Meine Filiale

Der zweite Reiter

Ein Fall für August Emmerich - Kriminalroman

August Emmerich Band 1

Alex Beer

(21)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 11,40

Accordion öffnen
  • Der zweite Reiter

    Blanvalet

    Sofort lieferbar

    € 11,40

    Blanvalet

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 18,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 13,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Er ist dem Grauen der Schlachtfelder entkommen, doch in den dunklen Gassen Wiens holt ihn das Böse ein ...

Wien, kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs: Der Glanz der ehemaligen Weltmetropole ist Vergangenheit, die Stadt versinkt in Hunger und Elend. Polizeiagent August Emmerich, den ein Granatsplitter zum Invaliden gemacht hat, entdeckt die Leiche eines angeblichen Selbstmörders. Als erfahrener Ermittler traut er der Sache nicht über den Weg. Da er keine Beweise vorlegen kann und sein Vorgesetzter nicht an einen Mord glaubt, stellen er und sein junger Assistent selbst Nachforschungen an. Eine packende Jagd durch ein düsteres, von Nachkriegswehen geplagtes Wien beginnt, und bald schwebt Emmerich selbst in tödlicher Gefahr...

Mord auf Wienerischem Pflaster - August Emmerich ermittelt:

Band 1: Der zweite Reiter
Band 2: Die rote Frau
Band 3: Der dunkle Bote
Band 4: Das schwarze Band

Alle Bände sind eigenständige Fälle und können unabhängig voneinander gelesen werden.

»Was Alex Beer erzählt, betrifft auch die heutige Zeit, aber wie sie erzählt, lässt die ferne Vergangenheit lebendig werden: ein Kunststück der Stimmungsmalerei, das Wien in einem düsteren, aber faszinierenden Licht neu erstrahlen lässt. Eine Welt von gestern, in die wir hineingesaugt wurden und die wir nur ungern wieder verlassen haben. Das Versprechen des letzten Satzes hat uns getröstet: 'Diese Geschichte war noch nicht vorüber.'«

Alex Beer, geboren in Bregenz, hat Archäologie studiert und lebt in Wien. Nach »Der zweite Reiter«, ausgezeichnet mit dem Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur, »Die rote Frau«, nominiert für den Friedrich Glauser Preis 2019 und »Der dunkle Bote« erscheint im Mai 2020 der vierte, von den Fans lang erwartete Roman um August Emmerich. Neben dem Wiener Kriminalinspektor hat Alex Beer mit Isaak Rubinstein eine weitere faszinierende Figur erschaffen, die während des Zweiten Weltkriegs in Nürnberg ermittelt. Um es mit den Worten der Jury des Leo-Perutz-Preises zu sagen: »Was Alex Beer erzählt, betrifft auch die heutige Zeit, aber wie sie erzählt, lässt die ferne Vergangenheit lebendig werden.«

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641192921
Verlag Random House ebook
Dateigröße 2526 KB
Verkaufsrang 376

Weitere Bände von August Emmerich

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

spannendes Krimivergnügen

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

Der erste Weltkrieg ist gerade erst vorbei, Österreich-Ungarn aufgeteilt. Im ganzen Land herrscht Armut und Hungersnot. Es gibt kaum Lebensmittel. Schwarzhändlerringe beherrschen den Alltag der WienerInnen. Rayonsinspektor August Emmerich soll diese Betrügereien mit seinem jungen, unerfahrenen Kollegen Ferdinand Winter aufdecken und dem Treiben ein Ende bereiten. Die, bei einer ihrer Observierungen entdeckte Leiche wird von ihrem Vorgesetzten als Selbstmord beurteilt. Weitere Untersuchungen werden offiziell eingestellt. Offiziell....

Unbedingt lesen!

Kerstin Ponleitner, Thalia-Buchhandlung Pasching

Der geniale Auftakt einer, endlich etwas anderen Krimiserie! Genau recherchiert stellt Alex Beer die Zeit nach dem 1. Weltkrieg in den Hintergrund eines spannenden Kriminalfalls mit einem genialen Kommissar und dessen Assistenten Winter!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
15
5
1
0
0

Ausgezeichnetes Debüt
von einer Kundin/einem Kunden am 14.11.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

...und Beginn einer atmosphärisch gelungenen Krimireihe im Wien der Nachkriegszeit des Ersten Weltkrieges, für das die Autorin den Leo-Perutz-Preis verliehen bekam. Völlig zu Recht, denn "Der zweite Reiter" ist spannend, atmosphärisch dicht in dieser grauen Zeit und hat alles, was ein fesselndes Buch so braucht um mich zu begeis... ...und Beginn einer atmosphärisch gelungenen Krimireihe im Wien der Nachkriegszeit des Ersten Weltkrieges, für das die Autorin den Leo-Perutz-Preis verliehen bekam. Völlig zu Recht, denn "Der zweite Reiter" ist spannend, atmosphärisch dicht in dieser grauen Zeit und hat alles, was ein fesselndes Buch so braucht um mich zu begeistern! Ich werde mir die anderen Romane dieser Autorin auch vornehmen, denn "Der zweite Reiter" hat Eindruck hinterlassen! Wer Kutscher, Goldammer und Gilbers gern liest sollte sich Alex Beer nicht entgehen lassen!

von einer Kundin/einem Kunden am 23.10.2020
Bewertet: anderes Format

Polizeiagent August Emmerich ermittelt in Wien, kurz nach Ende des 1. Weltkrieges. Ein sehr spannender historischer Krimi - ein grandioses Debüt! Unbedingt lesen! Jetzt als e-book für 4,99.

Babylon Vienna
von einer Kundin/einem Kunden am 14.08.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Aufgrund meiner Vorliebe für Grossstadt-Krimis mit Vintage-Setting wurde mir die August Emmerich Reihe von einigen empfohlen - und ich bin begeistert! Ein knarziger, kriegsversehrter ex-Soldat, der nun im Wien zwischen den beiden Kriegen des 20. Jahrhunderts die bösen Buben jagt. Hilfe bekommt er dabei von seinem kreuzloyalen,... Aufgrund meiner Vorliebe für Grossstadt-Krimis mit Vintage-Setting wurde mir die August Emmerich Reihe von einigen empfohlen - und ich bin begeistert! Ein knarziger, kriegsversehrter ex-Soldat, der nun im Wien zwischen den beiden Kriegen des 20. Jahrhunderts die bösen Buben jagt. Hilfe bekommt er dabei von seinem kreuzloyalen, wenn auch noch recht unerfahrenen Kompagnon Winter, aber auch mitunter von recht zwielichtigen Gestalten aus seiner Vergangenheit. Im Auftakt der Reihe ermittelt Emmerich, der eigentlich etwas gegen die Schwarzmarktbarone finden soll, im Falle von zwei angeblichen Selbstmorden, gerät so auf die Fährte einer Bestie, die bereits vor dem Krieg ihr Unwesen trieb, und so selber ins Fadenkreuz der eigenen Kollegen. Spanische Grippe, Muckefuck, Kriegsheimkehrer, Schwindsucht und ungewaschene Menschen - Alex Beer lässt das alte Wien wiederauferstehen. Die Story ist dermaßen gut und spannend erzählt, dass ich das Buch an einem Sonntag weggesuchtet habe. Zu keinem Zeitpunkt habe ich die Auflösung kommen sehen, die trotzdem sehr plausibel war. Die Charaktere sind vielschichtig, zeitgemäß und das Bild über das eher unglamoröse Wien realistisch und interessant. ich freue mich darauf, mehr über Emmerich und Winter zu lesen!

  • Artikelbild-0