Auf bald, Teheran

Die Fürstentochter Azar und der Kampf für die Freiheit im Iran

Anne Ameri-Siemens

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,90
15,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 1 - 2 Wochen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

Azar ist die Erbin einer jahrhundertealten Stammestradition, der Ghashghai im Iran. Sie ist als Fürstentochter geboren und wächst in den Fünfzigerjahren des 20. Jahrhunderts auf. Anne Ameri-Siemens, durch ihre einfühlsamen Interviews und als Bestsellerautorin bekannt geworden, führt in die prächtige Welt des alten Persien. Sie erzählt die dramatische Geschichte einer Familie, die untrennbar mit der Politik des Landes verflochten ist. Die Ghashghai kämpfen für die Unabhängigkeit des Landes von ausländischen Mächten. Vergebens – und als eine der Fürstentöchter es ablehnt, den Schah zu heiraten, ist das Schicksal der Ghashghai besiegelt …

Anne Ameri-Siemens, geboren 1974 in Frankfurt am Main, hat Politische Wissenschaft studiert und darin promoviert. Für ihr Buch »Für die RAF war er das System, für mich der Vater - die andere Geschichte des deutschen Terrorismus« wurde sie 2007 u.a. mit dem internationalen Buchpreis Corine ausgezeichnet. Mit der Verfilmung des Buchs, der Dokumentation »Wer gab Euch das Recht zu morden?« war sie 2008 für den Grimme-Preis nominiert. Sie war Redakteurin beim jetzt-Magazin der Süddeutschen Zeitung und arbeitet als freie Autorin unter anderem für das Magazin der Süddeutschen Zeitung, SZ/Wochenende und den Tagesspiegel.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 284
Erscheinungsdatum 27.02.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-50024-1
Reihe Piper Edition
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 20,8/13,9/2,7 cm
Gewicht 378 g
Abbildungen mit 25 Abbildungen auf Tafeln, mit 25 Abbildungen auf Tafeln
Auflage 1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Der Drang nach Freiheit und Unabhängigkeit im Iran haben Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 21.09.2009
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

"Auf bald, Teheran" erzählt die Geschichte einer starken Frau, deren Familie seit Jahrhunderten unzertrennlich mit der Politik des Iran verflochten ist. Was sich liest, wie ein Politthriller, ist die Lebensgeschichte einer Frau, deren Schicksal auf eindrücklichste Weise das Dilemma des iranischen Volkes und seine Hintergründ... "Auf bald, Teheran" erzählt die Geschichte einer starken Frau, deren Familie seit Jahrhunderten unzertrennlich mit der Politik des Iran verflochten ist. Was sich liest, wie ein Politthriller, ist die Lebensgeschichte einer Frau, deren Schicksal auf eindrücklichste Weise das Dilemma des iranischen Volkes und seine Hintergründe veranschaulicht. Wer die Bilder, die nun 30 Jahre nach der islamischen Revolution um die Welt gingen, und deren Bedeutung für das iranische Volk verstehen will, sollte dieses Buch gelesen haben. Es erklärt auf spannende Weise, wieso die Iraner heute wieder so mutig nach Freiheit streben und warum sie sich von dem System der Islamischen Republik betrogen fühlen. Zurecht, übrigens. Wir lernen Azar als kleines Mädchen kennen, das in eine Zeit des Wandels hineingeboren wird. Von da an ist ihr Leben bestimmt von grossen politischen Ereignissen, die ihr Land und ihr Leben prägen: Intrigen im Schah Palast, CIA-Machenschaften, Putsch gegen Premierminister Mossadegh. Danach unterstützen die USA den Schah dabei, ein System zu errichten, das jeden verfolgt, der Kritik am Monarchen übt. Azar erlebt ihre Jugend überwacht durch den Geheimdienst Savak. Ihre Träume von der Freiheit und ihre Hoffnung für ein gerechteres System führen sie in die Opposition. Wie so viele ihrer Generation macht auch Azar sich für die Abschaffung der Monarchie stark. Viele ihrer persönlichen Träume bleiben dabei auf der Strecke; sie und ihre Familie zahlen einen hohen Preis dafür, dass sie sich nicht bestechen lassen, sich nicht hinter das korrupte System des Schahs stellen. Doch es gibt auch schöne, heilsame Momente in Azars Leben: Sie findet die Liebe ihres Lebens, in einer Zeit, in der um sie herum alles zusammenzubrechen scheint. Hoffnung auf ein gerechtes System keimt bei ihr erneut auf, als 1979 die Revolution im Iran ihren Verlauf nimmt. Doch auch diese Träume zerbrechen schon bald: die im Zuge der Revolution installierte Islamische Republik und die Brutalität mit der das neue System sich gegen das eigene Volk wendet, führt letztlich zu Azars Flucht nach Deutschland. Nur so kann sie ihr Leben und das ihrer Töchter retten.


  • Artikelbild-0