>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Der Mordfall Franziska Spiegel

(6)
August 1948: Kriminalinspektor Zöllner schlägt eine alte Akte auf - den Fall der Jüdin Franziska Spiegel, der nie aufgeklärt wurde. Zwei SS-Männer sollen sie wenige Monate vor Kriegsende im Hücker­holz bei Spenge erschossen haben. Er will die Täter finden.
Während der Zeit des Nationalsozia­lismus musste Zöllner seinen Beruf als Polizist aufgeben. Nun trifft er überall auf alte Nazis, auch unter seinen neuen Kollegen. Aber Zöllner bleibt hartnäckig und ermittelt weiter. Als noch ein Mord geschieht, weiß Zöllner, dass er auf der richtigen Spur ist. Schließlich dringt er zu den Tätern vor, aber eine Mauer des Schweigens schützt sie.
Eindringlich und mit historischer Genauigkeit beschreibt Norbert Sahrhage den Umgang mit der national­sozialistischen Vergangenheit in der Nachkriegszeit. Der Roman beruht auf einer wahren Begebenheit.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 240 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 07.11.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783865325723
Verlag Pendragon
Dateigröße 958 KB
eBook
11,10
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Der Mordfall Franziska Spiegel

Der Mordfall Franziska Spiegel

von Norbert Sahrhage
eBook
11,10
+
=
Küstenrot

Küstenrot

von Gaby Kaden
eBook
7,99
+
=

für

19,09

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

spannender aber auch berührender Krimi nach einer wahren Begebenheit in der Nazi-Zeit
von janaka aus Rendsburg am 06.08.2017
Bewertet: Taschenbuch

Dieser Krimi beruht auf einer wahren Begebenheit. 1944 wurde die Jüdin Franziska Spiegel ermordet aufgefunden, die Täter konnten oder wollten nicht ermittelt werden. Die Ermittlungen sind dagegen Fiktion. *Inhalt* Kurz vor Ende des 2. Weltkriegs soll die Jüdin Franziska Spiegel von zwei SS-Männer ermordet worden sein. An einer Aufklärung des Todes... Dieser Krimi beruht auf einer wahren Begebenheit. 1944 wurde die Jüdin Franziska Spiegel ermordet aufgefunden, die Täter konnten oder wollten nicht ermittelt werden. Die Ermittlungen sind dagegen Fiktion. *Inhalt* Kurz vor Ende des 2. Weltkriegs soll die Jüdin Franziska Spiegel von zwei SS-Männer ermordet worden sein. An einer Aufklärung des Todes war zu dieser Zeit keiner interessiert. 1948 bekommt Kriminalinspektor Zöllner zu seinem Dienstantritt diese Akte auf den Tisch. Zöllner durfte während des Krieges seinen Dienst als Polizist nicht ausüben, da er mit einer Jüdin verheiratet ist. Nun will er den Täter ermitteln und trifft überall auf alte Nazis, sogar bei sich auf der Dienststelle. Kann er nach 4 Jahren noch die Täter ermitteln? Dann geschieht ein weiterer Mord, Zöllner scheint die richtige Fährte aufgenommen zu haben… *Meine Meinung* "Machen Sie um die Sache nicht zu viel Aufheben, es handelt sich doch nur um eine Jüdin." (Seite 35) Dieses Zitat verdeutlicht die Haltung einiger Menschen zum Mordfall, echt erschreckend. "Das ist doch im Krieg geschehen, sagte er. Wir sollten das Kapitel abschließen." (Seite 166) Nur weil es im Krieg geschehen ist, darf man nicht vergessen, welches Leid einer unschuldigen Frau angetan wurde. Und ich finde es immer wieder erschreckend, dass Nazis nach dem Krieg wieder hohe Posten innehalten. Die Entnazifizierung hat es leider möglich gemacht, dass auch die extremen Nazis wieder in ihre Ursprungsberufe zurückkehren konnten. Wie kann einer von der Gestapo, der unschuldige Menschen nachweislich gequält hat, nun wieder bei der Polizei arbeiten? Für mich unverständlich. Norbert Sahrhage ist es gelungen, ein schwieriges Thema in einen Krimi zu integrieren. Er wendet einen nüchternen und sachlichen Schreibstil an, dabei löst er trotzdem extreme Reaktionen in mir aus, Wut, ganz große Trauer und ich werde zum Nachdenken angeregt. Dieses Nachdenken ist in unserer heutigen Zeit sehr wichtig, andersdenkende Menschen oder anders gläubige Menschen oder Menschen mit anderer Hautfarbe oder Herkunft dürfen nicht einfach vorverurteilt werden, wir müssen den Menschen dahinter sehen. Dieses Buch eignet sich bestimmt hervorragend als Schullektüre. *Fazit* Dieses Buch kann ich nur jedem ans Herz legen, es erzählt spannend aber nicht effekthaschend, eine wahre Geschichte gepaart mit einer fiktiven Ermittlung. 5 Sterne

