In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Proleten, Pöbel, Parasiten

Warum die Linken die Arbeiter verachten

(1)
Die Unterschicht ist ungebildet, faul und schuld an ihrer prekären ökonomischen Situation – so lautet ein verbreitetes Vorurteil. Christian Baron, selbst Arbeiterkind, erlebte, dass diese Meinung auch in der linken Bewegung existiert. Entlang seiner eigenen Biografie untersucht er die gesellschaftlichen Konsequenzen einer scheinbar fortschrittlichen Politik, die sich von ihrer ursprünglichen Klientel – der Arbeiterschaft – weit entfernt hat. Warum gibt es in linken Gruppen so wenig Mitglieder ohne akademischen Hintergrund? Wieso gewinnt ausgerechnet die AfD die Stimmen der Arbeiter? Und wieso glauben Menschen, die Welt mittels veganer Ernährung verbessern zu können? Das Buch ist keine Abrechnung mit den Linken, sondern plädiert für ein Überdenken politischer Zielsetzungen und fordert vor allem eins: die Interessen und Nöte der Arbeiterinnen und Arbeiter dringlicher in aktuelle Debatten und Kämpfe einzuschreiben.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.10.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783360501370
Verlag Das Neue Berlin
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Proleten, Pöbel, Parasiten

Proleten, Pöbel, Parasiten

von Christian Baron
eBook
9,99
+
=
Toni der Hüttenwirt 116 - Heimatroman

Toni der Hüttenwirt 116 - Heimatroman

von Friederike Buchner
eBook
1,99
+
=

für

11,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Fernab von Chancengleichheit: Deine soziale Herkunft bestimmt deine Zukunft - Auch bei den Linken!
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 05.02.2017
Bewertet: Taschenbuch

Das Buch trifft den Punkt! Christian Baron beschreibt ein vernachlässigtes Phänomen. Kritisch und leicht nachvollziehbar reflektiert er beispielhaft seine eigene Biografie. Aus "einfachen Verhältnissen stammend", ist er der erste seiner Familie, der studiert hat. Und doch stößt er fortwährend an soziale Schranken, an die gläserne Decke, die ihn auf seine Herkunft aus... Das Buch trifft den Punkt! Christian Baron beschreibt ein vernachlässigtes Phänomen. Kritisch und leicht nachvollziehbar reflektiert er beispielhaft seine eigene Biografie. Aus "einfachen Verhältnissen stammend", ist er der erste seiner Familie, der studiert hat. Und doch stößt er fortwährend an soziale Schranken, an die gläserne Decke, die ihn auf seine Herkunft aus dem Prekariat zurückwirft. Die politisch sozial und links Eingestellten haben längst den Bezug zur Arbeiterschicht verlohren. Sie verlieren sich in intellektuellen Debatten und distinguieren sich oftmals bewußt von der "Unterschicht". Der Spott über den proletischen Nachwuchs, die Kevins, Justins, Schantalles und Schackelines ist zum Volkssport geworden. Zahlreiche Fernsehformate tischen den Klischee-Proll zur Unterhaltung mit kathartischem Effekt auf. - Und die soziale Chancengleichheit bleibt weit abgehängt auf der Strecke, was letztlich die gesamte Gesellschaft gefährdet. Christian Baron kritisiert aber nicht nur, er analysiert, zeigt anschauliche Beispiele und macht Vorschläge zur Verbesserung der (sozial linken) Politik. - Das Buch gibt einen kräftigen Denkanstoß, uneingeschränkt empfehlenswert!