie in Freiburg, München und Tübingen, arbeitet als Bildungsreferent der Diözese Augsburg..
Prof. Dr. Maximilian Forschner, Inhaber des Lehrstuhls III am Institut für Philosophie der Universität Erlangen-Nürnberg..
Ludger Honnefelder, Philosoph und Theologe, lehrte an den Universitäten Trier (1972-1982), Berlin FU (1982-1988) und Bonn (1988-2005). Er war Guardini-Stiftungsprofessor für Religionsphilosophie und katholische Weltanschauung an der Humboldt-Universität zu Berlin (2005-2007) und ist seit 2009 Otto Warburg Senior Research Professor an der theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin..
Pascal Gläser, geb. 1968, promovierter Philosoph, ausgezeichnet mit dem Dr.-Leopold-Lucas-Nachwuchswissenschaftler-Preis, Studium der Philosophie, Ethnologie, Geschichte Ost- u. Südosteuropas und kath. Theologie in Freiburg, München und Tübingen, arbeitet als Bildungsreferent der Diözese Augsburg.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 17.08.2005
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-495-48151-6
Verlag Alber, K
Maße (L/B/H) 22/14,4/2,4 cm
Gewicht 392 g
Auflage 1. Auflage

Weitere Bände von Symposion

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0