Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Was ich euch nicht erzählte

Roman

(99)

Von den Verheerungen, die wir einander zufügen


»Lydia ist tot.« Der erste Satz, ein Schlag, eine Katastrophe. Am Morgen des 3. Mai 1977 erscheint sie nicht zum Frühstück. Am folgenden Tag findet die Polizei Lydias Leiche. Mord oder Selbstmord?

Die Lieblingstochter von James und Marilyn Leewar ein ruhiges, strebsames und intelligentes Mädchen. Für den älteren Bruder Nathan steht fest, dass der gutaussehende Jack an Lydias Tod Schuld hat. Marilyn, die ehrgeizige Mutter, geht manisch auf Spurensuche. James, Sohn chinesischer Einwanderer, bricht vor Trauer um die Tochter das Herz. Allein die stille Hannah ahnt etwas von den Problemen der großen Schwester. Was bedeutet es, sein Leben in die Hand zu nehmen? Welche Kraft hat all das Ungesagte, das Menschen oft in einem privaten Abgrund gefangen hält? Nur der Leser erfährt am Ende, was sich in jener Nacht wirklich ereignet hat.

Rezension
»Celeste Ng hat einen großartigen, nuancenreichen Familienroman geschrieben über Träume und Enttäuschung, innere Wirklichkeiten, Einsamkeit, Traurigkeit und nicht zuletzt über den Kummer beim Erwachsenwerden.«
Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur, Neue Bücher 31.05.2016
Portrait
Celeste Ng (sprich: Ing) wuchs auf in Pittsburgh, Pennsylvania und in Shaker Heights, Ohio. Ng studierte in Harvard und machte ihren Master an der University of Michigan. Sie schrieb Erzählungen und Essays, die in verschiedenen literarischen Magazinen erschienen und mit dem Hopwood Award und dem Pushcart Prize ausgezeichnet wurden. 'Was ich euch nicht erzählte', ihr erster Roman, war ein New York Times-Bestseller, der, vielfach prämiert, in 20 Sprachen übersetzt wurde und auch verfilmt wird.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.05.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783423429603
Verlag Dtv
Dateigröße 843 KB
Übersetzer Brigitte Aus dem Englischen Jakobeit
Verkaufsrang 4.888
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„ungemein fesselnde Leselektüre“

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

Es ist das Jahr 1977. Eine amerikanische Kleinstadt ist der Schauplatz dieser Familientragödie. James Lee hat sich als Kind chinesischer Einwanderer trotz schwieriger Voraussetzungen zum Wissenschaftler und Universitätsdozent hochgearbeitet. Marilyn, seine Frau hat sich seinerzeit den traditionellen, gesellschaftlichen Gepflogenheiten angepasst und auf ihre Karriere als Medizinerin zugunsten der Familie verzichtet. Die Kinder Nathan, Lydia und Hannah sind wohlgeraten, freundlich, bescheiden und strebsam. Während Hannah, die jüngste Tochter,häufig nicht wirklich wahrgenommen wird, rutscht Nathan, dessen schulische Leistungen passabel aber nicht glanzvoll sind, auf die Nebenspur. Lydia, ein ernsthaftes, freundliches, verantwortungsbewusstes Mädchen ist eine gute Schülerin. Sie ist auch das absolute Lieblingskind der Eltern. Lydia kann sich dem Scheinwerferlicht das täglich auf sie gerichtet ist, nicht entziehen. Am 3. Mai 1977 öffnet Marilyn die Zimmertür ihrer Tochter und sieht das unberührte Bett: die Laken unter der Tagesdecke ordentlich eingeschlagen, das Kissen noch aufgeschüttelt und rund..............
"Was ich euch nicht erzählte" von Celeste Ng ist ungemein fesselnde Leselektüre
Es ist das Jahr 1977. Eine amerikanische Kleinstadt ist der Schauplatz dieser Familientragödie. James Lee hat sich als Kind chinesischer Einwanderer trotz schwieriger Voraussetzungen zum Wissenschaftler und Universitätsdozent hochgearbeitet. Marilyn, seine Frau hat sich seinerzeit den traditionellen, gesellschaftlichen Gepflogenheiten angepasst und auf ihre Karriere als Medizinerin zugunsten der Familie verzichtet. Die Kinder Nathan, Lydia und Hannah sind wohlgeraten, freundlich, bescheiden und strebsam. Während Hannah, die jüngste Tochter,häufig nicht wirklich wahrgenommen wird, rutscht Nathan, dessen schulische Leistungen passabel aber nicht glanzvoll sind, auf die Nebenspur. Lydia, ein ernsthaftes, freundliches, verantwortungsbewusstes Mädchen ist eine gute Schülerin. Sie ist auch das absolute Lieblingskind der Eltern. Lydia kann sich dem Scheinwerferlicht das täglich auf sie gerichtet ist, nicht entziehen. Am 3. Mai 1977 öffnet Marilyn die Zimmertür ihrer Tochter und sieht das unberührte Bett: die Laken unter der Tagesdecke ordentlich eingeschlagen, das Kissen noch aufgeschüttelt und rund..............
"Was ich euch nicht erzählte" von Celeste Ng ist ungemein fesselnde Leselektüre