Wo bleibt die Gerechtigkeit?
von leseratte1310 am 25.03.2017
Bewertet: Taschenbuch

Im August 1944 wird die Jüdin Franziska Spiegel ermordet. Es sind Zeiten, in denen keiner ein Interesse hat, die Mord an einer Jüdin zu klären. Vier Jahre tritt Gernot Zöllner wieder seinen Dienst an und bekommt den Fall Spiegel auf den Tisch. Er will die Täter ausfindig machen und... Im August 1944 wird die Jüdin Franziska Spiegel ermordet. Es sind Zeiten, in denen keiner ein Interesse hat, die Mord an einer Jüdin zu klären. Vier Jahre tritt Gernot Zöllner wieder seinen Dienst an und bekommt den Fall Spiegel auf den Tisch. Er will die Täter ausfindig machen und kniet sich mächtig in die Sache hinein. Aber es gestaltet sich schwierig, denn bei seinen Befragungen trifft er auf altes Nazis, die nicht daran denken, den Mund aufzumachen. Während des Krieges stramm linientreu, geben sie sich jetzt als Opfer. Mit diesen Einstellungen kommt Zöllner gar nicht zurecht, denn seine jüdische Frau ist vor vielen Jahren mit ihren Eltern nach England geflohen. Als er den Tätern näher kommt, geschieht ein Mord. Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit. Der Schreibstil ist nüchtern und distanziert, was sehr gut zu diesem Fall passt. Die Ermittlungen sind sehr spannend. Es ist bedrückend, wie sich die alten Seilschaften wieder in ihren Positionen breit machen, immer nach dem Motto „wie sollen wir sonst wieder alles ans Laufen kriegen“. Zöllner will den Fall klären, wahrscheinlich weil er auch persönlich betroffen ist. Aber ich denke, dass er schon immer ein guter Ermittler war, dem die Gerechtigkeit sehr wichtig ist. Alle Personen wurden gut und authentisch beschrieben. Am Ende zweifelt man daran, dass es wirklich gerecht zugeht. Ein empfehlenswertes Buch.

Beeindruckender historischer Kriminalroman, der auf einem wahren Fall beruht
von ech am 21.03.2017
Bewertet: Taschenbuch

1944: Die Jüdin Franziska Spiegel wird nach einem Verrat von 2 Männern der SS abgeholt und in einem Waldstück kaltblütig hingerichtet. 1948: Der Polizist Gernot Zöllner, selber mit einer Jüdin verheiratet und deshalb von den Nationalsozialisten jahrelang kaltgestellt, tritt seinen Dienst bei der Bielefelder Kriminalpolizei an und wird auf den... 1944: Die Jüdin Franziska Spiegel wird nach einem Verrat von 2 Männern der SS abgeholt und in einem Waldstück kaltblütig hingerichtet. 1948: Der Polizist Gernot Zöllner, selber mit einer Jüdin verheiratet und deshalb von den Nationalsozialisten jahrelang kaltgestellt, tritt seinen Dienst bei der Bielefelder Kriminalpolizei an und wird auf den Fall Spiegel angesetzt. Doch wie soll er den Fall lösen, wenn die alten Seilschaften immer noch bestens funktionieren und seine Arbeit behindern ? Dem Autoren Norbert Sahrhage gelingt hier ein beeindruckener historischer Kriminalroman, der auf einem wahren Fall beruht. In einem betont sachlichen, aber dennoch packenden Schreibstil, der teilweise eher wie eine Reportage und weniger wie ein Roman daherkommt, beschreibt er den einsamen Kampf des Ermittlers, der sich in den Fall förmlich verbeißt und allen Widerständen trotzt. Eine hohe historische Genauigkeit in den Beschreibungen zeugt von der guten und sorgfältigen Recherchearbeit, die hinter diesem Buch steckt. Allerdings geht hinter diesem Schreibstil und dieser Genauigkeit teilweise so ein wenig die Spannung verloren. die zu einem guten Kriminalroman gehört. Dennoch konnte mich dieses Buch unter dem Strich überzeugen und bestens unterhalten. Ein Stoff, der lange nachwirkt und jedem, der Gefallen an historischen Krimis bzw. Romanen findet, absolut zu empfehlen ist.