In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Ein Schritt ins Ungewisse

(7)
Washington 1891. Kate Livingston ist begeistert, als ihr eine Stelle in der Forschungsabteilung eines renommierten Krankenhauses angeboten wird. Sie ahnt nicht, dass sich hinter dem weltberühmten Arzt Dr. T. M. Kendall, ihrem zukünftigen Chef, kein anderer verbirgt als ihr einstiger Widersacher Trevor McDonough. Ausgerechnet für den Mann, der ihr einst das ersehnte Collegestipendium wegschnappte und damit ihre einzige Chance zu studieren nahm, soll sie jetzt arbeiten? Als Kate die Stelle wider besseres Wissen antritt, ahnt sie nicht, dass dieser Schritt ins Ungewisse ihr Leben komplett auf den Kopf stellen wird ...

Elizabeth Camden ist Historikerin. Die Woche über arbeitet sie als Bibliothekarin, an den Wochenenden schreibt sie historische Romane. Zusammen mit ihrem Mann lebt sie in der Nähe von Orlando.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.06.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783868277951
Verlag Verlag der Francke-Buchhandlung
eBook
13,10
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Ein Schritt ins Ungewisse

Ein Schritt ins Ungewisse

von Elizabeth Camden
eBook
13,10
+
=
Eines Tages werden wir tanzen

Eines Tages werden wir tanzen

von Denise Hunter
eBook
13,10
+
=

für

26,20

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Tolles Buch
von Petra Donatz am 20.01.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Klappentext Washington 1891. Kate Livingston ist begeistert, als ihr eine Stelle in der Forschungsabteilung eines renommierten Krankenhauses angeboten wird. Sie ahnt nicht, dass sich hinter dem weltberühmten Arzt Dr. T. M. Kendall, ihrem zukünftigen Chef, kein anderer verbirgt als ihr einstiger Widersacher Trevor McDonough. Ausgerechnet für den Mann, der ihr einst... Klappentext Washington 1891. Kate Livingston ist begeistert, als ihr eine Stelle in der Forschungsabteilung eines renommierten Krankenhauses angeboten wird. Sie ahnt nicht, dass sich hinter dem weltberühmten Arzt Dr. T. M. Kendall, ihrem zukünftigen Chef, kein anderer verbirgt als ihr einstiger Widersacher Trevor McDonough. Ausgerechnet für den Mann, der ihr einst das ersehnte Collegestipendium wegschnappte und damit ihre einzige Chance zu studieren nahm, soll sie jetzt arbeiten? Als Kate die Stelle wider besseres Wissen antritt, ahnt sie nicht, dass dieser Schritt ins Ungewisse ihr Leben komplett auf den Kopf stellen wird … Die Autorin Elizabeth Camden ist Historikerin. Die Woche über arbeitet sie als Bibliothekarin, an den Wochenenden schreibt sie historische Romane. Zusammen mit ihrem Mann lebt sie in der Nähe von Orlando. Meine Meinung Story Das Buch ist wirklich etwas Besonderes. Der Leser freundet sich schnell mit der Protagonistin Kate Livingston an. Man erfährt als Leser, wie sie in ihrer Kindheit einen seltsamen Mitschüler-Mitstreiter hat. Als Jugendliche aus den Augen verloren, trifft sie als erwachsene Frau wieder auf ihn, dieses Mal aber unter anderem Namen und als Arzt, der sein Leben der Tuberkuloseforschung verschrieben hat. Kate verliebt sich in ihn, trotz seiner abneigenden und kühlen Haltung. Als Leser möchte man Dr. T. M. Kendall, manchmal würgen, weil er so fies sein kann. Er ist abweisend zu Kate, weil er ein Geheimnis mit sich trägt, dass Kate und ihre Familie in große Gefahr bringt. Das alles ist sehr spannend gehalten und man möchte endlich das Geheimnis lüften, welches den beiden unmöglich macht, ihr Liebe auszuleben und ein gemeinsames Leben zu beginnen. Die Handlung wird nicht langweilig und ist sehr interessant in Bezug auf die Krankheit Tuberkulose. Schreibstil Elizabeth Camden hat einen schönen, leicht zu lesenden Schreibstil. Man kann sich die Schauplätze und Charaktere sehr gut vorstellen. Ein Buch, welches an gerne weiter liest. Charaktere Kate schließt man sehr schnell ins Herz. Sie und ihre Familie haben es nie leicht gehabt, scheinen aber doch glücklich und zufrieden zu sein. Trevor ist zu Beginn sehr undurchsichtig und unnahbar, was sich aber im Laufe des Romans ändert. Auch ich habe mit ihm gelitten und war so neugierig auf sein Geheimnis. Die Autorin hat sehr lebendige und tiefgründige Charaktere erschaffen, die man einfach mag. Mein Fazit Wieder ein toller Roman aus dem Francke Verlag, dass mich total überzeugen konnte. Tolle Charaktere, eine spannende und mitreißende Story und ein Geheimnis, welches alles in ein anderes Licht rückt, fesseln den Leser an dieses Buch. Ich vergebe volle fünf von fünf Leseratten/Sternen und eine absolute Leseempfehlung für Leser dieses Genres.