„Warum ist Lydia tot?“

Yvonne Simone Vogl, Thalia-Buchhandlung Gmunden

In diesem Roman geht es um den Tot von Lydia, einem Mädchen aus einer amerikanisch-chinesischen Familie. Die Frage - warum ist Sie gestorben - war es Mord - war es Selbstmord - wie kam es zu dieser Familientragödie?
Mich hat dieses Buch gefesselt, es ist dramatisch, traurig, spannend und gut erzählt. Volle Lese-Empfehlung!
In diesem Roman geht es um den Tot von Lydia, einem Mädchen aus einer amerikanisch-chinesischen Familie. Die Frage - warum ist Sie gestorben - war es Mord - war es Selbstmord - wie kam es zu dieser Familientragödie?
Mich hat dieses Buch gefesselt, es ist dramatisch, traurig, spannend und gut erzählt. Volle Lese-Empfehlung!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
99 Bewertungen
Übersicht
76
21
2
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 24.09.2018
Bewertet: anderes Format

Dieses Buch zeigt, was passiert, wenn Eltern ihre eigenen (unerfüllten) Träume und Wünsche auf das eigene Kind projizieren.Eindrucksvoll und psychologisch sehr raffiniert erzählt.

Was uns prägt
von einer Kundin/einem Kunden am 07.09.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Warum verschwindet ausgerechnet Lydia - Lieblingskind, gute Schülerin, ordentliches Umfeld? Feinsinnig und spannend geht Celeste Ng dieser Frage auf den Grund. Fesselnde Rückblenden und Perspektivwechsel offenbaren nach und nach familiäre und gesellschaftliche Beziehungen, und ein Bild entsteht. Die klar gezeichneten Charaktere berühren sehr, lassen mitfühlen; es wird spürbar, was in... Warum verschwindet ausgerechnet Lydia - Lieblingskind, gute Schülerin, ordentliches Umfeld? Feinsinnig und spannend geht Celeste Ng dieser Frage auf den Grund. Fesselnde Rückblenden und Perspektivwechsel offenbaren nach und nach familiäre und gesellschaftliche Beziehungen, und ein Bild entsteht. Die klar gezeichneten Charaktere berühren sehr, lassen mitfühlen; es wird spürbar, was in den Beziehungen mitschwingt und letztlich soviel bedeutet. Leise und doch so wuchtig, ein Roman, der sehr berührt und lange nachklingt.

Tolles Debüt mit Tiefe
von Daniela Parau am 19.07.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Es ist das Amerika der 1970er Jahre und Lydia taucht nicht zum Frühstück auf. Bald darauf wird sie tot im örtlichen See aufgefunden. Ermittlungen werden angestellt, Fragen tauchen auf, die Fassade der bis dahin augenscheinlich idyllischen Familie beginnt zu bröckeln. Lydia stammt aus einer ?Mischlingsfamilie? ? Ihr Vater hat... Es ist das Amerika der 1970er Jahre und Lydia taucht nicht zum Frühstück auf. Bald darauf wird sie tot im örtlichen See aufgefunden. Ermittlungen werden angestellt, Fragen tauchen auf, die Fassade der bis dahin augenscheinlich idyllischen Familie beginnt zu bröckeln. Lydia stammt aus einer ?Mischlingsfamilie? ? Ihr Vater hat chinesische Wurzeln, ihre Mutter ist Amerikanerin. Die Familiengeschichte wird gelüftet und wir erhalten Einblick in die Grausamkeit der Geheimnisse und kleinen, ungesagten Dinge. Ng beschreibt eindrücklich und berührend was in den Figuren vorgeht. Sie schafft eine Gefühlswelt, in der wir uns selbst wieder finden auf die eine oder andere Art und wir lernen wie verheerend sein kann Dinge nicht auszusprechen. Wie verheerend es sein kann blind für das zu sein, was um einen herum geschieht.