>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Drei Meter unter Null

Thriller

(19)
Sie beobachtet ihre Opfer. Sie plant ihre Morde. Nichts will sie dem Zufall überlassen. Sie schlägt den Weg der Gewalt jedoch nicht ohne Grund ein. Ihr Leben lang bemühte sie sich um ein normales Leben. Doch die Hülle der Normalität umschloss eine tiefe Verzweiflung, die sie zu verbergen wusste. Bis zu einem nebligen Donnerstag im November. Dem Tag, an dem sie beschließt, eine Mörderin zu werden. Sie will die Dämonen vernichten. Sie will Rache. Sie empfindet kein Mitleid. Sie sollen leiden. Genau wie sie.
Portrait
Marina Heib wurde in St. Ingbert im Saarland geboren. Nach ihrem Studium der Orientalistik und Philosophie ging sie 1988 nach Hamburg, wo sie als Journalistin für mehrere Publikumszeitschriften tätig war. Seit 1998 arbeitet sie als Drehbuchautorin fürs Fernsehen. Von Marina Heib sind bislang fünf Kriminalromane, ein Thriller sowie diverse Kurzgeschichten erschienen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 06.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-27111-1
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 22,1/13,9/3 cm
Gewicht 448 g
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Drei Meter unter Null

Drei Meter unter Null

von Marina Heib
(19)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
+
=
Sie werden dich finden

Sie werden dich finden

von James Rayburn
(60)
Buch (Paperback)
15,40
+
=

für

36,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Der Leitwolf kommt zum Schluß“

G. Keinprecht, Thalia-Buchhandlung Liezen

Sie sucht, sie findet, sie tötet.
Dies mit ausufernder Brutalität und kranken Details. Warum, fragte ich mich?
Erst einige Kapitel später fügt sich das Puzzle zusammen.
Sie handelt in Rache, unsichtbar, unausweichlich, tödlich.

Schockierend, düster, ungemein spannend. Gerne gebe ich meine Leseempfehlung ab!
Sie sucht, sie findet, sie tötet.
Dies mit ausufernder Brutalität und kranken Details. Warum, fragte ich mich?
Erst einige Kapitel später fügt sich das Puzzle zusammen.
Sie handelt in Rache, unsichtbar, unausweichlich, tödlich.

Schockierend, düster, ungemein spannend. Gerne gebe ich meine Leseempfehlung ab!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
10
6
3
0
0

Die Spur der Wölfe ...
von Claudia Schütz am 25.05.2018

Die erste Begebenheit an die man sich gewöhnen muss ist, das die Hauptprotagonistin niemals namentlich erwähnt wird.Der Plot wird zwar aus ihrer Sicht erzählt, aber sie bleibt immer namenlos. Das tut der Tatsache, das man ihr und ihren Gedanken ziemlich nah kommt, keinen Abbruch. Marina Heib hat eine besondere... Die erste Begebenheit an die man sich gewöhnen muss ist, das die Hauptprotagonistin niemals namentlich erwähnt wird.Der Plot wird zwar aus ihrer Sicht erzählt, aber sie bleibt immer namenlos. Das tut der Tatsache, das man ihr und ihren Gedanken ziemlich nah kommt, keinen Abbruch. Marina Heib hat eine besondere Ausdrucksweise, die diese Geschichte zu einem kleinen Erlebnis werden lässt. Der Beginn ist zwar etwas wirr, aber so nach und nach dröselt sich das Ganze auf und mit den Rückblicken in die Kindheit und Teenagerzeit von ihr, kommt man dem großen, dunklen Geheimnis des Buches auf die Spur. Zuerst dachte ich noch, ohje, wieder so eine vollkommen zerstörte und irre Hauptperson, aber dann wendet sich das Blatt und man weiß, warum sie so handelt. Dieser Grund ist schwer vorstellbar und so widerlich, das ich irgendwann mit ihr sympathisierte und ihre Beweggründe verstanden habe. Zum Ende haut die Autorin noch einmal richtig auf den Putz und bringt eine Wendung ein, die ihresgleichen sucht. Fazit: Ein düsterer und ungewöhnlicher Thriller, dessen Plot einen Lese-Sog entstehen lässt, dem man nicht entkommen kann.

