>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Der Pfau

Roman

(139)
Eine subtile Komödie in den schottischen Highlands – very british!
Ein charmant heruntergekommener Landsitz, auf dem ein Pfau verrücktspielt, eine Gruppe Banker beim Teambuilding, eine ambitionierte Psychologin, eine schwungvolle Haushälterin mit gebrochenem Arm, eine patente Köchin, Lord und Lady McIntosh, die alles unter einen Hut bringen müssen, dazu jede Menge Tiere – da weiß bald niemand mehr, was eigentlich passiert ist.
Isabel Bogdan, preisgekrönte Übersetzerin englischer Literatur, erzählt in ihrem ersten Roman mit britischem Understatement, pointenreich und überraschend von einem Wochenende, das ganz anders verläuft als geplant. Chefbankerin Liz und ihre vierköpfige Abteilung wollen in der ländlichen Abgeschiedenheit ihre Zusammenarbeit verbessern, werden aber durch das spartanische Ambiente und einen verrückt gewordenen Pfau aus dem Konzept gebracht. Die pragmatische Problemlösung durch Lord McIntosh setzt ein urkomisches Geschehen in Gang, das die Beteiligten an ihre Grenzen führt und sie einander näherbringt. Ein überraschender Wintereinbruch, eine Grippe und ein Kurzschluss tun ihr Übriges. Isabel Bogdan verbindet diese turbulente Handlung auf grandiose Weise mit liebevoller Figurenzeichnung.
So britisch-unterhaltsam ist in deutscher Sprache noch nicht erzählt worden!
Rezension
»Ein kolossales Vergnügen, wenn man auf feine Ironie steht.«
Portrait
Isabel Bogdan, geboren 1968 in Köln, studierte Anglistik und Japanologie in Heidelberg und Tokyo. Lebt in Hamburg, weil es da so schön ist. Sie verfasste zahlreiche Übersetzungen, u.a. von Jane Gardam, Nick Hornby, Jonathan Safran Foer, Jonathan Evison und Megan Abbott. Sie ist Vorsitzende des Vereins zur Rettung des »anderthalb«. 2011 erschien ihr erstes eigenes Buch, »Sachen machen«, bei Rowohlt, außerdem schrieb sie Kurzgeschichten in Anthologien. 2006 erhielt sie den Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzung (für Tamar Yellin: »Das Vermächtnis des Shalom Shepher«). Für den Romananfang ihres ersten Romans »Der Pfau« , der bei Kiepenheuer & Witsch im Frühjahr 2016 erscheint, erhielt sie 2011 den Hamburger Förderpreis für Literatur.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.02.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783462315363
Verlag Kiepenheuer & Witsch eBook
Dateigröße 2682 KB
Verkaufsrang 7.506
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Der Pfau

Der Pfau

von Isabel Bogdan
(139)
eBook
9,99
+
=
Unterleuten

Unterleuten

von Juli Zeh
(93)
eBook
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„höchst humorvolle Unterhaltung!!“

G. Keinprecht, Thalia-Buchhandlung Liezen

Das Anwesen von Lord und Lady McInstosh in den schottischen Highlands wird unter anderem beherrscht von einem Pfau. Der junge Pfau ist ganz besessen von der Farbe blau und attackiert alles, was blau ist. Dieser Umstand hat schon zu Schwierigkeiten mit anderen Gästen des Cottage geführt. Nun trifft eine Bankergruppe zu einem Teambuilding-Wochenende in das heruntergekommene Anwesen ein. Lord, Lady und die Haushälterin sind bemüht, alles auf Vordermann zu bringen. Was sie noch nicht wissen, die Chefin der Bankergruppe fährt ein blaues Auto!!

Der Pfau „verschwindet“, der Chefbankerin Liz geht ihre Truppe kolossal auf die Nerven, dann bricht auch noch plötzlich der Winter ein und schließlich lebt die Köchin ihre Kochkünste auf einmal mit Curry aus; ich sage nur, großartige humorvolle Unterhaltung! Lassen Sie sich diesen britisch-unterhaltsamen Humor nicht entgehen. Die verschiedenen und sympathischen Charaktere, besonders jene Figuren der Bankergruppe, haben mir ein Dauergrinsen beschert.
Ich hoffe sie sind neugierig geworden!!
Das Anwesen von Lord und Lady McInstosh in den schottischen Highlands wird unter anderem beherrscht von einem Pfau. Der junge Pfau ist ganz besessen von der Farbe blau und attackiert alles, was blau ist. Dieser Umstand hat schon zu Schwierigkeiten mit anderen Gästen des Cottage geführt. Nun trifft eine Bankergruppe zu einem Teambuilding-Wochenende in das heruntergekommene Anwesen ein. Lord, Lady und die Haushälterin sind bemüht, alles auf Vordermann zu bringen. Was sie noch nicht wissen, die Chefin der Bankergruppe fährt ein blaues Auto!!

