>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Die Akte Zodiac 1

Zodiac

(35)
Wenn der Maskenmann kommt, sterben Liebespaare. Meist nachts, meist auf abgelegenen Parkplätzen. Das Ermittlerteam um Kommissarin Eva Lendt und den Fallanalytiker Marco Brock steht vor einem Rätsel, bis es merkt, dass die Morde den Taten eines berüchtigten Killers gleichen, der Ende der sechziger Jahre in der San Francisco Bay Area gewütet hat.

Der ZODIAC gehört zu Amerikas berühmtesten Serienkillern. Hollywoodfilme wurden über ihn gedreht, unzählige Bücher geschrieben, und dennoch liegt seine Identität bis heute im Dunklen verborgen. Eva Lendt und Marco Brock ahnen, dass sie den jetzigen Killer nur fassen können, wenn sie die Taten des damaligen verstehen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Teil 1.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 73 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 07.10.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783955308186
Verlag Edel Elements
Verkaufsrang 32.199
eBook
1,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die Akte Zodiac 1

Die Akte Zodiac 1

von Linus Geschke
(35)
eBook
1,99
+
=
Blutsbande (Urban Fantasy) / Die Chroniken der Seelenwächter Bd. 4

Blutsbande (Urban Fantasy) / Die Chroniken der Seelenwächter Bd. 4

von Nicole Böhm
(22)
eBook
2,49
+
=

für

4,48

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
35 Bewertungen
Übersicht
19
11
3
2
0

Wenn Serienkiller zum Vorbild werden …
von Kerstin Thieme aus Zittau am 26.12.2016

Die Rezension umfasst alle Teile der Tetralogie!!! Zwei grausame Morde werden an Liebespaaren im Großraum Köln verübt, die scheinbar in keinem Zusammenhang stehen. Erst durch die Mitwirkung von Fallanalytiker Marco Brock stößt das Team um Kommissarin Eva Lendt auf Parallelen. Bald wird traurige Gewissheit, dass offenbar ein Nachahmungstäter sich die... Die Rezension umfasst alle Teile der Tetralogie!!! Zwei grausame Morde werden an Liebespaaren im Großraum Köln verübt, die scheinbar in keinem Zusammenhang stehen. Erst durch die Mitwirkung von Fallanalytiker Marco Brock stößt das Team um Kommissarin Eva Lendt auf Parallelen. Bald wird traurige Gewissheit, dass offenbar ein Nachahmungstäter sich die Morde des Zodiac-Killers zum Vorbild nimmt, der Ende der sechziger Jahre in der San Francisco Bay Area in den USA zu Gange war. Wie sein Vorbild wird der aktuelle Killer immer mordlustiger und spielt mit der Polizei. Eine gnadenlose Jagd zur Vermeidung weiterer Opfer beginnt und die Ermittler können dem Täter nur auf die Spur kommen, wenn sie sich intensiv mit seinem Idol beschäftigen. Meine Meinung: Zum Glück habe ich alle vier Teile der E-Book-Reihe von Linus Geschke gleichzeitig bekommen und konnte sie so direkt hintereinander weg lesen. Sich einen einzelnen Teil rauszupicken macht auch keinen Sinn, denn die Teile fließen ineinander über und sind nicht in sich abgeschlossen. Das macht es auch schwierig, sie einzeln zu bewerten, weshalb sich diese Rezension auch auf das ganze Buch bezieht, welches sicher auch noch mal in der Form erscheinen wird. Einen wirklichen Sinn sehe ich in der Aufsplittung auch tatsächlich nicht. Man liest es entweder ganz oder gar nicht. Die Idee, einen Killer hierzulande einem der berühmtesten Serienkiller, noch dazu einen der wenigen, der nie identifiziert geschweige denn gefasst wurde, nacheifern zu lassen, ist schon toll, wenn auch nicht total neu. Auch ich habe den Film mit Jake Gyllenhaal gesehen und konnte mich der Faszination dieser Thematik schwer entziehen, weshalb ich sehr neugierig war, was Linus Geschke daraus gemacht hat. Das Buch als Ganzes betrachtet finde ich wirklich sehr ansprechend. Teil 1 beginnt direkt mit dem ersten Mord und ab da flaut die Spannung eigentlich nie ganz ab. Zwischenzeitlich kommt auch der Killer zu Wort, was mir immer besonders gefällt, weil es ja doch nicht so einfach ist, sich in so jemanden hineinzuversetzen. Die von Brock vorgetragenen Rückblenden zu den realen Ereignissen um den Zodiac-Killer in Amerika bilden eine spannende Vermischung von Fiktion und Realität. Durch Erweiterung des Figurenpools versucht der Autor geschickt, den Leser auf falsche Fährten zu führen, was jedoch nur teilweise gelingt. Die Auflösung ist schlussendlich dennoch eine Überraschung. Die Hauptfiguren sind vielschichtig und interessant beschrieben. Eva lässt sich ungern von oben reinreden und da kommt ein von sich mehr als überzeugter und ungeheuer arroganter Fallanalytiker gerade recht. Die Kabbeleien der beiden lockern das düstere Thema etwas auf. Brock ist natürlich anfangs der Unsympath schlechthin, gewinnt aber immer Verlaufe der Handlung. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass diese Ermittlerkonstellation nochmals zum Zuge kommt. Insgesamt ein wirklich solider und spannender Thriller, obwohl ich ihn eigentlich eher zu den Kriminalromanen zählen würde, da er mich nun auch nicht gerade atemlos gemacht hat. Das größte Manko ist dabei wirklich nur die Teilung, da die einzelnen Parts für sich genommen einfach keinen Sinn ergeben.