Ein Abstieg in die dunkelste Tiefen
von FrauSchafski am 28.01.2018

Dieses Buch ist mein erstes Lesehighlight 2018 und hat mich vor allem sprachlich sehr beeindruckt. Allein die Erzählperspektive hält zu jeder Zeit die Spannung hoch. Kurze, stakkatoartig aneinandergereihte Absätze wechseln sich mit längeren Passagen ab, wechseln zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Was gleich bleibt, ist die Perspektive der Ich-Erzählerin, die... Dieses Buch ist mein erstes Lesehighlight 2018 und hat mich vor allem sprachlich sehr beeindruckt. Allein die Erzählperspektive hält zu jeder Zeit die Spannung hoch. Kurze, stakkatoartig aneinandergereihte Absätze wechseln sich mit längeren Passagen ab, wechseln zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Was gleich bleibt, ist die Perspektive der Ich-Erzählerin, die auf der verzweifelten Suche nach Normalität an ihren eigenen Dämonen scheitert. Denn sie ist auf einem Rachefeldzug und wird mehrere Menschen ermorden, das ist gleich zu Beginn klar. Warum sie dies tut, schält sich nach und nach aus der Handlung heraus, wie bei einer Zwiebel wird ein Häutchen nach dem anderen abgetragen, um am Ende vor einer absolut zerstörerischen Wahrheit zu stehen. Dabei bekommt der Leser tiefe Einblicke in die Psyche der Erzählerin und erfährt: „Wie ich war, was ich nicht war, bevor ich wurde, was ich bin.“ Neben der furchtbaren Handlung steht die Sprache, die mich absolut in ihren Bann gezogen hat. Sie ist metaphorisch, synästhetisch, schonungslos offen und seziert damit nicht nur kunstvoll unsere Protagonistin, sondern immer wieder auch gesellschaftliche Konventionen und die Frage danach, was „normal“ ist. Damit steht sie gleichsam in merkwürdigem Kontrast zu den Dingen, die geschehen, und zeugt vom großen Können der Autorin. Fazit: Ich bin begeistert, schockiert, gefesselt. Ein Psychothriller, der aus der breiten breiigen Masse wie ein kleines Juwel hervorsticht. Kurz und präzise. Eine absolute Leseempfehlung meinerseits, ich werde Frau Heib im Auge behalten.

Ein spannender Psychothriller, der unter die Haut geht
von einer Kundin/einem Kunden aus Weeze am 21.07.2017

Geschrieben ist „Drei Meter unter Null“ aus der Ich-Perspektive einer 34jährigen selbstbewussten unabhängigen Frau, die nach ihrem Einser-Abi und dem abgeschlossenen Informatik Studium einen guten Job hat und in Berlin-Mitte eine schicke Eigentumswohnung bewohnt. Und doch brodelt es unter der scheinbar so perfekten Fassade, wie dem Leser schnell deutlich... Geschrieben ist „Drei Meter unter Null“ aus der Ich-Perspektive einer 34jährigen selbstbewussten unabhängigen Frau, die nach ihrem Einser-Abi und dem abgeschlossenen Informatik Studium einen guten Job hat und in Berlin-Mitte eine schicke Eigentumswohnung bewohnt. Und doch brodelt es unter der scheinbar so perfekten Fassade, wie dem Leser schnell deutlich wird. Ab der ersten Seite spürt man ihre Aggressionen und ahnt, dass sie von großen seelischen Problemen getrieben wird. Kein sympathischer, sondern ein von Besessenheit getriebener Charakter, dem man in diesem Buch folgt. 2 Monate lang nimmt die Frau sieben Stunden pro Tag unerbittlichen Unterricht in Kampfsport. Alles ist erlaubt, es gibt keine Regeln. Und während man als Leser gleich von der bildhaften und teilweise poetischen Sprache mitgerissen wird, erfährt man, dass die junge Frau in wohlbehüteten Verhältnissen aufgewachsen ist und dennoch ein aggressives verhaltensauffälliges Kind war, das sich gern in Phantasiewelten flüchtete. Ihr Berufswunsch war Pippi Langstrumpf, Tarzan oder Winnetou zu werden. Als Kind dachte sie noch, dass man sich aussuchen kann, was man werden möchte. „Jetzt stelle ich mich meinem Schicksal und meiner Bestimmung. Mein neues Ziel ist weniger Beruf als Berufung. Ich werde Mörderin.“ Fürchtete ich bei dieser Aussage einem naiven Thriller aufgesessen zu sein, in dem ab diesem Zeitpunkt ein wildes sinnloses morden folgt, wurde ich glücklicherweise eines besseren belehrt. Die Frau wählt den Weg der Gewalt nicht grundlos, wie man nach und nach in Form von Rückblicken erfährt. Sie beobachtet ihre Opfer. Sie plant ihre Morde. Nichts will sie dem Zufall überlassen, nimmt in ihrer Firma ein Sabbatical und eröffnet ihre ganz persönliche Jagdsaison: „Heute prügele und schubse ich nicht mehr. Ich töte. Aber ich töte weder Menschenschafe noch Opferlämmer, ich töte Wölfe. Wölfe, die Lämmer zur Schlachtbank führen.“ (S.71) Und sie tötet brutal. Auch hier liegt der Fokus auf dem, was in der Frau vor sich geht und weniger auf blutrünstigen Tötungsakten. Allerdings ist die Phantasie beim Lesen ausreichend genug stimuliert, so dass dies auch gar nicht notwendig ist. Schließlich erfährt der Thriller noch eine Wendung, die für mich in der Art nicht vorhersehbar war und zu einem Ende führt, das nachvollziehbar ist, aufgrund der Geschehnisse aber niemals befriedigend sein kann, egal für welchen Ausgang der Geschichte sich die Autorin entschieden hätte – die Thematik geht einfach zu nah. „Drei Meter unter Null“ ist ein spannender psychologischer Thriller, der unter die Haut geht und durch seine besondere Schreibweise besticht. Empfehlenswert!