Meine Filiale

Geköpft und gepfählt

Archäologen auf der Jagd nach den Untoten

Angelika Franz, Daniel Nösler

(1)
eBook
eBook
16,50
16,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 20,60

Accordion öffnen

eBook

ab € 16,50

Accordion öffnen

Beschreibung

Für die einen sind sie Irrlichter aus der Welt des Todes, schmatzen noch im Grab und finden im Tod keine Ruhe. Für die anderen sind die Untoten die schwarze Bestätigung des Jenseits, Zeugen der Allmacht von Leben und Tod, nicht des Glaubens.
Neueste Forschungen beweisen: Die Furcht vor Untoten ist so alt wie die Menschheit, und die Bestattung von Vampiren oder Wiedergängern findet sich nicht nur in den Karpaten oder Polen, sondern ebenso in Mockersdorf in der Oberpfalz oder im Mittelburgenland in Österreich. Mitten in Europa. Die beiden Archäologen Angelika Franzu und Daniel Nösler haben sich auf die Spurensuche gemacht, ja das ein oder andere Grab selbst gefunden. Doch sie sind dabei auch der Frage nachgegangen, welches Schicksal der Untote vor seinem Tod erlitten haben muss, und aus welcher Not heraus Menschen das Gebot der Totenruhe gebrochen haben. Ein düsteres Stück der Kulturgeschichte.

Angelika Franz ist promovierte Archäologin und leidenschaftliche Wissenschaftsjournalistin. Sie schreibt für Spiegel Online, Die Zeit und Geo.

Daniel Nösler ist Kreisarchäologe in Stade und hat die Bestattungen von Untoten im niedersächsischen Harsefeld aufgespürt.

Produktdetails

Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 208 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.08.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783806234084
Verlag Wbg Theiss
Dateigröße 2493 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

„Die Archäologie der lebenden Toten“ – einfach faszinierend!
von Igelmanu66 aus Mülheim am 10.07.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

»Wenn ein Kind ohne Taufe verstorben ist … nehmen sie seinen Leichnam und legen ihn an einen geheimen Ort und durchbohren sein Körperchen mit dem Pfahl.« Dies müsse so geschehen, weil sonst »das Kindlein aufstehen und viel Schaden zufügen könnte, wenn sie nicht so verfahren.« Vampire, Untote, Wiedergänger – dabei denkt man he... »Wenn ein Kind ohne Taufe verstorben ist … nehmen sie seinen Leichnam und legen ihn an einen geheimen Ort und durchbohren sein Körperchen mit dem Pfahl.« Dies müsse so geschehen, weil sonst »das Kindlein aufstehen und viel Schaden zufügen könnte, wenn sie nicht so verfahren.« Vampire, Untote, Wiedergänger – dabei denkt man heutzutage entweder an zähnefletschende Grafen oder exotische Schönlinge, alternativ vielleicht noch – inspiriert durch aktuelle Fernsehserien – an Zombies oder weiße Wanderer. Auf jeden Fall gehören diese Gestalten in den Bereich der Phantasie, sind nichts als schaurige Wesen, die ihren Ursprung in lang vergangenem Aberglauben haben. Die Autoren dieses Buchs sind Archäologen und haben sich der wissenschaftlichen Erforschung genau dieses Aberglaubens angenommen. Intensiv haben sie recherchiert und präsentieren hier die gesammelten Erkenntnisse aus den Bereichen Ethnologie, Geschichte, Archäologie und Forensik. Die meisten angeblichen Untoten sind an der Art und Weise zu erkennen, wie sie beerdigt wurden. Was ich hier lesen konnte, war absolut faszinierend, erzeugte einen leichten Grusel und ein mittelschweres Kopfschütteln. Drei wichtige Punkte werden schnell klar: Der Glaube an Vampire ist so alt wie die Menschheit, die Autoren führen Beispiele aus altsteinzeitlichen Gräbern an, einen Fall aus dem Jahr 2004 und solche aus praktisch allen Zeitaltern dazwischen. Zweitens: Nicht nur alle möglichen Zeiten sind betroffen, sondern auch alle möglichen Länder, vom hohen Norden bis runter nach Afrika, vom westlichen Amerika bis zu Japan, China und anderen Ländern im Osten. Und drittens: Wir sprechen nicht von Einzelfällen, sondern eher von einem Massenphänomen. Ich hätte nicht mit solchen Zahlen gerechnet! Präzise wird erklärt, wie bei den Forschungsarbeiten vorgegangen wurde. Bei einem verdächtigen Fund wird zunächst überprüft, ob andere wissenschaftliche Erklärungen ausgeschlossen werden können. Wenn sicher ist, dass es für den schweren Stein auf dem Kopf oder den Pflock durchs Herz keine andere Erklärung gibt, beginnt die weiterführende Suche. Dabei wird das Skelett studiert, lokale Legenden erfragt, Kirchen- und Stadtarchive überprüft, nach Zeitungsartikeln geforscht. Die archäologische Arbeit bildet sicher einen Schwerpunkt im Buch, es wird aber zudem umfangreich der aktuelle Kenntnisstand rund ums Thema vermittelt. Angefangen bei geschichtlichen Hintergründen, über Erklärungen zu den verschiedenen Arten von Untoten und Antworten auf die Frage, wie man eigentlich zum Vampir wird. Da gibt es viel, viel mehr mögliche Ursachen als den bekannten Biss! Da konnte zum Beispiel eine Zeugung am „falschen“ Tag reichen oder ein Versprecher während der Taufe. Untote in Geschichte und Literatur finden hier ebenfalls ihren Platz. Reichlich Skurriles kommt zutage. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass Bannmaßnahmen bei Selbstmördern in England bis 1823 gesetzlich vorgeschrieben waren?! Ausführlich wird die Vernichtung eines Vampirs aus dem Jahr 2004 beschrieben. Was ich da las, hätte exakt so aus einem alten Horrorfilm stammen können. Die Täter hatten volle Rückendeckung in ihrem Dorf, hatten sie doch „nichts unrechtes getan“, sondern das, was man immer schon getan hatte und es auch jederzeit wieder tun würde. Ich könnte noch so viel aufzählen! Ich blicke auf meine Notizen und da stehen wirklich viele Punkte, die mich besonders angesprochen, berührt und fasziniert haben. Alles liest sich sehr leicht, die Kapitel sind gut strukturiert und mit passenden Fotos und Abbildungen ergänzt. Schwer begeistert vergebe ich gerne 5 Sterne für dieses tolle Buch! Fazit: „Die Archäologie der lebenden Toten“ – einfach faszinierend! Gleichzeitig fesselnd geschrieben und sehr gut wissenschaftlich ausgearbeitet. »Die anthropologischen Untersuchungen, die historischen Berichte und die ethnologischen Analysen zeichneten ein immer deutlicheres Bild – die Untoten nahmen zu allen Zeiten und in allen Kulturen einen viel größeren Raum ein, als wir vermutet hatten. Und die Suche nach den Untoten ist noch nicht zu Ende. Die Forschung hat gerade begonnen, sie nicht als Aberglauben abzutun und totzuschweigen, sondern sie als ernsthaftes historisches Phänomen wahrzunehmen. Es ist an der Zeit, sich an einen unangenehmen Gedanken zu gewöhnen: Für den größten Teil der Menschheitsgeschichte galt die Anwesenheit von Untoten als eine Selbstverständlichkeit.«


  • Artikelbild-0