Eigentlich eine Leseprobe
von Lesefieber aus der Baar am 23.12.2016

Der erste Teil des Buches ist eigentlich eine lange Leseprobe, denn es hört ziemlich abrupt in der Geschichte auf. Mir hat der Schreibstil des Autors unheimlich gut gefallen. Er schreibt spannend und flüssig und trotzdem nicht brutal. In diesem Teil werden die Hauptfiguren des Buches vorgestellt. Man bekommt einen... Der erste Teil des Buches ist eigentlich eine lange Leseprobe, denn es hört ziemlich abrupt in der Geschichte auf. Mir hat der Schreibstil des Autors unheimlich gut gefallen. Er schreibt spannend und flüssig und trotzdem nicht brutal. In diesem Teil werden die Hauptfiguren des Buches vorgestellt. Man bekommt einen sehr guten Einblick in die Charakteren der Ermittler und des Täters. Sehr lesenswert.

Eine zu dokumentarische Erzählweise für einen Thriller und meines Erachtens auch keine Serie
von Lasszeilensprechen aus Lübeck am 20.12.2016

Der Zodiac Mörder gehört zu Amerikas bekanntesten Serienkillern. Er tötete Liebespaare, meist auf abgelegenen Parkplätzen und hinterließ für die Presse mysteriöse Hinweise. Doch bis heute ist seine Identität ungeklärt. Kommissarin Eva Lendt und Fallanalytiker Marco Brock sehen sich mit einem Täter konfrontiert, der sich offensichtlich den Zodiac Killer als... Der Zodiac Mörder gehört zu Amerikas bekanntesten Serienkillern. Er tötete Liebespaare, meist auf abgelegenen Parkplätzen und hinterließ für die Presse mysteriöse Hinweise. Doch bis heute ist seine Identität ungeklärt. Kommissarin Eva Lendt und Fallanalytiker Marco Brock sehen sich mit einem Täter konfrontiert, der sich offensichtlich den Zodiac Killer als Vorbild genommen hat. Um ihn zu fassen, muss sich das Ermittlerteam detailliert mit den alten Fällen befassen. Es gilt, die Motivation des Mörders herauszufinden und irgendwann einen Schritt schneller zu sein als der Täter, aber das ist gar nicht so einfach…. Die Zodiac-Akte besteht aus 4 kurzweiligen Folgen, auf die ich daher in ihrer Gesamtheit eingehen werde. Die Idee, dass jemand den Zodiac Mörder kopiert, dessen Identität ja noch immer nicht ganz geklärt ist, fand ich im Vornherein sehr spannend. Eva Lendt ist eine fleißige Ermittlerin, die ihren Job einfach gut machen möchte, privat aber auch so einige Probleme hat, was sich im Berufsleben zeigt. Da kommt ihr der Fallanalytiker Marco Brock ungelegen, der sich anfangs als Kotzbrocken erweist und mächtig in der Abwicklung des Falls mitmischen möchte. Das führt natürlich ordentlich zu Reibereien, die die beiden auf jeden Fall überwinden müssen, um Fortschritte in den Ermittlungen zu machen. Brock schien mir erst der typische unsympathische Part zu sein, aber in den Zwiegesprächen mir seiner toten Frau, konnte er auf jeden Fall punkten. Ein Hauptaugenmerk wird auf das Privatleben der Ermittler gelegt, was mir generell gut gefällt, aber in diesem Fall auch zu Lasten der Spannung ging. Zusätzlich gibt es einen 2. Personenstrang: 3 Schüler, die sich bizarrerweise gern mit Serientätern auseinandersetzen und die Zusammenhänge der Taten natürlich noch vor der Polizei erkennen. Etwas morbide auf jeden Fall und mitunter auch etwas unglaubwürdig. Es gibt ausführliche Rückblenden auf die realen Morde Ende der 60er, diese sind sehr informativ und geben eine gute Übersicht auf die Taten des Zodiac. Außerdem lassen sich so die Vergleiche zu den nun nachempfundenen Taten des Zodiac-Neulings machen. Auch wenn diese Taten weniger zusammenfassend erzählt werden, fehlte mir hier die Spannung. Die Morde sind brutal, keine Frage, aber der Stimmung mangelt es an Spannung. Irgendwie kam der Autor nicht so sehr aus seiner berichtserstattenden Erzählweise heraus. Die Erzählung ist für mich einfach sehr analytisch und zu objektiv. Die Einteilung in 4 Teile wäre meines Erachtens auch nicht nötig gewesen, man hätte gut und gerne auch nur ein Buch daraus machen können, weil das Ende der jeweiligen Ebooks eher wie ein Cliffhanger eines normalen Kapitels wirkte. Vielleicht ist es auch einfach unmöglich ein so viel behandeltes Thema wie den Zodiac Mörder neuartig vorzustellen. Die inhaltliche Umsetzung fand ich in Ordnung, aber ich wurde leider nicht mit dem dokumentarischen Schreibstil warm. Außerdem habe ich die Teilung der Serie in 4 Parts nicht nachvollziehen können, da für mich Serienteile inhaltlich schon irgendwie abschließen müssten. Leider kann ich nur 2 Sterne vergeben.