>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen

Roman. Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2017, Kategorie Sonderpreis Neue Talente

(30)
Wie es sich anfühlte, ihn zu sehen? Als hätte ich einen Monat lang durch einen Strohhalm geatmet.Ben ist seit Ewigkeiten Hannas bester Freund. Er ist anders. Wild, tollkühn, ein Graffiti-Künstler, ein Geschichtenerzähler. Und keiner versteht Hanna so wie er. Nach dem Abi packen die beiden Bens klappriges Auto voll und fahren zum Meer. An einen verwunschenen Strand, um den sich eine düstere Legende rankt. Sie erzählen sich Geschichten. Bauen Lagerfeuer. Kommen einander dort nahe wie nie zuvor. Und Hanna hofft, endlich hinter das Geheimnis zu kommen, das Ben oft so unberechenbar und verzweifelt werden lässt. Doch dann passiert etwas Schreckliches ...
Rezension
Kai Lohnert, Literatur-Experte Thalia:
"Ulla Scheler ist gerade mal 21 Jahre alt. Trotz ihres für eine Schriftstellerin vergleichsweise jungen Alters hat sie bereits eine literarische Reife erreicht, die sich in der sprachlichen und inhaltlichen Verdichtung ihres wirklich ganz wunderbaren Debüts zeigt. „Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen“ ist eine klassische Coming-of-Age-Story von den beiden Jugendlichen Hanna und Ben, die seit Kindertagen befreundet sind, sich scheinbar perfekt ergänzen und wortlos verstehen. Nach dem Abitur beschließen sie, ans Meer zu fahren. Dort, an einem verwunschenen einsamen Strand, kommen sie sich so nahe wie nie zuvor. Vielleicht zu nahe. Denn Ben treibt ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit um. Die Zeichen stehen auf Sturm. Ein Sturm, der die Freundschaft der beiden bedroht. Schelers Geschichte hat mich vom Anfang bis zum Ende gepackt. Sie ist traurig, berührend, spannend, humorvoll und sie schlägt einige unerwartete Haken. Ein Buch, das nach einer Verfilmung schreit."
Portrait
Ulla Scheler wurde 1994 in Coburg geboren. Bücher liebt sie schon seit ihrer Kindheit. Nach dem Abitur arbeitete sie in einem Krankenhaus, beim Fernsehen und in einem marokkanischen Hotel. Ihr Debütroman "Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen" war ein großer von Lesern und Presse gefeierter Erfolg. Er wurde außerdem für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2017 nominiert. Die Autorin lebt derzeit in Karlsruhe und studiert Informatik.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 368
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum 08.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-27043-5
Reihe Heyne fliegt
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 20,5/13,4/3,5 cm
Gewicht 470 g
Verkaufsrang 19.005
Buch (Paperback)
15,50
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen

Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen

von Ulla Scheler
(30)
Buch (Paperback)
15,50
+
=
So wüst und schön sah ich noch keinen Tag

So wüst und schön sah ich noch keinen Tag

von Elizabeth LaBan
(42)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,40
+
=

für

32,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Gehen ohne Abschied“

Anna Brandstätter, Thalia-Buchhandlung Linz

Hanna und Ben sind die Besten Freunde. Doch als Sie nach dem Abi einen spontan Trip ans Meer machen brodeln die Gefühle hoch. So einfach ist das natürlich nicht. Ben hat Geheimnisse und als ein etwas verrückt wirkendes Mädchen Ihnen eine Legende übers Meer erzählt läuten bei Hanna die Alarmglocken. Bis etwas Schreckliches passiert.

Dieses Buch hat mich immer wieder etwas verwirrt. Die Entscheidungen von Ben konnte ich meistens nicht nachvollziehen, was das Buch jedoch erst spannend macht. Doch Schlussendlich muss man sich wohl in alle Charaktere des Buches verlieben. Die Autorin hat sich Zeit genommen ein schlüssiges Bild von Allen zu zeichnen und man fühlt sich als würde man Hanna schon Ewig kennen.
Am Besten fand ich neben den Protagonisten den Schreibstil. Der Sarkasmus brachte mich immer wieder zum schmunzeln und holte mich von der verträumten, melancholischen Stimmung wieder zurück zur Geschichte.

Auch die Themen haben mich sehr angesprochen. Freundschaft, Liebe, Trauer, was man sich vom Leben wirklich erwartet und welchen Preis man dafür zahlen würde.

Am Ende hab ich mich gefühlt als wäre ich gerade selbst von einem Urlaub am Meer zurück.
Hanna und Ben sind die Besten Freunde. Doch als Sie nach dem Abi einen spontan Trip ans Meer machen brodeln die Gefühle hoch. So einfach ist das natürlich nicht. Ben hat Geheimnisse und als ein etwas verrückt wirkendes Mädchen Ihnen eine Legende übers Meer erzählt läuten bei Hanna die Alarmglocken. Bis etwas Schreckliches passiert.

Dieses Buch hat mich immer wieder etwas verwirrt. Die Entscheidungen von Ben konnte ich meistens nicht nachvollziehen, was das Buch jedoch erst spannend macht. Doch Schlussendlich muss man sich wohl in alle Charaktere des Buches verlieben. Die Autorin hat sich Zeit genommen ein schlüssiges Bild von Allen zu zeichnen und man fühlt sich als würde man Hanna schon Ewig kennen.
Am Besten fand ich neben den Protagonisten den Schreibstil. Der Sarkasmus brachte mich immer wieder zum schmunzeln und holte mich von der verträumten, melancholischen Stimmung wieder zurück zur Geschichte.

