In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Der Amokläufer

(1)
Der Amokläufer ist eine Novelle des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig. Sie wurde erstmals 1922 in der Zeitung Neue Freie Presse veröffentlicht und ist wenig später in der Novellensammlung Amok: Novellen einer Leidenschaft als Buch erschienen. Wie mehrere andere Werke Zweigs, welcher seinerzeit vom Wirken Sigmund Freuds fasziniert war, hat auch Der Amokläufer einen starken psychologischen Hintergrund: Die Geschichte handelt von einer extremen Besessenheit, die den Helden dazu bringt, sein Berufs- und Privatleben dieser Leidenschaft zu opfern, und die ihn schliesslich in den Freitod treibt.
Portrait
Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren und schied am 23. Februar 1942 in Petrópolis bei Rio de Janeiro, Brasilien, freiwillig aus dem Leben. Er schrieb Gedichte, Novellen, Dramen und Essays, die 1933 der Bücherverbrennung der Nazis zum Opfer fielen.

Zweig wuchs als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Wien auf und studierte bis 1904 Philosophie, Germanistik und Romanistik in Berlin und Wien. Er unternahm Reisen in Europa, nach Indien, Nordafrika, Nord- und Mittelamerika. 1917/18 bekannte er sich in Zürch u.a. mit Hermann Hesse, James Joyce und Annette Kolb als Kriegsgegner und pflegte Freundschaften mit Émile Verhaeren und Romain Rolland.
Von 1919 bis 1938 lebte er in Salzburg, unternahm jedoch 1928 eine Russlandreise und hielt sich ab 1935 häufig in England auf, bis er 1938 dann nach England emigrierte. Im Jahr 1940 zog es Zweig zunächst nach New York, bis er letzlich ab 1941 sein Zuhause in Petrópolis, Brasilien, fand. Sein episches Werk machte ihn ebenso berühmt wie seine historischen Miniaturen und die biographischen Arbeiten.

»Er war in seiner Zeit weltweit einer der berühmtesten und populärsten deutschsprachigen Schriftsteller. Seine unter dem Einfluß Sigmund Freuds entstandenen Novellen zeichnen sich durch geschickte Milieuschilderungen und einfühlsame psychologische Porträts aus, in denen die dezente, doch unmißverständliche Darstellung sexueller Motive auffällt. Seine romanhaften Biographien akzentuieren die menschlichen Schwächen der großen historischen Persönlichkeiten.« Marcel Reich-Ranicki
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Herausgeber Guro Verlag
Kopierschutz Nein
Seitenzahl 68 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 30.08.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783739230429
Verlag Books on Demand
Dateigröße 473 KB
eBook
1,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Der Amokläufer

Der Amokläufer

von Stefan Zweig
eBook
1,99
+
=
Erinnerungen an meinen Porsche

Erinnerungen an meinen Porsche

von Bodo Kirchhoff
eBook
7,99
+
=

für

9,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Zweigs Schreibstil ist immer wieder ein Genuss!
von Mandurah aus Wunstorf am 15.02.2007
Bewertet: Taschenbuch

Enthaltene Erzählungen: Geschichte eines Untergangs Der Fall der Marquise de Prie: Sie war die einflussreiche Mätresse des Herzog von Bourbon, galt gar während dessen Amtszeit als Premierminister als tatsächliche Regentin Frankreichs. Ihr Einfluss war so groß, dass sie für die Heirat von Ludwig XV. mit der polnischen Prinzessin Maria Leszczynska sorgte.... Enthaltene Erzählungen: Geschichte eines Untergangs Der Fall der Marquise de Prie: Sie war die einflussreiche Mätresse des Herzog von Bourbon, galt gar während dessen Amtszeit als Premierminister als tatsächliche Regentin Frankreichs. Ihr Einfluss war so groß, dass sie für die Heirat von Ludwig XV. mit der polnischen Prinzessin Maria Leszczynska sorgte. Als sie 1725 versucht den Rivalen ihres Mannes in Exil zu zwingen, widerfährt ihr selber dieses Schicksal, welches hier beschrieben wird. Verbannt auf das Landgut ihres Mannes in Courbépine nimmt sie sich am 07. Oktober 1727 das Leben. Das Kreuz Während des Spanischer Unabhängigkeitskrieg (1807-1814) gegen Napoleon gerät ein französischer Colonel in einen Überfall, bei dem er das Bewusstsein verliert und von seinen Truppen abgeschnitten wird. Hungrig und durstig, erschüttert vom Anblick toter Kameraden zieht der die Uniform eines Spaniers an, um im Dorf um Nahrung zu betteln. Als am nächsten Tag seine eigenen Truppen vorbeiziehen, wird er aufgrund seiner spanischen Uniform erschossen. Ein Verbummelter Der 21jährige Schüler Liebmann ist ein Träumer, 2x sitzengeblieben und schiebt die Schuld auf einen seiner Lehrer. Als er einmal mehr zu spät zum Unterricht erscheint und in der Stunde vom Lehrer wegen seiner Tagträumerei bloßgestellt wird, eskaliert die Situation. Liebmann flüchtet aus dem Unterricht und stürzt sich von einer Brücke. Der Amokläufer Ein Arzt, der sich für 10 Jahre nach Indien verpflichtet hat, bekommt Besuch von der Frau eines holländischen Großkaufmanns. Sie hat ihren Mann betrogen und will eine Abtreibung, damit der Gatte nichts bemerkt. Sie bietet dem Arzt ein Vermögen für die Abtreibung, doch er verlangt Liebesdienste von ihr, sie ist entrüstet und verlässt das Haus. Er bereut sein Verhalten und sucht nach ihr, doch zu spät, sie hat die Abtreibung unter unhygienischen Zuständen vornehmen lassen, dies führt zu ihrem Tod, den der Arzt vertuscht. Bei der Überführung stürzt sich der Arzt von Deck des Schiffes auf den Bleisarg, der im Hafen herabgelassen wird und reißt ihn mit in die Tiefe, damit eine Obduktion nicht den tatsächlichen Grund zutage bringt. Die Mondscheingasse In einer französischen Hafenstadt bekommt der Erzähler ein seltsames Paar zu Gesicht. Er hat sie durch seinen krankhaften Geiz verloren, sie ist vor ihm geflohen und gibt sich der Prostitution hin, er versucht sie zurückzugewinnen, sie erniedrigt ihn jedoch wo sie nur kann. Leporella Eine bäurische Magd arbeitet in Wien bei einem jungen Freiherrn, der nur Frauen im Kopf hat, mit Geld und Verantwortung jedoch nicht umzugehen weiß. Er ist mit der reichen Tochter eines Essener Fabrikanten verheiratet, die wegen seines Verhaltens krank wird und ihren Frust am Personal auslässt. Die Magd entwickelt einen Beschützerinstinkt für ihren Herrn, deckt seine Liebschaften und vergast schließlich die Frau. Darüber ist der Freiherr entsetzt, er entlässt sie, sie stürzt sich von einer Brücke in den Tod. Episode am Genfer See Im Jahr 1918 taucht am Genfer See ein russischer Soldat auf, der von der französischen Front geflüchtet ist und sich nach Hause zu seiner Familie zurückzuschlagen versucht. Da dies aufgrund der politischen Lage nicht möglich ist, nimmt er sich das Leben.