>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Die Rotzlöffel-Republik

Vom täglichen Wahnsinn in unseren Kindergärten

(7)
Dieses Buch erzählt wahre Geschichten aus dem Leben, die zeigen, inmitten welchen Irrsinns aus pädagogischen Modellen, überforderten Eltern und bildungspolitischen Trugschlüssen sich der Alltag von Erzieherinnen und Erziehern mittlerweile abspielt.

Die Autorinnen wollen keine Schuld zuweisen, aber Verantwortung benennen und zeigen, welche Einflüsse Kinder oft als Tyrannen wirken lassen.

Ein Praxisbuch mit vielen eindrücklichen Fallbeispielen, verständlich, glaubwürdig. Ein erziehungspolitischer Appell.
Portrait
Tanja Leitsch ist Diplom-Pädagogin und Systemischer Coach in sozialen Einrichtungen. Sie hat jahrelange Erfahrung in der Arbeit mit Kindern im Krippen- und Kindergartenalter.

Susanne Schnieder ist Kita-Leiterin, Tanzpädagogin, Systemischer Gesundheitscoach und Referentin in der Erwachsenenbildung. Sie hat zwei Kinder.

Carsten Tergast studierte Allgemeine Literaturwissenschaft, Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Medienwissenschaft. Heute arbeitet er als freier Journalist, Autor und Texter. Er war unter anderem Ghostwriter der Erfolgsbücher von Michael Winterhoff ("Warum unsere Kinder Tyrannen werden", "Tyrannen müssen nicht sein").
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Carsten Tergast
Seitenzahl 232
Erscheinungsdatum 25.09.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7110-0133-7
Verlag Ecowin
Maße (L/B/H) 21,8/15,3/2,5 cm
Gewicht 451 g
Auflage 2. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die Rotzlöffel-Republik

Die Rotzlöffel-Republik

von Tanja Leitsch, Susanne Schnieder, Carsten Tergast
(7)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
+
=
Große Ärsche auf kleinen Stühlen

Große Ärsche auf kleinen Stühlen

von Benni-Mama
(12)
Buch (Taschenbuch)
10,30
+
=

für

30,30

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Wahre Worte - Zeit, aufzuwachen!
von Bettina Dworatzek am 23.08.2018

