Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Die Verlassene

Psychothriller

(7)
Sie hat ihn geliebt. Er hat sie verlassen. Aber das ist nicht die ganze Wahrheit.
Er ist weg. Verschwunden. Hat sie verlassen. Ohne Nachricht, ohne etwas zu hinterlassen. Hannah ist verzweifelt. Ihr Freund Matt ist nicht mehr da, und es ist, als hätte es ihn nie gegeben. Denn nicht nur seine Sachen sind weg, auch seine Mails, seine Telefonnummer, jede Nachricht ist aus ihrem Handy gelöscht. Ist ihm etwas zugestoßen? Hat man ihm etwas angetan? Und plötzlich hat Hannah das Gefühl, beobachtet zu werden, glaubt, dass jemand in ihrer Wohnung war. Sie könnte ihr Schicksal stillschweigend ertragen und trauern. Aber sie findet keine Ruhe. Sie muss herausfinden, was passiert ist, egal wie …
Rezension
»Spannendes Verwirrspiel mit überraschendem Schluss.«
Portrait
Mary Torjussen hat Creative Writing an der John Moores University in Liverpool studiert und als Lehrerin gearbeitet. Sie lebt auf der Halbinsel Wirral bei Liverpool, UK, wo auch ihr Roman Die Verlassene spielt.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 19.06.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641204037
Verlag Blanvalet
Übersetzer Thomas Bauer
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Nichts ist so wie es scheint!“

Maria Brandstetter, Thalia-Buchhandlung Linz

Ich mag Psychothriller die mit wenig Gewalt und extremen Blut-Szenarien auskommen! Dieses Buch gehört eindeutig dazu! Ich mag Psychothriller die mit wenig Gewalt und extremen Blut-Szenarien auskommen! Dieses Buch gehört eindeutig dazu!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
1
4
1
0
1

Etwas seltsam, aber auch spannend
von Streiflicht am 26.08.2018

Dieses Buch hat mich zwiegespalten zurückgelassen. Es ist einerseits so seltsam, dass ich schon überlegt hatte, es abzubrechen, andererseits aber auch spannend. Erst nach und nach kristallisiert sich heraus, was wirklich passiert ist und was hinter den ganzen Vorkommnissen steckt. Das ist auch gut gemacht und beschrieben, zugleich fiel... Dieses Buch hat mich zwiegespalten zurückgelassen. Es ist einerseits so seltsam, dass ich schon überlegt hatte, es abzubrechen, andererseits aber auch spannend. Erst nach und nach kristallisiert sich heraus, was wirklich passiert ist und was hinter den ganzen Vorkommnissen steckt. Das ist auch gut gemacht und beschrieben, zugleich fiel es mir aber schwer, in das Buch reinzukommen. Vielleicht lag es auch daran, dass ich mit der Hauptfigur überhaupt nicht warm geworden bin. Obwohl ich ihre Verzweiflung und ihre Fragen gut nachvollziehen konnte, war es als würde ich das Geschehen nur aus der Ferne beobachten. Trotzdem hatte mich das Buch ab einem bestimmten Zeitpunkt so in seinen Bann gezogen, dass ich es unbedingt fertig lesen wollte. Insgesamt bin ich immer noch unentschieden, wie ich dieses Buch einordnen soll. Es wird sicherlich seine Fans haben, aber viele werden es auch nicht zu Ende lesen. Ich bin zwiegespalten.

Kein Psychothriller
von Stephanie am 26.08.2017
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Mich hat dieses Buch leider nicht überzeugt. Nachdem ich den Klapptext gelesen hatte habe ich mich echt auf dieses Buch gefreut und wurde leider enttäuscht. Die ersten 2/3 dieses Buches erinnern mich eher an einen Beziehungsroman als an einen Psychothriller. Was mich unglaublich genervt hat war, dass so lange absolut... Mich hat dieses Buch leider nicht überzeugt. Nachdem ich den Klapptext gelesen hatte habe ich mich echt auf dieses Buch gefreut und wurde leider enttäuscht. Die ersten 2/3 dieses Buches erinnern mich eher an einen Beziehungsroman als an einen Psychothriller. Was mich unglaublich genervt hat war, dass so lange absolut nichts passiert. Gegen Ende wird die Story interessanter. Der Schluss kommt mir sehr inszeniert vor, so als ob die Autorin noch schnell ein Psychothriller-würdiges Ende gebraucht hat. Mich hat das Ende geärgert da die ganze Zeit absolut nichts darauf hingewiesen hat und ich es der Autorin dadurch auch nicht abnehme.

