Venedig kann sehr kalt sein

Roman. Mit e. Nachw. v. Paul Ingendaay

detebe Band 23412

Patricia Highsmith

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,90
20,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 1 - 2 Wochen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 13,40

Accordion öffnen
  • Venedig kann sehr kalt sein

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 13,40

    Diogenes

gebundene Ausgabe

€ 20,90

Accordion öffnen
  • Venedig kann sehr kalt sein

    Diogenes

    Versandfertig in 1 - 2 Wochen

    € 20,90

    Diogenes

eBook (ePUB)

€ 10,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Den Glutkern des Buches bildet ein Paar, das allein auf der Welt ist: zwei Männer, die sich miteinander unterhalten. Ein paar Worte nur, dann zieht der eine seine Pistole und feuert einen Schuß ab. Der andere fällt in eine Hecke, doch als er wieder auf den Füßen steht, ist der Angreifer verschwunden. Der Überlebende hätte allen Grund, um den Schützen einen Bogen zu machen. Doch dieser ist sein Schwiegervater, besser: sein ehemaliger Schwiegervater.

"Mehr und mehr schreibt Patricia Highsmith, eine Künstlerin hohen Grades, ihr Universum Schritt um Schritt auf Grundkonstellationen reduzierend. Von Anfang an hat sie nur eine Frage bewegt: Welche besonderen Umstände, Ereignisse, Antriebe können einenDurchschnittsmenschen dazu bringen, einen Mord zu begehen? Patricia Highsmiths ganze, nicht zu unterschätzende Kunst besteht darin, singuläre Verbrechen psychologisch plausibel zu machen: aus reinem Hass, aus verzweifeltem Rachedurst, archaisch, für unsere Zweckjustiz kaum zu begreifen." (Die Weltwoche)

"In ihrem Psycho-Thriller, inszeniert mit amerikanischen Europabummlern vor gespenstisch verschwommenen Kulissen, bedarf die Schuld-und-Sühne-Virtuosin Patricia Highsmith wahrhaft keiner Leichen, um Hochspannung zu erzeugen und ihren Lesern glaubhaft zu versichern: In der italienischen Atmosphäre dieses Abends war ... nichts unmöglich.
Unmöglich, von so viel krimi-kunstvoller Seelenzerfaserung nicht gefesselt zu sein." (Der Spiegel)

"P atricia Highsmiths Roman Venedig kann sehr kalt sein gehört zu den Klassikern des Genres. Eine beklemmende psychologische Studie." (Salzburger Nachrichten)

Patricia Highsmith, geboren 1921 in Fort Worth/Texas, wuchs in Texas und New York auf und studierte Literatur und Zoologie. Erste Kurzgeschichten schrieb sie an der Highschool, den ersten Lebensunterhalt verdiente sie als Comictexterin, und den ersten Welterfolg erlangte sie 1950 mit ihrem Romanerstling ›Zwei Fremde im Zug‹, dessen Verfilmung von Alfred Hitchcock sie über Nacht weltberühmt machte. Patricia Highsmith starb 1995 in Locarno.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Paul Ingendaay
Seitenzahl 354
Erscheinungsdatum 24.09.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-06412-4
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 19,1/12,4/2,4 cm
Gewicht 345 g
Originaltitel Those Who Walk Away
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Matthias Jendis

Weitere Bände von detebe

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
0
0

Eher Krimi als Thriller, aber absolut gelungen
von einer Kundin/einem Kunden aus Lübeck am 02.05.2020

mich hat die Ripley-Reihe von Patricia Highsmith so begeistert, dass ich neugierig auf andere Geschichten von der Autorin war. Enttäuscht wurde ich definitiv nicht. Auch „Venedig kann sehr kalt sein“ ist im gleichen angenehmen Stil wie Ripley geschrieben. Was damals als Thriller galt, würde ich zwar heutzutage allenfalls als K... mich hat die Ripley-Reihe von Patricia Highsmith so begeistert, dass ich neugierig auf andere Geschichten von der Autorin war. Enttäuscht wurde ich definitiv nicht. Auch „Venedig kann sehr kalt sein“ ist im gleichen angenehmen Stil wie Ripley geschrieben. Was damals als Thriller galt, würde ich zwar heutzutage allenfalls als Krimi bezeichnen, aber Highsmith findet andere Wege, Spannung aufzubauen

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Sehr düster, war nicht mein Fall.


  • Artikelbild-0