Warenkorb

Achtung Ziesel!

"Bansch setzt eine hochaktuelle Parabel zeichnerisch gekonnt in Szene." Stefan Hauck, Börsenblatt "eine süße, herzerwärmende Geschichte über Angst, Mut und das Ausgegrenztwerden – und darüber, dass sich Hartnäckigkeit auszahlt." Katharina Kaufmann-Hirsch, Oberhessische Presse "Helga Bansch, der großartigen österreichischen Künstlerin, ist wieder einmal ein Bilderbuch gelungen, das spannend ist und nachdenklich macht" Irmtraud Gutschke, neues deutschland "Wie schön, wenn ein großes Thema so leichthändig, witzig und bildgewaltig umgesetzt wird!" Stiftung Lesen (Neztwerk Vorlesen) „Ein herrliches Buch, das über Missverständnisse berichtet und eine Lösung bietet." Rosemarie Schmidtke, Evangelische Büchereien im Rheinland "eine leichtfüßige Geschichte über Vorurteile, die zu einer feinsinnig-entspannten Auflösung führt" Sortimenter-Brief "das ungezwungen Kindliche der Parabel ist der richtige Tonfall, um vom Alltäglichen zu erzählen." Hans ten Doornkaat, NZZ am Sonntag "Eine feinsinnige Geschichte über den Umgang mit dem Fremden, die aus beiden Perspektiven zeigt, wie wichtig es ist, aufeinander zuzugehen." PLOP (Buchklub) „die entzückende Geschichte … beinhaltet reichlich Stoff zur Umsetzung, Aufbereitung und Auswertung.“ Gabi Herland, Unsere Kinder "Mit einem Augenzwinkern erzählt diese humorvolle Tiergeschichte von der Angst vor Fremden, aber auch davon, wie bunt die Welt wird, wenn wir vielfältige Stimmen zulassen." Brigitte Kustatscher, Jukibuz 2018
Portrait
Helga Bansch wurde 1957 in Leoben in der Steiermark geboren. Nach der Matura besuchte sie die Pädagogische Akademie in Graz, wo sie eine Ausbildung zur Volksschullehrerin absolvierte.Ab 1978 arbeitete sie als Volksschullehrerin in Weixelbaum in der Südsteiermark.Im Rahmen einer Ausbildung zur Lebens- und Sozialberaterin arbeitete sie mit verhaltensauffälligen Kindern und entdeckte das Malen als Ausdrucksmittel. Seither malt sie Bilder mit Acryl auf Karton oder Leinwand, illustriert Kinderbücher, macht Puppen, Marionetten und Objekte aus Sandstein, Ton und Papiermaché.Sie lebt und arbeitet in Wien.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 32
Altersempfehlung 4 - 6
Erscheinungsdatum 13.02.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7026-5909-7
Verlag Jungbrunnen
Maße (L/B/H) 28,2/20,9/1 cm
Gewicht 348 g
Abbildungen mit zahlreichen bunten Bildern
Auflage 1
Verkaufsrang 54422
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Da kommt eine Fremder
von Daggy am 14.02.2018

Zunächst musste ich erst einmal bei Google fragen, was ein Zwiesel ist, es ist ein Erdmännchen. Eine Gelse wohnt auch nicht in Gelsenkirchen, sondern ist eine Steckmücke. Nachdem das klar war ging es an die Lektüre des Bilderbuches. Jeden Abend machen die Tiere am See Musik, doch plötzlich taucht der Zwiesel auf und alle bekomm... Zunächst musste ich erst einmal bei Google fragen, was ein Zwiesel ist, es ist ein Erdmännchen. Eine Gelse wohnt auch nicht in Gelsenkirchen, sondern ist eine Steckmücke. Nachdem das klar war ging es an die Lektüre des Bilderbuches. Jeden Abend machen die Tiere am See Musik, doch plötzlich taucht der Zwiesel auf und alle bekommen Angst. Voller Panik verstecken sie sich. Sie versuchen eine Mauer zu bauen, einen Damm anzulegen oder sie verstecken sich im Wasser. Schließlich planen sie einen Angriff auf den Fremden. Aber...... da will ich nicht zu viel verraten. Der Text ist bis auf die beiden zu erklärenden Begriffe sehr schön geschrieben, die Bilder etwas verfremdet und sehr bunt gehalten, zeigen aber den Verlauf der Geschichte. Natürlich ist es wieder die Geschichte, die uns Vorurteile gegen Fremde vor Augen führt, aber das schein ja wohl an dieser Zeit zu liegen, dass wir diese Geschichten brauchen.