Der Titel ?Die Rotzlöffel-Republik? hat mich sofort angesprochen, denn wer kennt sie nicht? Die quengelnden Kinder im Supermarkt und die Muttis die danebenstehen und seelenruhig auf das Kind einreden ?Na Charlotte, was möchtest du lieber? Pastinaken oder Quinoa?? Dass es in unserer Gesellschaft einige Bewegungen/Veränderungen gibt, merkt man nicht nur... Der Titel ?Die Rotzlöffel-Republik? hat mich sofort angesprochen, denn wer kennt sie nicht? Die quengelnden Kinder im Supermarkt und die Muttis die danebenstehen und seelenruhig auf das Kind einreden ?Na Charlotte, was möchtest du lieber? Pastinaken oder Quinoa?? Dass es in unserer Gesellschaft einige Bewegungen/Veränderungen gibt, merkt man nicht nur in der Politik und Wirtschaft. Schon im Kindergarten geht es los. Das ist schließlich eine prägende Zeit. Kinder lernen in den ersten Jahren sehr viel ? vor allem auch, was Wertevorstellungen betrifft. Dass da die Eltern eine große Verantwortung haben, ist einigen wohl nicht (mehr) bewusst ? ?Kindergärtnerin sagt heute allerdings fast niemand mehr, dafür ist meistens von Erzieherinnen die Rede [?].Das ist zum einen sinnvoll, weil es eben die gängige Bezeichnung ist, zum anderen kommt damit aber auch sprachlich bereits gut zum Ausdruck, dass immer mehr Eltern heute ihre Verantwortung als Erziehende mehr oder weniger an uns abgegeben haben.? (Zitat: Die Rotzlöffel-Republik, Ecowin, Susanne Schnieder, Tanja Leitsch, Carsten Tergast) Zwei Frauen erzählen aus ihrem Arbeitsalltag in KiTas, beschreiben, was sich dort zuträgt und welche Verhaltensweisen bei Kindern zu beobachten sind. ?Kitas stehen im Zentrum der öffentlichen Diskussion um frühkindliche Bildung und Betreuung. Letzteres trifft leider nicht zu. Denn Personal, das sind Menschen. Und Menschen haben zwei Nachteile: sie haben eine Meinung und sie kosten Geld. Aus diesem Grund versucht man, möglichst viele Betreuungseinrichtungen mit möglichst wenig Personal zu führen und dem vorhandenen Personal so viele Pistolen auf die Brust zu setzen, dass eine sinnvolle Kita-Arbeit fast nicht mehr möglich ist.? (Zitat: Die Rotzlöffel-Republik, Ecowin, Susanne Schnieder, Tanja Leitsch, Carsten Tergast) Ich persönlich finde, dass Kindererziehung unglaublich wichtig ist und wer dafür keine Zeit und Mühe aufwenden möchte, sollte sich wirklich überlegen, ob ein Kind dann das Richtige ist. So hart das auch klingen mag ? Kindererziehung ist nicht damit getan, das Kind per Glotze und Smartphone ruhig zu stellen ? es geht um vieles mehr. Das Kind soll sich entwickeln, es soll toben dürfen, aber auch lernen, sich zu benehmen etc. Einem 3-jährigen Kind die Entscheidung zu überlassen, was Mutti kochen und was angezogen werden soll ist eher weniger sinnvoll. ? [?]diese Art der Individualpädagogikg [?] die allerdings genauso schnell wieder abgeschafft worden war, da die Amerikaner nach einer relativ kurzen Zeit des Ausprobierens merkten, dass die Möglichkeit für Kinder, jederzeit tun und lassen zu können, was sie wollen, zu keiner guten gesellschaftlichen Entwicklung führte.? (Zitat: Die Rotzlöffel-Republik, Ecowin, Susanne Schnieder, Tanja Leitsch, Carsten Tergast) Im Alltag und auf der Arbeit begegnen mir schon ausreichend Arschlöcher, Tyrannen, Choleriker und Narzissten. Da müssen wir doch nicht direkt die nächste Generation von sich selbst überschätzenden Nichtstuern großziehen. ?Die Zwei- oder Dreijährigen können das natürlich noch nicht reflektieren, sie reagieren nur so, wie es ihnen von ihrem Umfeld vorgegeben wird. Leider werden sich auf diese Weise jedoch eine ganze Menge Nervenzellen nicht bilden, die dafür zuständig sind, dass dieser Mensch als Erwachsener auf angemessene Weise mit seinen Mitmenschen umgeht. Da sind sowohl der Egoismus wie auch eine verringerte Leistungsfähigkeit aufgrund des Nichteinhaltens von Widerspruch vorprogrammiert, wenn nicht im weiteren Verlauf der Kindheit Menschen da sind, die diese Kinder ihre Grenzen spüren lassen.? (Zitat: Die Rotzlöffel-Republik, Ecowin, Susanne Schnieder, Tanja Leitsch, Carsten Tergast) Viel wichtiger sind mutige Menschen mit positiven Eigenschaften wie Mitleid, Herzensgüte, Ideenreichtum ? wir brauchen schließlich tolle Führungskräfte, mit denen man gerne arbeitet, die einen fördern und ermutigen; mutige Politiker, die etwas bewegen und nicht nur auf ihren eigenen Vorteil aus sind. Und wir sollten anfangen, andere Menschen zu schätzen, die ihre Arbeit gut machen ?> vor allem in den Pflege- und Dienstleistungsberufen. Auf diese sind wir schließlich alle angewiesen. Jeder sollte wertgeschätzt werden, der auf der Arbeit sein bestes gibt, sich in der Gesellschaft einbringt und unsere Kinder sollten Kind sein dürfen und von den Eltern wichtige Werte vermittelt bekommen. Die im Buch aufgeführten Beispiele klingen im ersten Moment urkomisch und haben mich sehr amüsiert ? aber es ist eine schreckliche Wahrheit und daher überhaupt nicht zum Lachen. ?Das sind nur ein paar Beispiele dafür, dass wir alle bereits heute erahnen können, was in den kommenden Jahren auf uns zukommt. Wir haben es mit einer stetigen Abnahme des Anteils an normal funktionierenden Familien zu tun, dafür auf der anderen Seite mit immer absurderen und bedrohlicheren Szenarien, in denen deutlich wird, dass einem steigenden Anteil an Menschen Gesellschaftsfähigkeit weitestgehend abgeht.? (Zitat: Die Rotzlöffel-Republik, Ecowin, Susanne Schnieder, Tanja Leitsch, Carsten Tergast)

Erschreckend und informativ
von einer Kundin/einem Kunden am 02.10.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Mir hat der Titel gut gefallen, denn die Autorinnen nehmen kein Blatt vor den Mund, um Missstände anzuprangern. Dabei geht es nicht nur um Eltern, die immer mehr von den Pädagogen erwarten und immer weniger zur Erziehung ihrer Kinder beitragen, sondern auch um den Verwaltungsirrsinn, dem die Erzieher täglich... Mir hat der Titel gut gefallen, denn die Autorinnen nehmen kein Blatt vor den Mund, um Missstände anzuprangern. Dabei geht es nicht nur um Eltern, die immer mehr von den Pädagogen erwarten und immer weniger zur Erziehung ihrer Kinder beitragen, sondern auch um den Verwaltungsirrsinn, dem die Erzieher täglich ausgesetzt sind und der Erziehungsarbeit immer mehr in den Hintergrund schiebt.

DANKE
von einer Kundin/einem Kunden am 29.09.2017

Ich bin erst auf Seite 60 angelangt und einfach nur dankbar, dass es jemand ausspricht. DANKE!!!! Alltag in unserem Arbeitsfeld. Ich liebe meine Arbeit mit den Kindern, mein Traumjob. Allerdings wird das durch verschiedenste Beteiligte erschwert. Und das nicht ausschließlich durch Eltern, die alle das Beste für IHR Kind... Ich bin erst auf Seite 60 angelangt und einfach nur dankbar, dass es jemand ausspricht. DANKE!!!! Alltag in unserem Arbeitsfeld. Ich liebe meine Arbeit mit den Kindern, mein Traumjob. Allerdings wird das durch verschiedenste Beteiligte erschwert. Und das nicht ausschließlich durch Eltern, die alle das Beste für IHR Kind wünschen. Diese schenken uns täglich Vertrauen, welches wir hart erkämpfen und verteidigen. Danke den Autoren und den Eltern.