Auch die Themen haben mich sehr angesprochen. Freundschaft, Liebe, Trauer, was man sich vom Leben wirklich erwartet und welchen Preis man dafür zahlen würde.

Am Ende hab ich mich gefühlt als wäre ich gerade selbst von einem Urlaub am Meer zurück.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
30 Bewertungen
Übersicht
22
7
1
0
0

Anders!
von KittyCatina am 26.07.2018

Hanna und Ben sind beste Freunde und obwohl Ben anders ist, verrückter und übermütiger, hängt Hanna sehr an ihm. Als die beiden gerade ihr Abitur in der Tasche haben, machen sie sich spontan auf den Weg ans Meer. Dort, an einem einsamen Strand, um den sich eine mysteriöse Legende... Hanna und Ben sind beste Freunde und obwohl Ben anders ist, verrückter und übermütiger, hängt Hanna sehr an ihm. Als die beiden gerade ihr Abitur in der Tasche haben, machen sie sich spontan auf den Weg ans Meer. Dort, an einem einsamen Strand, um den sich eine mysteriöse Legende rankt, kommen sich Hanna und Ben näher als je zuvor. Bis etwas Schlimmes geschieht. Ich muss sagen, dass ich mir unter dem Klappentext ein bisschen etwas anderes vorgestellt habe. Dennoch hat mir das, was ich dann tatsächlich gelesen habe, wirklich gut gefallen, vor allem, weil es im Bereich dieses Genres tatsächlich mal etwas anderes war. Der Schreibstil der Autorin ist in diesem Buch sehr poetisch und bildhaft, lässt sich aber dennoch im Großen und Ganzen recht leicht und schnell lesen. Außerdem konnte er mich recht schnell packen und hat mich super durch die Geschichte geführt. Diese war, wie schon gesagt, mal etwas ganz anderes. Zwar ein bisschen verwirrend und verrückt, konnte sie mich dennoch richtig schnell in ihren Bann ziehen. Und obwohl die Handlung auf den ersten 250 Seiten sich eher darum dreht, wie sich Ben und Hanna näher kommen und nicht wahnsinnig spannend ist, war es trotzdem extrem interessant, die beiden dabei zu begleiten. Als dann allerdings geschieht, was geschehen muss, wurde es richtig spannend und sogar ein bisschen emotional. Leider war die Auflösung des aufgestellten Rätsels dann aber etwas zu vorhersehbar, obwohl mich der Weg dahin etwas verwirrt hat und nicht ganz nachvollziehbar war. Das Ende dann konnte mich auch nicht so richtig überzeugen. Was die Charaktere angeht, so sind auch diese in diesem Roman etwas Besonderes. Hanna, aus deren Sicht das Buch geschrieben ist, war für mich undurchschaubar und dennoch habe ich sie in mein Herz geschlossen. Noch mysteriöser hingegen fand ich Ben. Er ist ein Träumer und macht, worauf er Lust hat. Dabei nimmt er keine Rücksicht auf die Menschen, die ihm nahe stehen, nicht einmal Hanna. Ihn fand ich zwar nicht besonders sympathisch, dennoch mochte ich, wie er geschrieben war. Ich kann nur sagen, dass mir dieses Buch, trotz kleinerer Mängel, sehr gut gefallen hat. Gerade diese Andersartigkeit der Handlung und der Charaktere fand ich sehr gelungen und ich kann diesen Roman nur weiter empfehlen.

von einer Kundin/einem Kunden am 22.05.2018
Bewertet: anderes Format

Dieses Buch hat Sogwirkung, ist gleichermaßen faszinierend wie verstörend. Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und Einsamkeit, die durch Sprachgewalt und stille Töne besticht.

Ein Roman voller Gefühle
von Magische Farbwelt am 17.03.2018

Ich weiß gar nicht, wie ich mit meiner Rezension anfangen soll. Denn das Buch ist so, so, so schön. Die Geschichte um Hanna und Ben hat mich von Anfang an gepackt und mitgenommen. Ich kann Euch gar nicht sagen, wie oft ich weinen musste. Mein Mann machte sich schon... Ich weiß gar nicht, wie ich mit meiner Rezension anfangen soll. Denn das Buch ist so, so, so schön. Die Geschichte um Hanna und Ben hat mich von Anfang an gepackt und mitgenommen. Ich kann Euch gar nicht sagen, wie oft ich weinen musste. Mein Mann machte sich schon etwas Sorgen um mich. Die Autorin Ulla Scheler hat einen wunderbar flüssigen Schreibstil, der das Buch (viel zu) schnell lesen lässt. Der Leser kann sich meines Erachtens wunderbar in die Protagonisten hineinversetzen. In ?Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen? wird eine ganze Bandbreite von Gefühlen widergespiegelt: Liebe, Freundschaft, Angst, Hass, Wut, Trauer. Sicherlich noch einige andere mehr! Ist der Roman ?Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen? eine Liebesgeschichte? In gewisser Weise schon, aber es geht um viel mehr. Es geht darum, sich selbst zu lieben, zu kennen, sich etwas zuzutrauen. Und es geht auch um Vertrauen, tiefe Freundschaft. Wie oft kam mir beim Lesen ein Schauer über die Haut, weil ich mitgefühlt habe, mein Bauch verkrampfte sich sogar teilweise. Selbst beim Yoga hat mich das Buch nicht losgelassen, es hat mich echt beschäftigt. Leider habe ich es viel zu schnell gelesen, nach dem letzten Wort im Buch fühlte ich eine kleine Leere in mir, weil Hanna und Ben dann nicht mehr da waren. Danke, liebe Ulla Scheler, für dieses wunderbare Werk.