Spurlos verschwunden?
von World of books and dreams am 23.08.2017
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Als die Wirtschaftsprüferin Hannah von einer Fortbildung nach Hause kommt, kann sie es im ersten Moment gar nicht verstehen, denn in der Wohnung, die sie sich mit ihrem Lebensgefährten Matt teilt, fehlt auf einmal jede Spur von ihm. Wirklich jede Kleinigkeit scheint verschwunden, seien es seine CD's oder seine... Als die Wirtschaftsprüferin Hannah von einer Fortbildung nach Hause kommt, kann sie es im ersten Moment gar nicht verstehen, denn in der Wohnung, die sie sich mit ihrem Lebensgefährten Matt teilt, fehlt auf einmal jede Spur von ihm. Wirklich jede Kleinigkeit scheint verschwunden, seien es seine CD's oder seine Bettwäsche, die Fotos in der Vitrine und auf dem Handy und sogar die Handynummer wurde geändert. Alles ist so, als hätte es ihn nie gegeben. Hannah fällt in ein tiefes Loch und beginnt wie besessen, nach Matt zu suchen, egal was es kostet, sie will wissen, was geschehen ist. Meine Meinung: Ich muss sagen, dass mir der Einstieg in diesen Psychothriller recht gut gelungen ist, denn gerade am Anfang ist die Handlung noch äußerst spannend und interessant zu verfolgen. Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, er ist leicht verständlich und flüssig und lässt den Leser an den Handlungen teilhaben. Allerdings habe ich hier so ein bisschen den Aspekt des Psychothrillers auf weiten Teilen vermisst und konnte dies erst recht weit am Ende nachvollziehen. Nach ca. 80 Seiten wurde die Handlung dann auch eher etwas nervig, was hier wohl aber auch deutlich an dem Verhalten der Protagonistin Hannah liegt, die sich in ihren Gedanken immer wieder im Kreis dreht. Dadurch wird zwar auf der einen Seite alles durchaus glaubhaft, wie z. B. der Zwang den die Protagonistin verspürt Matt zu finden, aber auch ihre Bessesenheit von ihm, auf der anderen Seite sind diese ständigen Wiederholungen etwas mühsam und langatmig. Ich bin auch ein wenig hin und hergerissen, auf der einen Seite fand ich es durchaus spannend zu verfolgen, wie eine rational denkende Frau plötzlich in völlig konfuse Handlungen verfällt und dabei wirklich wie eine Bessesene erscheint, zum anderen konnte ich dieses Verhalten einfach nicht nachvollziehen. Mir gelang es hier nicht, eine Beziehung zu Hannah aufzubauen, denn ihr gesamtes Verhalten ist einfach unverständlich für mich. Recht weit am Ende nimmt die Story dann plötzlich einige Wendungen mit denen die Autorin mich durchaus verblüffen konnte und die die gesamte Geschichte dann auch wieder "retten" konnten. Durch die Erzählperspektive in der Ich-Form durch Hannah, kann man langsam, aber sicher nachverfolgen, wie sie langsam immer mehr ihren Zwangshandlungen verfällt. Sie kümmert sich um ihre eigene Bedürfnisse gar nicht mehr und alles scheint nur noch Matt zu sein, sei es im Büro oder auf der Straße. Hannah ist eine äußerst schwierige Protagonistin, wobei sie mir am Anfang noch relativ sympathisch war, ein bisschen zu sehr Karrierefrau, aber irgendwo vertretbar. Die Entwicklung, die sie hier nimmt, habe ich ja bereits beschrieben, allerdings machte sie mir das immer unsympathisch und anstelle, dass ich mit ihr Mitleid hatte, hätte ich sie lieber geschüttelt und angeschrien. Doch auch dabei braucht der Leser Geduld, denn insgesamt gibt es eine gelungene Auflösung. Die Nebencharaktere lernt man zum großen Teil nur oberflächlich kennen, bis auf die beste Freundin Katie. Doch auch Katie wurde mir alles andere als sympathisch und kam mir wie ein extrem kaltherziger Mensch vor. Wie man mit ihr befreundet sein wollte, war mir ein Rätsel. Alles in allem ist bei diesem Thriller Geduld von Vorteil, denn das Ende hat einen absoluten oh, so ist das-Effekt. Allerdings kann ich hier einfach nicht zu viel zu schreiben, da ich dann noch viel zu viel zum Inhalt verrate. Mein Fazit: Dieses Debüt lässt mich rundum zwiegespalten zurück, denn irgendwo war es doch spannend, da man einfach wissen wollte, was denn nun mit dem verschwundenen Matt geschehen ist. Allerdings wurden die Wiederholungen, die zwar zu der psychischen Verfassung der Protagonistin passen, recht mühsam. Dieser Part hätte einfach kürzer gehalten werden müssen, da es einfach nur langweilig war, Hannah bei immer wiederkehrenden Handlungen zuschauen zu müssen. Dafür konnte das Ende dann wieder absolut punkten und verblüffen. Für ein Debüt war es gut, gerade der Schreibstil hat mir gut gefallen, allerdings hätten ein paar spannende Wendungen dem Geschehen mehr Würze verliehen. Ich rate hier einfach mal ins Buch zu schnuppern, denn ich denke, dass es einige Leser gibt, denen dieses Buch gefallen wird. Wieder einmal Schade, dass ich keine halben Punkte vergeben kann, denn es gibt hier von mir 3,5 Sterne.