Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Als hätte der Himmel mich vergessen

Verwahrlost und misshandelt im eigenen Elternhaus

(2)
Pro Tag muss ihr ein Becher Wasser reichen, am Mittagstisch bekommt sie von der Mahlzeit einen Löffel voll, während sich die anderen sattessen. Von ihrem 4. Lebensjahr an wird Amelie von ihrer Stiefmutter terrorisiert, gequält und in Gefangenschaft gehalten. Der Außenwelt erklärt die Familie, Amelie sei behindert, so können sie ihren perfiden Sadismus jahrelang ungehindert ausleben. Erst mit 21 gelingt Amelie die Flucht. Sie hat lange gebraucht, die Traumata zu verarbeiten, aber jetzt ist sie bereit, ihre bewegende Geschichte zu erzählen.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 13.01.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783732530670
Verlag Bastei Entertainment
Dateigröße 5941 KB
Verkaufsrang 20.124
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 20.04.2018
Bewertet: anderes Format

Jahrelang eingesperrt und missbraucht von Stiefmutter und dem eigenen Vater erzählt Amelie ihre mitreißende Geschichte über die Flucht aus der Folter hin in ein normales Leben...

Heftige Geschichte, leider schlecht geschrieben
von einer Kundin/einem Kunden aus Bünde am 18.12.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Geschichte der Amelie Sander ist schon ziemlich erschütternd und einfach nur grausam. Man hinterfragt einfach andauernd den gesunden Menschenverstand und fragt sich, ob es wirklich so einfach ist, sein Umfeld zu manipulieren, wie es die Stiefmutter hier getan hat. So weit so gut zu der eigentlichen Handlung des... Die Geschichte der Amelie Sander ist schon ziemlich erschütternd und einfach nur grausam. Man hinterfragt einfach andauernd den gesunden Menschenverstand und fragt sich, ob es wirklich so einfach ist, sein Umfeld zu manipulieren, wie es die Stiefmutter hier getan hat. So weit so gut zu der eigentlichen Handlung des Buches. Geschrieben ist es jedoch in einer sehr einfachen Sprache und häufig sehr kurzen Sätzen. Ich kam mir vor, als würde ich ein grausames Kinderbuch lesen ("Mami sagte immer...", "Mami ging in die Küche...."). Es passte für meinen Geschmack einfach gar nicht zusammen und machte das Lesen einfach sehr schwer. Habe das Buch einer Freundin geliehen, die ebenfalls sowohl mit der Handlung, als auch mit dem Schreibstil zu kämpfen hatte. Daher resultiert meine Bewertung zu diesem Buch.