Ein Schritt ins Ungewisse
von dorli am 20.12.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Washington, 1879. Nur noch eine Prüfung ist die 17-jährige Kate von ihrem großen Traum, am College zu studieren, entfernt. Doch Trevor McDonough, Sohn reicher Eltern, gewinnt den Wettstreit der besten Schüler und schnappt ihr damit auch das ersehnte Stipendium vor der Nase weg. 12 Jahre später. Kate ist verwitwet... Washington, 1879. Nur noch eine Prüfung ist die 17-jährige Kate von ihrem großen Traum, am College zu studieren, entfernt. Doch Trevor McDonough, Sohn reicher Eltern, gewinnt den Wettstreit der besten Schüler und schnappt ihr damit auch das ersehnte Stipendium vor der Nase weg. 12 Jahre später. Kate ist verwitwet und lebt bei ihren Eltern in deren Logierhaus. Da sie ihre monotone Arbeit im Statistikamt verabscheut, kommt ihr die Einladung zu einem Bewerbungsgespräch für eine Stelle in der Forschungsabteilung des Memorial Hospitals gerade recht. Kate glaubt ihren Augen nicht zu trauen, als sie in ihrem zukünftigen Chef Trevor McDonough erkennt. Entgegen ihrer ersten Eingebung, niemals für Trevor arbeiten zu wollen, nimmt Kate die Herausforderung an… In ihrem historischen Roman „Ein Schritt ins Ungewisse“ wartet Elizabeth Camden mit einer unterhaltsamen Mischung aus Medizingeschichte, Romantik und Spannung auf. Die Autorin stellt den Kampf gegen die Ende des 19. Jahrhunderts weit verbreitete und damals unheilbare Infektionskrankheit Tuberkulose in den Mittelpunkt ihrer Geschichte. Trevor kämpft mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln dafür, ein Heilmittel zu finden. Er forscht und analysiert, er setzt neue Ideen um und lässt sich auch von derben Rückschlägen nicht entmutigen. Elizabeth Camden stellt dem im Privatleben verschlossenen, aber beruflich mit Feuereifer agierenden Trevor eine willensstarke Frau zur Seite. Sowohl Trevor wie auch Kate sind immer bestrebt, ihr Bestes zu geben. Beide haben einen messerscharfen Verstand. Beide wollen immer gewinnen. Da wäre es natürlich gut, wenn beide an einem Strang ziehen. Genau das hat Trevor sich gedacht, als er Kate die Stelle in der Datenauswertung des Krankenhauses angeboten hat - Kräfte bündeln und gemeinsam einen Weg finden, Tuberkulose zu heilen. Aber so einfach, wie er es sich vorgestellt, verläuft die Zusammenarbeit mit seiner ehemaligen Rivalin dann doch nicht. Dafür sind beide zu stur und zu sehr von ihren jeweiligen Ansichten überzeugt. Zusätzliche Spannung bekommt der Roman, als ein Unbekannter eine Hetzkampagne gegen Trevor startet. Drohbriefe und miese Artikel in der Presse machen ihm das Leben schwer. Doch Trevor ist entschlossen, sich von Nichts und Niemandem von seinem Ziel abbringen zu lassen. Nicht von einem unbekannten Widersacher und auch nicht von Kate… „Ein Schritt ins Ungewisse“ hat mir sehr gut gefallen – ein unterhaltsamer, spannender Roman, der interessante Einblicke in den mühsamen Kampf gegen Tuberkulose bietet.

MÖGE DER BESSERE GEWINNEN
von LEXI am 10.09.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

