Das Drama der Identität im Film

Marburger Schriften zur Medienforschung Band 33

Nathalie Weidenfeld

eBook
eBook
17,99
17,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Die Autorin beschäftigt sich mit dem Problem der Identität im narrativen Film
Das klassische Hollywood-Kino funktioniert nach festen dramaturgischen Regeln, die sich von denen des modernen europäischen art-house Film unterscheiden, insbesondere sind die "Helden" der Filme weniger klar bestimmte Charaktere, sondern eher solche, die unbestimmt sind und sich treiben lassen. Diese theoretische Dichotomie löst die Autorin mit einem neuen Ansatz auf.
Das filmtheoretische Konzept stützt sich dabei auf zwei Thesen. Die erste betrifft die Figuren eines Films, die sich in einem beständigen Spannungsverhältnis zwischen zwei Arten von idealtypischen Identitäten befinden, die mit den Begriffen homo agens und homo performans zu erfassen sind. Beide entsprechen zwei konträren Menschenbildern, die sich als unterschiedliche anthropologische Paradigmen auch in der zeitgenössischen Philosophie abbilden. Die zweite These beruht auf einer Revision neoformalistischer Ansätze in Richtung eines umfassenden narratologischen Schemas.
Im ersten Teil des Buches werden die theoretischen Grundlagen erläutert, die dann im zweiten Teil an Hand von sieben Filmbeispielen erprobt werden.
Dabei wurden Filme bewußt aus einem breiten Spektrum ausgewählt: zwei Hollywoodblockbuster wie Matrix und Gattaca, ein postklassischer Film wie Memento, ein asiatischer Film wie Frühling, Sommer, Herbst, Winter... und Frühling, zwei Klassiker des Art Film-Genres wie Außer Atem und 8 sowie - als Beispiel für einen Art Film neueren Datums - den dänischen Film Antichrist.

Nathalie Weidenfeld
geb. 1970 in Metz (Frankreich). 1989 Schauspielstudium am Lee Strasberg Institute in New York; 1993-95 Arbeit als Cutterassistentin; 1996-2000 Studium der Amerikanischen Literatur- und Kulturgeschichte sowie Komparatistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 2005 Promotion an der FU Berlin mit einer Arbeit zu "Alien Abduction Narratives als moderne Erscheinungsform puritanischer Kultur". 2000-2008 Arbeit als Drehbuchlektorin und Autorin. Seit 2009: wissenschaftliche Mitarbeiterin am theaterwissenschaftlichen Insitut der LMU München.

Produktdetails

Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 176 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.12.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783741000164
Verlag Schüren Verlag
Dateigröße 28047 KB

Weitere Bände von Marburger Schriften zur Medienforschung

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0