Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Dunkelblau

Wie ich meinen Vater an den Alkohol verlor

(1)
Ein paar Gläser Wein, eine Flasche Bier mehr, na und? Alkohol ist das Schmiermittel unserer Gesellschaft. Was Dominik Schottner nüchtern feststellt, betrifft ihn selbst unmittelbar: Sein eigener Vater war Alkoholiker. Über viele Jahre hat die Familie weggeschaut, hat hilflos miterleben müssen, wie sich ein Mensch immer tiefer ins Verderben säuft. Jetzt spürt der Sohn dem Verhängnis nach und fragt: Wie hätten wir meinem Vater helfen können? Erschütternd offen erzählt er die Geschichte seines alkoholkranken Vaters und sein eigenes Erwachsenwerden im Schatten der Sucht. Ein bewegendes Dokument über die zerstörerische Droge Alkohol – und die Kraft, die man braucht, um gegen sie zu bestehen.
Rezension
»Schottner prangert nicht an. Das ist nicht das Ziel seines Buches ›Dunkelblau‹. Vielmehr zeichnet der Journalist seine Lebensgeschichte auf, um zu verstehen. Nicht belehrend, sondern erschreckend authentisch beschreibt er den Zerfall eines Menschen und die Unfähigkeit des unmittelbaren Umfelds, darauf zu agieren.«, azonline.de, 21.01.2018
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783492976077
Verlag Piper ebooks
Dateigröße 697 KB
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Familienkrankheit Alkoholismus
von einer Kundin/einem Kunden am 07.05.2017
Bewertet: Einband: Paperback

Journalist Schottner lässt das Leben seines jahrzehntelang alkoholkranken Vaters und sein Verhältnis zu ihm Revue passieren. Letzlich starb der Vater an seiner Krankheit. Erhellend und erschütternd, denn niemand konnte ihm helfen und die Krankheit betrifft die ganze Familie. Und den Sohn auch in seinem eigenen Leben! (Schottner erhielt für... Journalist Schottner lässt das Leben seines jahrzehntelang alkoholkranken Vaters und sein Verhältnis zu ihm Revue passieren. Letzlich starb der Vater an seiner Krankheit. Erhellend und erschütternd, denn niemand konnte ihm helfen und die Krankheit betrifft die ganze Familie. Und den Sohn auch in seinem eigenen Leben! (Schottner erhielt für seine Radioreportage über das Thema einen Preis.)