>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Drei Küsse für ein Halleluja

Roman

(6)
Sarah hat es gewagt: Sie hat ihr Leben als Nonne hinter sich gelassen und ist fest entschlossen, sich der Welt zu stellen. Erste Station ist ihre Cousine in Berlin, deren Mann ihr gleich einen Job als Hauswirtschaftlerin bei einem schwierigen Kunden vermittelt – dem menschenscheuen, cholerischen James, der jedoch ein weltbekannter Star ist, sein Image perfekt pflegt und gerade einen Film in Babelsberg dreht. So taucht Sarah von einem Tag auf den anderen in eine ihr vollkommen neue Welt ein, eine Welt von Illusionen und Träumen. Trotz ihrer Gegensätze kommen sich die zwei näher. Doch ob sie es schaffen, ihre Welten aufzugeben, sich aus den Fesseln ihrer Lebensstile zu befreien und neue Wege zu gehen? Denn sowohl Sarah als auch James müssen Wunden der Vergangenheit überwinden, die sie schon begraben und vergessen glaubten. Eine ehemalige Nonne, ein Weltstar mit Geheimnissen und die Suche nach dem großen Glück. Ella Wünsche lässt Frauenherzen höher schlagen!
Portrait
Ella Wünsche lebt mit ihrer Familie bei Heidelberg. Seit 2013 hat sie sechs Liebesromane veröffentlicht, die sich über 150.000 mal verkauft haben und die allesamt Topplatzierungen in den Amazon-Charts erreicht haben. Unter ihrem bürgerlichen Namen hat die Autorin die Novelle „Der Besuch“ von Adrian Plass verfilmt. Ella Wünsche besucht eine evangelische Gemeinde und zieht sich regelmäßig in ein Kloster zurück, um neue Orientierung zu finden. Dort hatte sie auch die Idee für „Drei Küsse für ein Halleluja“
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 26.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86506-893-4
Verlag Brendow Verlag
Maße (L/B/H) 20,8/13,6/2,1 cm
Gewicht 316 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
14,40
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Drei Küsse für ein Halleluja

Drei Küsse für ein Halleluja

von Ella Wünsche
(6)
Buch (Taschenbuch)
14,40
+
=
Unter dem Sternenhimmel

Unter dem Sternenhimmel

von Elisabeth Büchle
(12)
Buch (gebundene Ausgabe)
13,40
+
=

für

27,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
0
2
1
0

Vom Kloster in die Filmwelt
von einer Kundin/einem Kunden aus Barsinghausen am 14.06.2018

Sarah hat viele Jahre in einem evangelischen Kloster gelebt, doch nun ist Zeit für Verände-rungen und vorerst kommt sie bei ihrer Cousine in Berlin unter. Durch einen Zufall landet sie als Hauswirtschafterin im Haus eines sehr bekannten Filmstars, James King. Hier trifft Sarah auf eine ihr völlig unbekannte Welt... Sarah hat viele Jahre in einem evangelischen Kloster gelebt, doch nun ist Zeit für Verände-rungen und vorerst kommt sie bei ihrer Cousine in Berlin unter. Durch einen Zufall landet sie als Hauswirtschafterin im Haus eines sehr bekannten Filmstars, James King. Hier trifft Sarah auf eine ihr völlig unbekannte Welt und auch sie wirkt dort erstmal recht fremd. Doch gerade das scheint ziemlich auf den auf sein Image achtenden James zu wirken. Ich muss sagen, es ist eine schöne und auch mal eine andere Geschichte, die ab einem gewis-sen Punkt durchaus vorhersehbar ist. Vom Schreibstil her lässt sich die Geschichte schnell lesen, doch mir fehlt die Tiefe bei den Schilderungen der Charaktere. Ob es Sarahs Gedan-kengänge sind, James Darstellung, oder auch die Nebenpersonen. Da gibt es dann Wendun-gen, die halt einfach so passieren, ohne dass mir die Gefühle näher kommen. Da wird dann die bisherige Geliebte sang- und klanglos abgelegt. Diese ist das Leben an der Seite eines Filmstars gewöhnt und sie orientiert sich dann komplett um. Das Leben von Sa-rahs Cousine und deren Mann wird immer mal wieder angerissen und nicht näher ausge-führt. James verändert für Sarah sein Verhalten komplett, dann taucht noch etwas aus seiner Vergangenheit auf und es passiert ein Unglück. Dann wird alles gut. An sich eine gute Idee für eine Geschichte, die für mich aber etwas zu oberflächlich bleibt und vielleicht ein wenig zu viel rein gepackt wurde, was dann nicht weiter konkret ausgeführt wird und mich dadurch gefühlsmäßig nicht komplett überzeugen konnte. Sarahs Geschichte bleibt aber eine leicht lesbare, nette Unterhaltung.

