Szenerien und Illusion

Geschichte, Varianten und Potenziale von Museumsdioramen

Deutsches Museum. Abhandlungen und Berichte - Neue Folge Band 32

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
41,10
41,10
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 41,10

Accordion öffnen

eBook (PDF)

€ 31,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Diorama als illusionistische Inszenierung dient oft dazu, einen Kontext für Ausstellungsobjekte herzustellen. Dieser Band beleuchtet den überraschend großen Variantenreichtum dioramatischer Formen erstmals spartenübergreifend: Die Autorinnen und Autoren analysieren nicht nur ihre lange Geschichte anhand bekannter Beispiele aus Naturkunde und Ethnologie, sondern zeigen auch, wie archäologische, technische und naturwissenschaftliche Museen und Sammlungen mit den Potenzialen von Dioramen umgehen.
Der überraschende Variantenreichtum dioramatischer Formen wird repräsentativ am Beispiel des Deutschen Museums in München untersucht. Dabei kommen wissenschaftliche und handwerkliche Herausforderungen bei Konzeption und Bau ebenso zur Sprache wie die für viele Museen zentralen Fragen nach Authentizität, Nachahmung und Didaktik.

Aus dem Inhalt:
Elisabeth Vaupel / Isolde Lehnert: Die Inszenierung eines orientalischen Drogen- und Parfümladens
Tom Holert: Modellbau, Museografie und der Holocaust
Ruth Beusing: Dioramen in der prähistorischen Archäologie
Sybe Wartena: Zur Präsentation der Krippen im Bayerischen Nationalmuseum
Annette Scheersoi: Dioramen als Bildungsmedien
Alexander Gall: Dioramen als kommerzielle Spektakel und Medien der
Wissensvermittlung

»Dieses grundlegende Werk zu einem wichtigen Ausstellungsgestaltungselement (...) wird in verschiedenen Zusammenhängen unentbehrlich und zugleich anregend sein«
(Markus Walz, H-Soz-Kult, 23.12.2016)

»eine dichte, zugleich anschauliche kaleidoskopartige Zusammenschau, was sich nicht zuletzt den zahlreichen (Farb-)Abbildungen verdankt.«
(Mareike Vennen, Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin, Vol. 25, Issue 2, Juni 2017)

Alexander Gall, geb. 1967, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut des Deutschen Museums, seine Forschungsschwerpunkte sind Wissenschaftsfotografie und Öffentlichkeit.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Alexander Gall, Helmuth Trischler
Seitenzahl 471
Erscheinungsdatum 30.05.2016
Sprache Deutsch, Englisch
ISBN 978-3-8353-1798-7
Verlag Wallstein Verlag
Maße (L/B/H) 22,6/14,8/3,2 cm
Gewicht 831 g
Abbildungen z. T. farbige Abbildungen
Auflage 1

Weitere Bände von Deutsches Museum. Abhandlungen und Berichte - Neue Folge

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0