Warenkorb
 

>> Jetzt abräumen - Buch-Schnäppchen unter 5 EUR*

Fräulein Julie

Ein naturalistisches Trauerspiel

Reclam Universal-Bibliothek Band 18266

Mit Strindbergs Vorwort zur Erstausgabe
Portrait
August Strindberg, geboren 1849 in Stockholm, starb 1912.

Christel Hildebrandt, geb. 1952 in Lauenburg, studierte Germanistik, Soziologie und Literaturwissenschaft und wandte sich nach der Promotion der skandinavischen Literatur zu. Seit 1988 arbeitet sie als freie literarische Übersetzerin aus den Sprachen Norwegisch, Dänisch und Schwedisch. Sie erhielt den Paul-Celan-Preis nominiert wurde. Daneben reicht die Palette ihrer Übersetzungen von Henrik Ibsen bis zu Håkan Nesser, Jógvan Isaksen und Hanne Marie Svendsen. Mit ihrem Mann, drei Töchtern und einer Katze lebt Christel Hildebrandt in Hamburg.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 93
Erscheinungsdatum 01.10.2003
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-018266-6
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 14,7/9,3/0,7 cm
Gewicht 65 g
Übersetzer Christel Hildebrandt
Verkaufsrang 13659
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
3,70
3,70
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek mehr

  • Band 18261

    3888644
    Der Gral
    von Volker Mertens
    Buch
    7,70
  • Band 18262

    4560268
    Von Genen und Embryonen
    von Christiane Nüsslein-Volhard
    Buch
    2,50
  • Band 18263

    3887711
    Russische Zaubermärchen
    von Alexander N. Afanasjew
    Buch
    6,20
  • Band 18264

    3887924
    Die Sophisten
    von Thomas Schirren
    Buch
    12,20
  • Band 18266

    4533087
    Fräulein Julie
    von August Strindberg
    (2)
    Buch
    3,70
    Sie befinden sich hier
  • Band 18267

    4560048
    Geschichte der Philosophie 09 in Text und Darstellung. Gegenwart
    von Pirmin Stekeler-Weithofer
    Buch
    11,10
  • Band 18272

    4547369
    Tristan und Isolde
    von Richard Wagner
    (1)
    Buch
    4,20

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Lesenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 28.11.2016

Eines der bekanntesten Stücke Strindbergs, welches Einblicke in eine andere Zeit gibt, mit den damals vorherrschenden Klassenunterschieden sowie den Emotionen der Leser spielt und den versuchten Ausbruch aus dem gewohnten Umfeld wiedergibt.

Verstrickung
von Polar aus Aachen am 18.05.2008

Rache an sich selbst zu nehmen, ist ein schlechter Ratgeber, wenn man sitzen gelassen wurde. So wird Fräulein Julie, die es wegen einer gescheiterten Verlobung in die Arme ihres Untergebenen Jeans treibt, Opfer ihres Ausbruchs. Bei dem Stück könnte es sich um ein Sozialdrama handeln. Nicht selten empfinden Leser den schonungslos... Rache an sich selbst zu nehmen, ist ein schlechter Ratgeber, wenn man sitzen gelassen wurde. So wird Fräulein Julie, die es wegen einer gescheiterten Verlobung in die Arme ihres Untergebenen Jeans treibt, Opfer ihres Ausbruchs. Bei dem Stück könnte es sich um ein Sozialdrama handeln. Nicht selten empfinden Leser den schonungslosen Blick Strindbergs als eine Auseinandersetzung zwischen oben unten, zwischen Gutsbesitzertochter und Lakai. Jean erscheint unter dem Licht als gewieft, als ein Mann, der sich weit vorwagt und seine Niederlage, die Angst seine Arbeit wegen Julies Moment der Schwäche zu verlieren, zu übertünchen versteht. Strindbergs spätere quälende Auseinandersetzung mit der Suche nach dem Ich, den Mysterien findet in Fräulein Julie erste Wurzeln. Eine Frau erniedrigt sich unter ihrem Stand und sieht sich in einem Ringen zwischen Mann und Frau versetzt, bemüht sich ihre Herablassung, Überlegenheit zu behalten, um sich nicht ganz dem Selbstekel zu überantworten. Dabei ist der Blick auf Jean und der Magd Christine von romantischer Verklärung. Die Magd ist träge, der Lakai besserwisserisch, kraftmeierisch. Auch wenn Jean Fräulein Julie das Rasiermesser in die Hand drückt, scheinbar der Überlegene ist, wird er weiter am Ende der Leiter ausharren. Im Gegensatz zu den komplexeren Stücken nach Damaskus, Totentanz erscheint Strindbergs Welt in diesem Stück homogen, einfach gestrickt. Doch sind die psychologischen Verwerfungen seiner Figuren abgründig genug, um eine spannende Handlung zu entwerfen. Wäre es zu der vorgesehenen Verlobung gekommen, wären die Grundfesten dieser Welt wohl kaum ins Wanken gekommen.