Warenkorb
 

Tot bist du mir lieber

Die Drei vom Naschmarkt ermitteln

Frauenpower auf Wienerisch! Die neue Krimiserie von Edith Kneifl.

Drei Wiener Teufelinnen mit Schmäh und Courage ermitteln
Ein Trio infernale wie Pech, Schwefel und Martini: Magdalena Musil, Elvira Smejkal und Sofia Schanda sind drei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Die eine frech, selbstbewusst und zielstrebig, die andere durch und durch Genussmensch, die dritte bodenständig und zurückhaltend. Dennoch sind die drei ein eingeschworenes Team - mit viel Herz und noch mehr Schmäh. Und den Spaß am Leben lassen sich die Wienerinnen auch durch diverse seltsame Todesfälle nicht so schnell verderben ...

Es geht heiß her rund um den Wiener Naschmarkt
Von ihrer Freundin Elvira bekommt die angehende Privatdetektivin Magdalena Musil ihren ersten Fall vermittelt: Die wohlhabende Elsa wurde von einem Mann um viel Geld betrogen, den sie in einer Online-Partnerbörse kennengelernt hat. Und diesen René soll Magdalena nun aufspüren. Unterstützt von Elvira und Sofia, der Dritten im Bunde, macht sie sich auf die Suche und wird fündig. Doch dann kommt René bei einem Wohnungsbrand ums Leben - oder doch nicht?

Spannung von Wien-Krimi-Queen Edith Kneifl
Wien ist Edith Kneifls liebstes mörderisches Milieu, jede Seite ihrer Wien-Krimis verströmt den Flair der österreichischen Landeshauptstadt. Detektivin Magdalena Musil ist am Naschmarkt zu Hause, sie schaltet und waltet also in Wien Mariahilf. Diesen Bezirk mit all seinem Charme erweckt Edith Kneifl besonders authentisch zum Leben. Die Bewohner der Landeshauptstadt zeichnet sie liebevoll - ebenso wie ihre herrlich kecken "Drei vom Naschmarkt", die frischen Wind in die sonst hauptsächlich männliche Ermittlerszene bringen.

********************
"Magdalena, Elvira, Sofia - solche Freundinnen möchte man haben. Die Frauen sind so unterschiedlich wie die Charaktere von "Sex and the City" oder "Desperate Housewives" - und das Buch ist ebenso unterhaltsam wie die Serien."
Leserstimme
Portrait
Edith Kneifl, geboren 1954 in Wels, lebt und arbeitet als Schriftstellerin in Wien. Sie hat zahlreiche
Kriminalromane veröffentlicht, die in verschiedene Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet
wurden. Als Psychoanalytikerin kennt sie die Tiefen und Untiefen der menschlichen Seele. Bei Haymon erschienen zuletzt: "Endstation Donau". Ein Wien-Krimi (2014), "Taxi für eine Leiche". Ein Wien-Krimi (Neuausgabe 2015 bei HAYMONtb) und die historischen Wien-Krimis rund um Gustav von Karoly - "Der Tod fährt Riesenrad", "Die Tote von Schönbrunn" und "Totentanz im Stephansdom" (HAYMONtb 2012, 2013 und 2015).
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 200 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.09.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783709937518
Verlag Haymon Verlag
Verkaufsrang 9.659
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Profilbild

„Von Männern und Mordfällen“

, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Magdalena wohnt mit ihrer Mitbewohnerin Elvira Smejkal am Naschmarkt in Wien und bearbeitet gemeinsam mit ihr und der Nachbarin Sofia Schanda ihren ersten Fall. Es geht um einen Liebhaber, der mit 50.000 € verschwunden ist. Der Verdacht liegt also nahe, dass es sich um einen Betrüger, um einen Heiratsschwindler handelt.

Ich bin eigentlich so gar nicht der Krimileser, hin und wieder, taucht aber dennoch einer auf, der mein Interesse weckt. Edith Kneifl und Meine Wenigkeit kommen aus derselben Kleinstadt und ihre Hauptprotagonistin, die Magdalena Musil wohnt dort, wo ich gerne in Wien ebenfalls eine Wohnung haben möchte: Im Majolikahaus. Hier hören aber die Gemeinsamkeiten schon auf. Frau Kneifl schreibt nicht lange um den heißen Brei herum und man wird sozusagen gleich in die Geschichte hineingeworfen. Das Trio infernale hat mich ein wenig an - Sex and the City - und an - Drei Engel für Charlie (=die Serie nicht die Filme) erinnert gefühlt, wenn es auch keinen Charlie in dieser Geschichte gibt. Sie nehmen sich kein Blatt vor dem Mund und die Dialoge sind durchzogen vom berühmten Wiener Schmäh. Es ist eine unaufgeregte Erzählung, mit einer Wendung in der Mitte die ich so nicht vorausgesehen habe. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich, wie oben schon erwähnt, nicht der große Krimileser bin und mir der kriminalistischer Instinkt ein wenig fehlt. Zum Schluss wartet die Schriftstellerin mit einem Höhepunkt auf und macht Lust und Laune auf einen weiteren Fall der drei Ermittlerinnen.
Magdalena wohnt mit ihrer Mitbewohnerin Elvira Smejkal am Naschmarkt in Wien und bearbeitet gemeinsam mit ihr und der Nachbarin Sofia Schanda ihren ersten Fall. Es geht um einen Liebhaber, der mit 50.000 € verschwunden ist. Der Verdacht liegt also nahe, dass es sich um einen Betrüger, um einen Heiratsschwindler handelt.

Ich bin eigentlich so gar nicht der Krimileser, hin und wieder, taucht aber dennoch einer auf, der mein Interesse weckt. Edith Kneifl und Meine Wenigkeit kommen aus derselben Kleinstadt und ihre Hauptprotagonistin, die Magdalena Musil wohnt dort, wo ich gerne in Wien ebenfalls eine Wohnung haben möchte: Im Majolikahaus. Hier hören aber die Gemeinsamkeiten schon auf. Frau Kneifl schreibt nicht lange um den heißen Brei herum und man wird sozusagen gleich in die Geschichte hineingeworfen. Das Trio infernale hat mich ein wenig an - Sex and the City - und an - Drei Engel für Charlie (=die Serie nicht die Filme) erinnert gefühlt, wenn es auch keinen Charlie in dieser Geschichte gibt. Sie nehmen sich kein Blatt vor dem Mund und die Dialoge sind durchzogen vom berühmten Wiener Schmäh. Es ist eine unaufgeregte Erzählung, mit einer Wendung in der Mitte die ich so nicht vorausgesehen habe. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich, wie oben schon erwähnt, nicht der große Krimileser bin und mir der kriminalistischer Instinkt ein wenig fehlt. Zum Schluss wartet die Schriftstellerin mit einem Höhepunkt auf und macht Lust und Laune auf einen weiteren Fall der drei Ermittlerinnen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0