Eine Welt aus Illusionen und Träumen
von LEXI am 02.12.2016

Im Klappentext wird im Grunde bereits der Inhalt dieses Buches angedeutet: eine ehemalige Nonne, die den Klosterwänden entflieht und in die Berufstätigkeit eintaucht, Haushälterin eines weltbekannten Schauspielers wird und in eine Welt aus Illusionen und Träumen gerät. Leider wird im Verlauf dieses Buches nicht mehr wirklich viel zu dieser... Im Klappentext wird im Grunde bereits der Inhalt dieses Buches angedeutet: eine ehemalige Nonne, die den Klosterwänden entflieht und in die Berufstätigkeit eintaucht, Haushälterin eines weltbekannten Schauspielers wird und in eine Welt aus Illusionen und Träumen gerät. Leider wird im Verlauf dieses Buches nicht mehr wirklich viel zu dieser groben Beschreibung hinzugefügt, der grundsätzliche Ablauf wurde bereits erzählt. Bei diesem Roman handelt es sich für meinen Geschmack um eine Lektüre, die keine große Tiefe aufweist und bei der an manchen Stellen Langeweile aufkam. Die Personen und deren Handlungen haben mich nicht überzeugt. Der Schreibstil ist zwar flüssig, bleibt aber oberflächlich. Mich haben sowohl der Einsatz der Vulgärsprache, als auch die permanenten Wiederholungen gestört, wenn die Protagonistin immer wieder davon spricht, träumt, daran denkt oder es schließlich einfach tut: nämlich den schillernden Filmstar zu küssen. Zwar beinhaltet der Buchtitel das Wort „Küsse“, meiner Meinung nach wurde dessen Verwendung im Buch aber übertrieben. Die Autorin setzt kursive Schrift ein, um die Gedanken ihrer Darsteller hervorzuheben. Man findet in diesem Buch keinen Spannungsbogen, die Handlung plätschert völlig vorhersehbar dahin und endet genauso, wie man es angesichts des Klappentextes und des farbenfrohen Coverfotos mit dem tanzenden/küssenden Paar im Vordergrund erwartet. Ella Wünsche konzentriert sich in diesem Buch vor allem auf die beiden Protagonisten Sarah und James, wobei ich beide nicht authentisch fand. Sarah, die ehemalige Nonne, kommt nach 13 Jahren im Kloster in die Großstadt. Es werden zwar permanent Sarahs Glaube, ihre Gebete und die Lektüre der Bibel erwähnt, Sarahs Verhalten spricht jedoch eine andere Sprache. Sie passt sich sehr rasch an die Glitzer-Glamour-Welt an, und spätestens als sie als neue Haushälterin splitterfasernackt im Pool ihres Arbeitgebers schwimmt, hatte sie für mich jegliche Glaubwürdigkeit verloren. Obgleich sie sich für etliche Jahre für ein Leben im Kloster entschieden hatte, kreisen ihre Gedanken nun nur noch darum, den gutaussehenden und erfolgreichen Filmstar zu küssen. Einerseits engagiert sie sich in der Gemeindearbeit ihrer neuen Wohnstätte, andererseits besucht sie in einem Fünftausend-Dollar-Kleid eine Jetset-Party mit James und liest in Klatschzeitschriften über das Liebesleben der Stars und Sternchen. Was James betrifft, ist auch dessen Verhalten konträr dargestellt. Die Menschen am Filmset scheinen Angst vor dem herrischen Verhalten und den cholerischen Ausbrüchen des von sich über alle Maßen überzeugten Perfektionisten zu haben. Als jedoch die züchtig gekleidete ehemalige Nonne in sein Leben tritt, serviert er seine aktuelle Gespielin kurzerhand ab und begnügt sich mit Küssen und Händchenhalten. Ein Großteil der Nebenfiguren blieb blass und farblos, während mir das Ehepaar Ellie und Dirk Brenner sympathisch erschien und durchaus Potenzial hatte. Doch auch hier wird der Ehekonflikt der beiden zwar erwähnt, das Thema dann im Verlauf des Buches jedoch für mein Empfinden nicht ausreichend behandelt. Fazit: „Drei Küsse für ein Halleluja“ ist eine seichte Unterhaltung für ein paar gemütliche Lesestunden. Ich empfand es jedoch für meinen persönlichen Geschmack als zu oberflächlich und die Handlungen der Protagonisten als unglaubwürdig. Eine Leseempfehlung kann ich hierfür nicht aussprechen.

Meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt
von peedee am 02.12.2016

Sarahs Leben ist im Umbruch: Sie verlässt nach 13 Jahren als Nonne die evangelische Paulus-Gemeinschaft, da in ihr immer stärker der Wunsch erwachte, Mutter zu werden. Zuerst findet sie Unterschlupf bei ihrer Cousine Ellie in Berlin. Dort will sie in aller Ruhe überlegen, wie es in ihrem Leben weitergehen... Sarahs Leben ist im Umbruch: Sie verlässt nach 13 Jahren als Nonne die evangelische Paulus-Gemeinschaft, da in ihr immer stärker der Wunsch erwachte, Mutter zu werden. Zuerst findet sie Unterschlupf bei ihrer Cousine Ellie in Berlin. Dort will sie in aller Ruhe überlegen, wie es in ihrem Leben weitergehen soll. Ellies Mann Dirk vermittelt ihr einen Job als Haushälterin bei einem sehr bekannten Filmschauspieler. Die Gegensätze von ihrem bisherigen Leben im Kloster und dem Blitzlichtgewitter rund um den Hollywood-Star könnten nicht grösser sein. Nichtsdestotrotz kommen sie sich näher… Erster Eindruck: Ein sehr schönes Cover mit einem tanzenden Pärchen und einem Kirchengebäude oder Kloster. Der Titel gefällt mir. Der Bucheinband ist aus sehr dünnem Karton, was schade ist, denn ein bisschen mehr g/m2 wären hochwertiger gewesen. „Drei Küsse für ein Halleluja“ – der Titel und die Geschichte erinnern mich an „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“: einfach ein Märchen für kleine und grosse Kinder. Es ist ein christlicher Roman, die Bibel wird immer mal wieder erwähnt und Sarah hat 13 Jahre als Nonne in einer evangelischen Kommunität gelebt… Soweit so gut. Aber all das macht für mich noch kein guter Roman aus. Die Geschichte hat sich wohl flüssig lesen lassen und ich mag auch Märchen, aber für meinen Geschmack bleibt die Story ziemlich flach. Mit Sarah wurde ich nicht wirklich warm. Ich verstehe z.B. nicht, wie sie – als neue Angestellte beim Filmstar – einfach mal alle Hüllen fallen lässt und nackt schwimmen geht!? Das passt überhaupt nicht, weder als ehemalige Nonne noch als normale Mitarbeiterin. James, der „grosse Big J“, gefällt mir als Privatmensch nicht schlecht, aber als öffentliche Person wirkt er eher arrogant. Die Szenen, wo Sarahs Cousine Ellie vorkommt, fand ich sehr lebendig und auch berührend, insbesondere als sie mit Sarah über ihren bisher unerfüllten Kinderwunsch spricht. Von Ellie hätte ich gerne mehr gelesen. Dies ist mein erstes Buch von Ella Wünsche und ich habe mich sehr darauf gefreut. Doch leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Bis zur Seite 250 hätte ich leider nur 2 Sterne vergeben, aber die letzten 20 Seiten haben mich dazu bewogen, auf 3 Sterne aufzurunden.