Der Pfau „verschwindet“, der Chefbankerin Liz geht ihre Truppe kolossal auf die Nerven, dann bricht auch noch plötzlich der Winter ein und schließlich lebt die Köchin ihre Kochkünste auf einmal mit Curry aus; ich sage nur, großartige humorvolle Unterhaltung! Lassen Sie sich diesen britisch-unterhaltsamen Humor nicht entgehen. Die verschiedenen und sympathischen Charaktere, besonders jene Figuren der Bankergruppe, haben mir ein Dauergrinsen beschert.
Ich hoffe sie sind neugierig geworden!!

„großes, höchst unterhaltsames Lesevergnügen“

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

Das weitläufige Anwesen von Lord und Lady McIntosh liegt abgeschieden in einem kleinen Tal am Fuße der schottischen Highlands. Vor einiger Zeit schon hatte man Scheunen, Wirtschaftsgebäude und alles was sich sonst noch eignete, in Feriencottages umbauen lassen. "Damit der alte Kasten das Geld, das er verschlang, wenigstens halbwegs wieder hereinholte". So Lord und Lady McIntosh in schöner Übereinstimmung. Und während die McIntoshs ihren beruflichen Tätigkeiten nachgehen, ist Aileen Herrin über Haus und Hof, Gästen und was sich sonst noch so in ihrer Umgebung bewegt. Wie es sich für einen herrschafltichen Haushalt gehört, leben neben Lord und Lady McIntosh, der Haushälterin Aileen auch noch unzählige Tiere auf dem Anwesen. Neben Hunden, Pferden, Kühen, Alpakas, einer Gans und sonstigem Geflügel, gesellte sich eines Tages auch ein Pfauenpaar dazu. Lord McIntosh hielt das, in der Tat, für eine äußerst gute Idee. Die attraktiven Tiere sollen per Radschlag von vielen renovierungsbedürftigen Stellen ablenken. Und abgesehen davon, dass sie sich unkontrolliert vermehren, tun sie das auch. Als eines Tages ein Pfau das blaue Auto von Hausgasten wild attackiert und beschädigt, hofft man noch auf eine einmalige Aktion des Tieres. Ein Irrtum. Und das zeigt sich auch ziemlich schnell. Als nämlich die Bankiersgruppe eintrifft. Die Abgeschiedenheit der schottischen Highlands und der anziehende, verwitternde Charme von altem Adel. Genau richtig, für ein anspruchsvolles Teambuildingwochenende, das man gebucht hat.
"Der Pfau" von Isabel Bogdan ist höchst unterhaltsames, großes Lesevergnügen.
Das weitläufige Anwesen von Lord und Lady McIntosh liegt abgeschieden in einem kleinen Tal am Fuße der schottischen Highlands. Vor einiger Zeit schon hatte man Scheunen, Wirtschaftsgebäude und alles was sich sonst noch eignete, in Feriencottages umbauen lassen. "Damit der alte Kasten das Geld, das er verschlang, wenigstens halbwegs wieder hereinholte". So Lord und Lady McIntosh in schöner Übereinstimmung. Und während die McIntoshs ihren beruflichen Tätigkeiten nachgehen, ist Aileen Herrin über Haus und Hof, Gästen und was sich sonst noch so in ihrer Umgebung bewegt. Wie es sich für einen herrschafltichen Haushalt gehört, leben neben Lord und Lady McIntosh, der Haushälterin Aileen auch noch unzählige Tiere auf dem Anwesen. Neben Hunden, Pferden, Kühen, Alpakas, einer Gans und sonstigem Geflügel, gesellte sich eines Tages auch ein Pfauenpaar dazu. Lord McIntosh hielt das, in der Tat, für eine äußerst gute Idee. Die attraktiven Tiere sollen per Radschlag von vielen renovierungsbedürftigen Stellen ablenken. Und abgesehen davon, dass sie sich unkontrolliert vermehren, tun sie das auch. Als eines Tages ein Pfau das blaue Auto von Hausgasten wild attackiert und beschädigt, hofft man noch auf eine einmalige Aktion des Tieres. Ein Irrtum. Und das zeigt sich auch ziemlich schnell. Als nämlich die Bankiersgruppe eintrifft. Die Abgeschiedenheit der schottischen Highlands und der anziehende, verwitternde Charme von altem Adel. Genau richtig, für ein anspruchsvolles Teambuildingwochenende, das man gebucht hat.
"Der Pfau" von Isabel Bogdan ist höchst unterhaltsames, großes Lesevergnügen.

„Von verrückten Pfauen und eleganten Ziegen“

Sabrina Reiter, Thalia-Buchhandlung Wien, Donauzentrum


Mit "Der Pfau" ist es Isabel Bogdan gelungen einen wunderbar skurrilen Roman zu schreiben, der die Leser des Öfteren laut loslachen lässt.

