Zwangssterilisation und Ärzteschaft

Hintergründe und Ziele ärztlichen Handelns 1934-1945

Kultur der Medizin Band 11

Astrid Ley

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
44,30
44,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

1933 schuf die NS-Regierung mit dem "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" die Grundlage für ihre Politik der Eugenik. Die Durchführung dieses Gesetzes stellte die Ärzte, die einerseits nationalsozialistisch organisiert, zugleich aber dem Ethos ihres Berufs verpflichtet waren, vor eine Gewissensentscheidung. Astrid Ley zeigt hier erstmals umfassend, wie sich Ärzte im Spannungsfeld von eugenischer Ideologie und traditioneller Berufsethik verhielten und in welchem Umfang sie an der NS-Selektionspolitik beteiligt waren.

Astrid Ley, Dr. phil., ist Medizinhistorikerin und derzeit an der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Sachsenhausen tätig.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 396
Erscheinungsdatum 10.05.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-593-37465-9
Verlag Campus
Maße (L/B/H) 21,5/15,2/2,9 cm
Gewicht 506 g

Weitere Bände von Kultur der Medizin

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0