„Ich habe immer schon gedacht, dass du und Trevor McDonough entweder auf Lebenszeit Erzfeinde oder die besten Freunde werdet. Ihr seid euch einfach viel zu ähnlich für irgendein Mittelmaß.“ (Charlie Davis) Katherine Norton, eine exzellente Schülerin mit wildem roten Haar und einem sonnigen Gemüt befindet sich in einem permanenten Konkurrenzkampf... „Ich habe immer schon gedacht, dass du und Trevor McDonough entweder auf Lebenszeit Erzfeinde oder die besten Freunde werdet. Ihr seid euch einfach viel zu ähnlich für irgendein Mittelmaß.“ (Charlie Davis) Katherine Norton, eine exzellente Schülerin mit wildem roten Haar und einem sonnigen Gemüt befindet sich in einem permanenten Konkurrenzkampf mit dem hoch intelligenten Trevor McDonough. Trevor stammt aus reichem Elternhaus, während Kate nach der Schule stets im Logierhaus ihrer Eltern mitarbeitet und das Geld stets knapp ist. In einem finalen Duell in Washington D.C. des Jahres 1879 geht es für Kate schließlich um ihre Zukunft. Jener Schüler mit den besten Testergebnissen dieses Tages darf nicht nur die Abschlussrede halten, sondern lukriert darüber hinaus ein Stipendium für das College. Als der Lehrer schließlich Trevor als Gewinner verkündet, zerplatzen Kates Träume wie Seifenblasen. Ihre einzige Chance zu studieren ist dahin, und ihre Enttäuschung ist grenzenlos. Jahre später bewirbt die junge Witwe Katherine Livingston sich um eine Anstellung im Washington Memorial Hospital. Sie wird zu einem Vorstellungsgespräch geladen und mit der Tatsache konfrontiert, dass es sich bei dem berühmten Wissenschaftler und Arzt Dr. T. M. Kendall in Wahrheit um ihren ehemaligen Rivalen Trevor McDonough handelt. Auch Trevor hat Kate nie vergessen, und die Begründung für Kates Einstellung sagt einiges über Trevors Motivationen: „Ich brauche jemanden, der genauso versessen aufs Gewinnen ist wie ich. Deshalb habe ich dich ausgesucht.“ Trevor ist in seinem Bereich ein Genie und arbeitet penibel und hoch konzentriert. Sein größtes Bestreben gilt der Suche nach einem Heilmittel gegen Tuberkulose, während es hingegen aus menschlicher Sicht sehr schwer ist, mit ihm auszukommen. Er verhält sich distanziert, zugeknöpft, gilt wie bereits zu Schulzeiten als Sonderling, und legt eine unverblümte Härte an den Tag. Sein ungehobelter Umgangston, seine pedantische Hygiene und übermäßige Strenge machen Kate das Leben schwer. Doch die impulsive, emotionale und risikofreudige junge Frau lässt sich davon nicht beeindrucken und ihre anfängliche Abneigung wandelt sich sehr rasch in eine Faszination für den jungen Mediziner, und großen Respekt für seinen Einsatz für die Kranken. Trevor wird jedoch von der Presse verunglimpft und erhält zudem anonyme, hasserfüllte Drohbriefe, die auf geheimnisvolle Art und Weise mit seiner Vergangenheit zu tun haben. Kate versucht zwar, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, doch ihr ehemaliger Schulkollege ist verschlossen wie eine Auster, dunkle Schatten scheinen ihn zu quälen. Wird es Kate gelingen, zu diesem jungen Arzt durchzudringen? Elizabeth Camden hat im vorliegenden Buch die große Plage Tuberkulose (früher: Schwindsucht) zu ihrem Hauptthema gemacht. In eindringlichen Worten und einnehmendem Schreibstil erzählt sie vom Krankheitsverlauf und den Umgang damit, von der Sorglosigkeit der Erkrankten und den oft haarsträubenden Versuchen der Ärzte, dieses Todesurteil abzuwenden. Trevor McDonoughs Arbeit im Washington Memorial Hospital erscheint teilweise wie ein Kampf gegen Windmühlen, wenn es um Genehmigungen, „gute Presse“ oder um die von Journalisten geschürte Angst der Bevölkerung geht. Konkurrenzkampf ist nicht nur zwischen Kate und Trevor ein Thema, sondern auch unter Ärztekollegen. Neben den beiden Protagonisten erdachte die Autorin auch liebenswerte Nebenfiguren wie beispielsweise die gütige alte Hauswirtschafterin von Senator Campbell, Kates resolute Mutter Maude oder den feinfühligen Timothy Norton, ihren Bruder. Der Antagonist in diesem Buch tritt in der Figur des kaltherzigen Schotten Neill McDonough auf, der Trevor mit allen Mitteln zurück in seine Heimat holen möchte. Anfangs hatte ich ein wenig Schwierigkeiten, mich mit dem Charakter des Trevor McDonough anzufreunden, doch nach und nach wichen meine Vorurteile einem tiefen Verständnis für den Mann… danke an dieser Stelle an die Autorin, die es schaffte, ihren Figuren nicht nur Leben einzuhauchen, sondern ihnen auch die Möglichkeit gab, sich weiter zu entwickeln. Es war wundervoll, tiefer ins Geschehen einzutauchen und diese Wandlung miterleben zu dürfen. Obgleich es sich um ein Buch aus einem christlichen Verlag handelt, spielt der Glaube nur eine eher untergeordnete Rolle, was ich ein wenig bedauerte. Nichtsdestotrotz empfand ich dieses Buch als berührende und anregende Lektüre, die ich uneingeschränkt weiter empfehlen kann.