Lord und Lady McIntosh vermieten seit Jahren Cottages an Feriengäste, die dem Trubel der Stadt entfliehen und in der schottischen Abgeschiedenheit Ruhe finden möchten. Wer allerdings denkt, dass es bei ihnen nichts zu erleben gibt, liegt falsch. Ein ganz bestimmtes Wochenende, an dem eine Gruppe zum Teambuilding anreist, ein Pfau verrückt spielt und überhaupt gar nichts mehr ist, wie es zu sein scheint, kommt in den Sinn. Und davon handelt diese Geschichte...

Mir hat dieser Roman wirklich gut gefallen. Obwohl die Handlung nicht wahnsinnig spannend ist, ist sie durch die unglückliche Verkettung von Ereignissen und die humorvolle Schreibweise schnell und unterhaltsam zu lesen.

Wer ein Buch mit bodenständiger Handlung und schottischem Humor sucht, wird dieses Buch lieben.

Mit "Der Pfau" ist es Isabel Bogdan gelungen einen wunderbar skurrilen Roman zu schreiben, der die Leser des Öfteren laut loslachen lässt.

Lord und Lady McIntosh vermieten seit Jahren Cottages an Feriengäste, die dem Trubel der Stadt entfliehen und in der schottischen Abgeschiedenheit Ruhe finden möchten. Wer allerdings denkt, dass es bei ihnen nichts zu erleben gibt, liegt falsch. Ein ganz bestimmtes Wochenende, an dem eine Gruppe zum Teambuilding anreist, ein Pfau verrückt spielt und überhaupt gar nichts mehr ist, wie es zu sein scheint, kommt in den Sinn. Und davon handelt diese Geschichte...

Mir hat dieser Roman wirklich gut gefallen. Obwohl die Handlung nicht wahnsinnig spannend ist, ist sie durch die unglückliche Verkettung von Ereignissen und die humorvolle Schreibweise schnell und unterhaltsam zu lesen.

Wer ein Buch mit bodenständiger Handlung und schottischem Humor sucht, wird dieses Buch lieben.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
139 Bewertungen
Übersicht
117
19
3
0
0

Kurzweilig unterhaltsam
von einer Kundin/einem Kunden am 06.08.2018

Isabel Bogdan hat eine herrliche Komödie geschrieben, die in den schottischen Highlands spielt und so manche Überraschung für uns bereit hält. Die Geschichte ist einfach nur köstlich. Es macht einen solchen Spaß, dieses Buch zu lesen. Großartige Unterhaltung.

Ferienlektüre
von einer Kundin/einem Kunden am 12.07.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

Ein Roman der einem zum Lachen bringt. Leichte Lektüre ideal für im Urlaub. Mit viel Humor und doch auch einer Message. Kann ich wirklich nur empfehlen.

Ein verrücktgewordener Pfau und seltsame Situationen
von einer Kundin/einem Kunden am 04.07.2018
Bewertet: Taschenbuch

Ein Pfau wird total aggressiv sobald er die Farbe blau sieht. Die Besitzer, die McIntosh denken sich am Anfang nichts weiter dabei, aber es wird nicht besser. Als am Ende eine Bankgesellschaft zu Gast in die Cottages kommt, muss er sich entscheiden was er nun macht mit dem Pfau.... Ein Pfau wird total aggressiv sobald er die Farbe blau sieht. Die Besitzer, die McIntosh denken sich am Anfang nichts weiter dabei, aber es wird nicht besser. Als am Ende eine Bankgesellschaft zu Gast in die Cottages kommt, muss er sich entscheiden was er nun macht mit dem Pfau. Aufgrund dieser Entscheidung und der darauffolgenden Wendungen kommt es zu einigen skurrilen Situationen. In meinen Augen war die Geschichte am Anfang etwas langatmig und ich bin auch nicht so richtig mit dem Buch vorangekommen. Nachdem ich die Hälfte des Buches dann gelesen hatte, kam ich richtig schnell voran und hatte das Buch dann schnell durch. Die Figuren sind gut beschrieben und ich finde es immer wieder interessant, wie es zu absoluten Missverständissen und total verworrenen Situationen kommen kann, nur weil man nicht miteinander redet. Ich finde es toll, dass am Ende für den Leser alles aufgeklärt wird, aber die Figuren selbst immer noch nicht alles wissen. Der Handlungsort und die Figuren haben mir jedenfalls sehr gut gefallen. Allerdings konnte ich jetzt nicht so über das Buch lachen wie der ein oder andere. Ab und zu kann man schmunzeln, aber so witzig wie es angeblich sein soll, fand ich es nicht. Die Geschichte hat mir trotz allem gut gefallen.