Ein Tag im Herbst

Die RAF, der Staat und der Fall Schleyer

Anne Ameri-Siemens

(7)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 20,60

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 16,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Tage des Deutschen Herbstes haben sich in das kollektive Gedächtnis gebrannt. Anne Ameri-Siemens erzählt aus verschiedensten Perspektiven, wie der Terror 1977 ein ganzes Land durchdrang und dann, nach der Entführung Hanns Martin Schleyers, die Bundesregierung unter Helmut Schmidt vor die furchtbare Alternative stellte: entweder Gefangene freizulassen oder den Tod der Geisel in Kauf zu nehmen. Anne Ameri-Siemens, eine der besten Kennerinnen der Zeit, hat zahlreiche, höchst unterschiedliche Zeitzeugen befragt. Damals politisch Verantwortliche kommen ebenso zu Wort wie Hanns-Eberhard Schleyer; ehemalige RAF-Anwälte ebenso wie Angehörige der Opfer, Polizisten und die Bewacher der RAF-Gefangenen in Stammheim. Das Buch setzt die Menschen, die berichten, in den Kontext ihrer Zeit, lässt die Atmosphäre des Deutschen Herbstes in einzigartiger Weise lebendig werden – Wochen, in denen Politiker im Krisenstab auch extreme Lösungen zur Rettung Schleyers diskutierten. Auf diese Weise erzählt «Ein Tag im Herbst» die ganze Geschichte des Terrorjahres 1977, das einmalig war und geblieben ist – und die Geschichte der Bundesrepublik bis heute verändert hat.

Ein lebendiges, vielschichtiges Bild der Ereignisse ... Die Qualität des Buches liegt darin, die Vergangenheit aufzuarbeiten und Verbindungslinien zu heutigen Bedrohungslagen aufzuzeigen.

Anne Ameri-Siemens, geboren 1974 in Frankfurt am Main, hat Politische Wissenschaft studiert und darin promoviert. Für ihr Buch »Für die RAF war er das System, für mich der Vater - die andere Geschichte des deutschen Terrorismus« wurde sie 2007 u.a. mit dem internationalen Buchpreis Corine ausgezeichnet. Mit der Verfilmung des Buchs, der Dokumentation »Wer gab Euch das Recht zu morden?« war sie 2008 für den Grimme-Preis nominiert. Sie war Redakteurin beim jetzt-Magazin der Süddeutschen Zeitung und arbeitet als freie Autorin unter anderem für das Magazin der Süddeutschen Zeitung, SZ/Wochenende und den Tagesspiegel.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 10.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-87134-834-1
Verlag Rowohlt Berlin
Maße (L/B/H) 21,1/13,7/3 cm
Gewicht 444 g
Abbildungen zahlreiche schwarzweisse Abbildungen
Auflage 1. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
4
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 19.02.2019
Bewertet: anderes Format

Eine hochinteressante Sammlung von Dokumenten und Zeitzeugenberichten, die den deutschen Herbst und die Rote Armee Fraktion in einer anderen Intensität beleuchten.

von einer Kundin/einem Kunden am 15.03.2018
Bewertet: anderes Format

Mehr als nur eine Chronik, sondern eine spannende und präzise Analyse einer der prägendsten Phasen der deutschen Geschichte. Absolut lesenswert.

40 Jahre „Deutsche Herbst“ - prägend bis heute!
von einer Kundin/einem Kunden am 05.09.2017

Heute auf den Tag genau am 5. September 1977 begann mit der Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer der „Deutsche Herbst“. 44 Tage unerbittlicher Terror – Nervenkrieg – folgenschwere Fahndungspannen – ein historisch wichtiger Prozess vor dem Bundesverfassungsgericht in Sachen Schleyer – eine Reihe politischer... Heute auf den Tag genau am 5. September 1977 begann mit der Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer der „Deutsche Herbst“. 44 Tage unerbittlicher Terror – Nervenkrieg – folgenschwere Fahndungspannen – ein historisch wichtiger Prozess vor dem Bundesverfassungsgericht in Sachen Schleyer – eine Reihe politischer Maßnahmen zur Terrorbekämpfung prägen die damalige Bundesrepublik. Verantwortlich dafür die RAF, die sich als „revolutionäre Avantgarde“ des Klassenkampfes und Gruppe eines weltweiten Aufstands gegen Imperialismus und Kapitalismus sah. In ihrem überzeugenden Buch lässt Ameri-Siemens 15 Zeitzeugen zu Wort kommen. Diese geben sehr eindrucksvolle, reflektierte und schmerzhafte Berichte über die Zeit der Entführung. Die Autorin hinterfragt politisch und juristische Entscheidungen, weist auf heute offensichtliche Fahndungsschwächen hin. Sie übt sachlich fundiert Kritik an den Medien und mahnt uns heute besonnen und klug in puncto Terrorbekämpfung zu agieren. Ein beachtenswerter Weckruf zur genau richtigen Zeit! Denn dass der „Deutsche Herbst“ bis heute wirkt, macht der aktuell laufende Wahlkampf deutlich. Ein beeindruckendes lebendiges Buch, das politisch Interessierte zum Diskutieren genug Potenzial bietet.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1