Warenkorb

Die Spur des Geldes

Der EURO: Vorläufer, Entstehung – Scheitern?

Ganz selbstverständlich bezahlen wir jeden Tag unsere Einkäufe mit Papiergeld oder mit der EC-Karte. Kaum machen wir uns Gedanken darüber, wie es sein kann, dass Banknoten oder virtuelles Geld, das auf dem Girokonto verbucht wird, tatsächlich etwas wert sind. Ebenso wenig denken wir darüber nach, dass unsere Währung nicht stabil sein muss und unsere Ersparnisse morgen schon deutlich weniger wert sein könnten als heute – auch ohne dass wir in spekulative oder risikoreiche Aktien investiert haben. Ein Blick in die Geschichte zeigt, wie schnell ganze Volkswirtschaften zusammenbrechen können, wenn das Geld seinen Wert verliert. Rüdiger Götte beschreibt anhand der Geschichte von John Law – einem der Väter des Papiergelds – die Entstehung und Entwicklung unseres heutigen Geldes, des Euro. Kundig und detailliert erläutert der Finanzexperte zentrale Begriffe wie Inflation und Deflation, Geldmenge, Fiatgeld oder die Funktion von Notenbanken. Dabei weist Götte auf erstaunliche Parallelen zwischen der aktuellen Eurokrise und der Finanzkrise hin, die schon Mitte des 18. Jahrhunderts John Law um sein Vermögen brachte und Frankreich in eine schwere Wirtschaftskrise und fast in den Staatsbankrott führte. Ganz nach der Devise „Wissen ist Macht“ gibt das vorliegende Buch dem Leser Instrumente an die Hand, um staatliche Maßnahmen der Geldmarktpolitik besser bewerten zu können und sich und sein Vermögen zu schützen.
Portrait
Dr. Rüdiger Götte ist Autor zahlreicher Finanz- und Börsenratgeberbücher. Er ist mit keiner Bank und mit keinem Emittenten verbunden; alle Informationen erfolgen neutral und objektiv.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 270
Erscheinungsdatum 01.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8382-0909-8
Verlag Ibidem-Sachbuch
Maße (L/B/H) 21,1/14,6/1,7 cm
Gewicht 355 g
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
25,50
25,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 4 - 6 Tagen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 4 - 6 Tagen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Erfrischender Blickwinkel auf das Thema Geld
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 10.01.2018

Das Thema Geld ist nur für den uninteressant, der sich noch nie damit beschäftigt hat. Ein erster Einstieg ist dieses Buch. Der stärkste Teil des Buches ist sicherlich die historische Zeitreise ins Frankreichs des 18. Jahrhunderts, wo John Law ein Papiergeldsystem einführte. Dieser Teil, bestricht dadurch, dass viele Zitate von ... Das Thema Geld ist nur für den uninteressant, der sich noch nie damit beschäftigt hat. Ein erster Einstieg ist dieses Buch. Der stärkste Teil des Buches ist sicherlich die historische Zeitreise ins Frankreichs des 18. Jahrhunderts, wo John Law ein Papiergeldsystem einführte. Dieser Teil, bestricht dadurch, dass viele Zitate von damaligen lebenden Menschen enthalten sind. So bekommt man einen Einblick, von den Hoffnungen und Ängsten der Menschen in den Zusammenhang mit der Papiergeldeinführung. Beiläufig wird man mit den wichtigsten Begriffen der Geldtheorie, wie z. B. Inflation vertraut gemacht. Dieser Abschnitt zeigt aber auch, welchen Gefahren Papiergeld droht. Welch ein verherrender Kreislauf sich ausbildet: geplatzte Börsenspekulation, Bankenkrise, Wirtschaftskrise, Hyperinflation, scheiterten des Papiergeldes. Danach erklärt der Autor das moderne Notenbanksystem, also auch die europäische Notenbank. Dies Kapitel ist sehr sachlich und informativ geschrieben, deswegen wirkt es im Vergleich zum vorherigen Kapitel etwas hölzern. Hier lernt man u. a. das neues Geld durch Kreditvergabe „aus dem Nichts“ entsteht. Im letzten Kapitel schließt sich der Kreis zwischen den heutigen Notenbanken und John Law. Der Autor zeigt nämlich die erstaunlichen Parallelen zwischen der Eurokrise und der Krise zu John Laws Zeiten auf. Zudem wie John Law versuchte sein System zu retten. Dies setzt der Autor im Vergleich zu den Maßnahmen, die die heutigen Notenbanker durchführen zur Rettung unserer Wirtschaft und damit dem Euro. Man ist erstaunt, wie ähnlich sich die Maßnahmen sind. Fazit: Wegen des verständlichen und unterhaltsamen Schreibstils und dem gelungenen Kapitel über John Law ist das Buch lesenswert. Außerdem weil der Autor Wert daraufgelegt hat, auch Laien einen verständlichen Einblick in unser Geldsystem zu geben.