Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

The Lubetkin Legacy

(1)

'Lively . . . a joy to read' - The Times

*Shortlisted for the Bollinger Everyman Wodehouse prize*

The bestselling author of A Short History of Tractors in Ukrainian is back in this hilarious, farcical, tender novel of modern issues and manners.

North London in the twenty-first century: a place where a son will swiftly adopt an old lady and take her home from hospital to impersonate his dear departed mother, rather than lose the council flat.

A time of golden job opportunities, though you might have to dress up as a coffee bean or work as an intern at an undertaker or put up with champagne and posh French dinners while your boss hits on you.

A place rich in language - whether it's Romanian, Ukrainian, Russian, Swahili or buxom housing officers talking managementese.

A place where husbands go absent without leave and councillors sacrifice cherry orchards at the altar of new builds.

'Laugh-out loud' Daily Express

'Insightful, witty and engaging, painting a picture of modern Britain that will be at once recognizable and enlightening' Stylist

'Entertaining and timely' Evening Standard

Rezension
Entertaining and timely
Portrait
Marina Lewycka was born in Kiel, Germany, after the war, and moved to England with her family when she was about a year old. Her first novel, A Short History of Tractors in Ukrainian, has sold more than a million copies in the UK alone and was shortlisted for the Orange Prize, longlisted for the Man Booker and won the Bollinger Everyman Prize for Comic Fiction and the Waverton Good Read Award. Her second novel, Two Caravans, was shortlisted for the Orwell Prize. A Short History of Tractors in Ukrainian, Two Caravans and Marina's third and fourth novels, We Are All Made of Glue and Various Pets Alive and Dead are all available in Penguin. Marina Lewycka lives in Sheffield.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.05.2016
Sprache Englisch
EAN 9780141932491
Verlag Penguin Books Ltd
eBook
8,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

The Lubetkin Legacy
von miss.mesmerized am 31.05.2016
Bewertet: Taschenbuch

Als Bertholds Mutter stirbt, wirft ihn das nicht nur emotional aus der Bahn: seine Wohnung ist bedroht, denn diese subventionierte Unterkunft war nun einmal an Lily geknüpft. Das Amt muss also überzeugt werden, dass diese doch noch lebt und kurzerhand zieht Inna ein. Was die quirlige und bisweilen verwirrte... Als Bertholds Mutter stirbt, wirft ihn das nicht nur emotional aus der Bahn: seine Wohnung ist bedroht, denn diese subventionierte Unterkunft war nun einmal an Lily geknüpft. Das Amt muss also überzeugt werden, dass diese doch noch lebt und kurzerhand zieht Inna ein. Was die quirlige und bisweilen verwirrte Ukrainerin alles durcheinanderwirbeln wird, ahnt der erfolgs- und arbeitslose Schauspieler da noch nicht. Bald schon steckt er inmitten größter Scherereien. Auch in der Liebe will es nicht so klappen, aber vielleicht gibt es doch noch Hoffnung. Einmal mehr ein hochgradig skurriler Roman von Marina Lewycka. Wie auch schon in anderen Romanen besticht dieser durch unbeschreibliche Charaktere, die liebevoll bis ins letzte Detail durchdacht sind und ihre Rollen durchgängig überzeugend ausfüllen. Dies ist eine der ganz großen Stärken des Romans. Daneben bestechen der Wortwitz und insbesondere der Sprachenmix, der immer wieder zu Missverständnissen und herrlichen Dialogen führt, so dass das Lesen eine reine Freude ist. Leider bleibt die Handlung etwas auf der Strecke. Insgesamt passiert wenig, der gesamte Handlungsstrang um Violet war zwar interessant, aber letztlich mit der Haupthandlung nicht in Zusammenhang zu bringen und am Ende fast überflüssig. Auch hatte ich den Eindruck, dass hier unterschwellig zu viele Widererkennungen aus anderen Romanen sind – etwas mehr Innovation wäre gut gewesen. Für den Roman als solches bleiben für mich nur 3 Sterne, für die unglaubliche Sprachakrobatik leg ich noch einen drauf.