>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

1933 war ein schlimmes Jahr

Roman

(5)
"Fante war mein Gott." Charles Bukowski.

Ein Kultautor und sein vergessener Roman werden wiederentdeckt. Erstmals kann die Geschichte des Dominic Molise in angemessener Übersetzung gelesen werden, durch Alex Capus in den richtigen Sound gebracht. Es ist die Geschichte eines persönlichen und eines Klassenkampfes in der Zeit der großen Wirtschaftskrise: Ein bewegender und komischer Roman über die Jugend und ihre Auflösung im Erwachsenenleben.

„John Fantes Romane gehören zum Besten, was die amerikanische Literatur je hervorgebracht hat.“ Charles Bukowski

„John Fante ist einer der ganz großen West-Coast-Autoren – italienische Leidenschaft gepaart mit californischer Coolness.“ Alex Capus

Gefangen in einer Kleinstadt am Fuß der Rocky Mountains in den dreißiger Jahren, wünscht sich der 17-jährige Dominic Molise nichts mehr, als ein Baseball-Star zu werden. Die großen Siege, die große Anerkennung, die große Liebe. Aber er kämpft stattdessen mit der italienischen Herkunft seiner Eltern und dem Druck, im Familienbetrieb mitzuarbeiten. Ziegelsteine zu stapeln ist nichts für ihn. Sein Vater hingegen versucht ihn vor dem unausweichlichen Scheitern zu bewahren und zu überzeugen, statt des Baseballschlägers doch lieber eine Maurerkelle in die Hand zu nehmen. Seine Mutter weiß sich nicht besser zu helfen, als zu beten. Aber Dominic hört nicht auf zu träumen.
Portrait
John Fante, geb. 1909 in Denver als Sohn italienischer Einwanderer, zog als Mittzwanziger nach L.A. In einer Stadt, die aus Filmträumen bestand, war er mehr als fehl am Platz, und so entstand sein unnachahmlicher Stil aus innerer Zerrissenheit, Großmut und erlösenden Rachegelüsten. Sein erster Roman „Warte auf den Frühling, Bandini“ wurde 1938 veröffentlicht, im Jahr darauf folgte „Warten auf Wunder“. Er starb 1983 an einer Folge seiner Diabetes-Erkrankung. Posthum verlieh man ihm den PEN Award für sein Lebenswerk.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 14.11.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-351-05031-3
Verlag Blumenbar
Maße (L/B/H) 21,3/13,9/2,1 cm
Gewicht 276 g
Originaltitel 1933 Was a Bad Year
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Alex Capus
Buch (gebundene Ausgabe)
16,50
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

1933 war ein schlimmes Jahr

1933 war ein schlimmes Jahr

von John Fante
(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,50
+
=
Das große Buch vom kleinen Nick

Das große Buch vom kleinen Nick

von René Goscinny, Jean-Jacques Sempé
Buch (gebundene Ausgabe)
30,90
+
=

für

47,40

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Dreitägiger Einblick in das Leben eines einfachen US-Jungen im Winter 1933“

Max Hecher, Thalia-Buchhandlung Wien

Roper Colorado, ein fiktiver US-Ort im Winter 1933.
Ein 17-jähriger Italo-Amerikaner (Dominic Molise) wünscht sich nichts sehnlicher als Profibaseballspieler zu werden – sein linker Arm bietet ihm offensichtlich die besten Voraussetzungen dafür. Doch die finanziell bescheidene Situation seiner Familie, der arbeitslose, billardspielende, autoritäre Vater, die regelmäßig in Gebete fliehende Mutter, die aussichtslose Liebe zur sechs Jahre älteren Schwester seines besten Freundes und Zoff mit ebendiesem stellen nicht gerade hilfreiche Voraussetzungen zur Umsetzung seines Profisportlertraums dar. …
John Fantes Roman '1933 war ein schlimmes Jahr', welchen er mit 54 Jahren im Sommer 1963 schrieb (nachzulesen im anschließenden Nachwort des Übersetzers Alex Capus), weist eine gewaltige bildhafte Sprache auf. Die trostlosen, nüchternen und teils düsteren Situationen, Verhältnisse und Verstrickungen werden durchgängig aus der Ich-Perspektive des Dominic Molise geschildert. Die Parallelen der Story einerseits zu Fantes persönlichem Leben (siehe Nachwort) und den Werken Bukowskis (John Fante war ein maßgebliches Vorbild Bukowskis) sind unverkennbar.
Absolute Pflichtlektüre für Bukowski-Fans!
Roper Colorado, ein fiktiver US-Ort im Winter 1933.
Ein 17-jähriger Italo-Amerikaner (Dominic Molise) wünscht sich nichts sehnlicher als Profibaseballspieler zu werden – sein linker Arm bietet ihm offensichtlich die besten Voraussetzungen dafür. Doch die finanziell bescheidene Situation seiner Familie, der arbeitslose, billardspielende, autoritäre Vater, die regelmäßig in Gebete fliehende Mutter, die aussichtslose Liebe zur sechs Jahre älteren Schwester seines besten Freundes und Zoff mit ebendiesem stellen nicht gerade hilfreiche Voraussetzungen zur Umsetzung seines Profisportlertraums dar. …
John Fantes Roman '1933 war ein schlimmes Jahr', welchen er mit 54 Jahren im Sommer 1963 schrieb (nachzulesen im anschließenden Nachwort des Übersetzers Alex Capus), weist eine gewaltige bildhafte Sprache auf. Die trostlosen, nüchternen und teils düsteren Situationen, Verhältnisse und Verstrickungen werden durchgängig aus der Ich-Perspektive des Dominic Molise geschildert. Die Parallelen der Story einerseits zu Fantes persönlichem Leben (siehe Nachwort) und den Werken Bukowskis (John Fante war ein maßgebliches Vorbild Bukowskis) sind unverkennbar.
Absolute Pflichtlektüre für Bukowski-Fans!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Wow
von einer Kundin/einem Kunden am 31.07.2018

Bis zu diesem Buch hielt ich lange Zeit keins mehr in den Händen, welches mich so hinein sog. Seit dieser ?Probe? habe ich Lust auf mehr Fante.

von einer Kundin/einem Kunden am 20.12.2017
Bewertet: anderes Format

Ein unvergleichlicher Sprachstil, der einen von der ersten Seite an packt.

Was für eine großartige Wiederentdeckung!
von einer Kundin/einem Kunden am 07.02.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Schon nach den ersten paar Seiten war ich Fan von Fantes besonderem Erzählstil und seinem eigensinnig ironischen "Anti-Helden-Alter-Ego" Dominic Molise.