In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Ich habe nichts ausgelassen

(1)
Auf der Bühne gab er den verführerischen Liliom, den schelmischen Schwejk, den tragischen Professor Unrat. In Filmen spielte er komische und ernste Rollen, im Fernsehen war er siebzehn Jahre lang der bodenständig-sympathische »Landarzt«. So schillernd und vielseitig die Rollen, so geradlinig und direkt der Charakter dahinter. Walter Plathe – eine echte Berliner Pflanze, ein Typ mit Herz und Schnauze, ein Volksschauspieler, der festhält an seinem Credo: »Die Mutter vons Janze ist das Theater!« Schon sein Großvater betrieb ein privates Volkstheater, doch die Familie warnte den Jungen vor der brotlosen Kunst. So lernte er erst Verkäufer in einer Zoohandlung, verschrieb sich aber schließlich mit Haut und Haar der Schauspielerei, denn: »Ich musste mich entscheiden zwischen meiner Tierliebe und der Lust auf Verstellung und Spiel«. Mit viel Humor erzählt Plathe seine Lebensgeschichte.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 272 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783355500371
Verlag Neues Leben
eBook
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Ich habe nichts ausgelassen

Ich habe nichts ausgelassen

von Walter Plathe
eBook
15,99
+
=
Ein Leben ist zu wenig

Ein Leben ist zu wenig

von Gregor Gysi
(21)
eBook
15,99
+
=

für

31,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

ICH HABE NICHTS AUSGELASSEN - Die kurzweilig-unterhaltsamen Erinnerungen des Schauspielers Walter Plathe
von j.h. aus Berlin am 06.04.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Im Ur-Berliner Scheunenviertel aufgewachsen, hatte Walter Plathe (*1950) nach einer Berufsausbildung als "Fachverkäufer für Zooartikel" bald den Wunsch, die Schauspielerei zu seinem Beruf zu machen. Schließlich war in seiner Familie auch einmal ein Volkstheater betrieben worden, und die alleinerziehende Mutter hatte einst von einer Karriere als Pianistin geträumt. Mit... Im Ur-Berliner Scheunenviertel aufgewachsen, hatte Walter Plathe (*1950) nach einer Berufsausbildung als "Fachverkäufer für Zooartikel" bald den Wunsch, die Schauspielerei zu seinem Beruf zu machen. Schließlich war in seiner Familie auch einmal ein Volkstheater betrieben worden, und die alleinerziehende Mutter hatte einst von einer Karriere als Pianistin geträumt. Mit viel Humor berichtet Plathe über seine Schmuggel-Abenteuer in der Zeit vor dem Mauerbau, das erste Besäufnis mit dem Onkel nach der Jugendweihe und das Studium an der Schauspielschule in Berlin-Schöneweide. Dabei hatte ihn die Familie doch mit Nachdruck vor der brotlosen Kunst des Schauspiels gewarnt! Den Wehrdienst bei der Volksmarine konnte Plathe durchaus nach einiger List entspannt als Saunawart ableisten. ICH HABE NICHTS AUSGELASSEN lautet der Titel von Walter Plathes launigen Erinnerungen - und dazu gehört auch das im Alter von 66 Jahren ungewöhnliche Outing seiner Bisexualität. Nach seiner Hochzeit mit Constanze und der Geburt seines Sohnes 1977 hatte sich Plathe in einen jungen Theaterregisseur verliebt: "Ein Naturereignis oder irgendwas wider die Natur? Ein Schicksalsschlag oder ein Glücksfall? Ich war völlig unerfahren, was diese Art der Begegnung zwischen gleichen Geschlechtern betraf. Der Zustand war für mich vom Kopf her überhaupt nicht zu begreifen und nicht einzuordnen, ich kam damit überhaupt nicht zurecht. Am Theater spielten wir damals ein Stück, das hieß "Frühlingskapriolen", wo es genau um solche Dinge ging. Dieses Stück und mein Zustand, das hat mich fertiggemacht, das hat mich fast umgehauen." (S. 94) Die Ehe wurde geschieden und auch die Beziehung zu dem Regisseur hielt nicht über Jahre. Währenddessen ging es mit der Schauspielkarriere dank einiger populärer Fernsehrollen und späteren Moderationen von Unterhaltungssendungen aufwärts. Ein Langzeiterfolg wurde auch das Soloprogramm mit Couplets von Otto Reutter. Kurz vor dem Mauerfall verließ Walter Plathe die DDR. Die Nachwendezeit als "Landarzt", Sänger und Theaterdarsteller wird ab Seite 209 auf 50 Seiten vergleichsweise kurz abgehandelt. Aber über die Routinen des Serienalltags ist eben auch deutlich weniger zu berichten. Gemeinsam mit seinem langjährigen Freund Thomas Herrmann (*1952) hat Walter Plathe seine Erinnerungen ebenso kurzweilig wie unterhaltsam zu Papier gebracht. Mit etwas Insider-Wissen wird der Leser sogar herausfinden, wer der anonymisierte TV-Redakteur Sascha Jakob ist ... Das im VERLAG NEUES LEBEN erschienene Buch enthält neben zur Auflockerung im Text eingeordneten Fotos auf 16 Kunstdruckseiten zahlreiche bekannte und unbekannte Aufnahmen.