Wetterprophet Natur

So nützt man Tiere und Pflanzen zur Wettervorhersage

Alexander Ohms

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,90
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 14,90

Accordion öffnen
  • Wetterprophet Natur

    Ennsthaler

    Sofort lieferbar

    € 14,90

    Ennsthaler

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Im Reich der Tiere und Pflanzen finden sich unzählige Hinweise, die für die Abschätzung der Wetterentwicklung genutzt werden können. Was hat es mit Schwalben, Silberdistel & Co. als Indikatoren auf sich? Wie zuverlässig sind „Eisheilige“ und „Siebenschläfertag“ für langfristige Prognosen?
Meteorologen und Naturwetterkundler beäugen einander oft mit einer gehörigen Portion Skepsis. In diesem Ratgeber wagt sich ein Meteorologe, dessen Berufsalltag von mathematisch-physikalischen Berechnungen am Computer geprägt ist, auf fremdes Terrain. Er versucht den Spagat zwischen der modernen Meteorologie mit ihren hochkomplexen Vorhersagemodellen und der Volkskunde mit ihren über viele Generationen überlieferten Wetterregeln zu schaffen.
Anschaulich und mit vielen Beispielen zeigt Alexander Ohms, mit welchen Sensoren Fauna und Flora das Wetter messen und anzeigen können. Der Wetterexperte unterzieht viele bekannte Naturregeln einer gründlichen Überprüfung. Dabei bleibt mancher über Jahrhunderte überlieferte Humbug nicht von Kritik verschont. Profitieren Sie im Alltag von der genauen Naturbeobachtung und lernen Sie auch die Grenzen der Natur als Wetterprophet kennen!

Alexander Ohms
Jahrgang 1973, geboren in Innsbruck. Schon während der Volksschulzeit erwachte in ihm das Interesse an der Meteorologie, erste Wetteraufzeichnungen am Balkon waren die Folge. Nach der Matura und dem Studium der Meteorologie und Geophysik an der Universität Innsbruck erfüllte er sich seinen lang gehegten Berufswunsch, als er 1999 eine Stelle als Meteorologe an der Kundenservicestelle Salzburg und Oberösterreich der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) antrat. Seither ist er dort vor allem im Bereich der Wettervorhersage tätig und auch regelmäßig in der Wettervorschau im ORF auf Radio Oberösterreich und Radio Salzburg zu hören. Privat beschäftigt er sich gern mit volkskundlichen Aspekten der Wetterkunde.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 168
Erscheinungsdatum 24.05.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85068-958-8
Verlag Ennsthaler
Maße (L/B/H) 19,5/12,4/1,5 cm
Gewicht 237 g
Abbildungen zahlreiche Farbfotos
Auflage 1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
1
0

Leider verkrüppeltes eBook
von Nils Kammenhuber am 04.01.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Schade! Vom Thema und von der Herangehensweise her sieht es recht interessant aus. Dafür zwei Sterne. Aber nun sehe ich, dass das eBook leider durch Kopierschutz verkrüppelt ist: Man kann es nicht auf jedem Gerät nutzen und man muss sich mit dem umständlichen Adobe-Programm herumschlagen. Trotz meines Informatikstudiums ist m... Schade! Vom Thema und von der Herangehensweise her sieht es recht interessant aus. Dafür zwei Sterne. Aber nun sehe ich, dass das eBook leider durch Kopierschutz verkrüppelt ist: Man kann es nicht auf jedem Gerät nutzen und man muss sich mit dem umständlichen Adobe-Programm herumschlagen. Trotz meines Informatikstudiums ist mir das schlicht zu blöd. EBooks mit Kopierschutz sind sehr kundenunfreundlich. Wenn ich für ein eBook Geld ausgebe, dann soll es einfach gehen, ich möchte mich nicht mit dem Adobe-Programm herumschlagen. Und ich will nicht gegängelt werden: Ich möchte sicher sein, dass ich mein gekauftes Buch auch noch viele Jahre später lesen und auf andere Geräte kopieren kann, selbst wenn das Adobe-Kopierschutz-System schon längst eingestampft ist. Sowas passiert nicht? Von wegen! Sowas passiert im digitalen Zeitalter oft viel schneller als man denkt.


  • Artikelbild-0