Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Frau Müller hat nicht die Absicht, mehr zu bezahlen

Roman. Aus dem Ukrainischen von Lydia Nagel

THELMA UND LOUISE IN BERLIN - FRECH, LEBENDIG, ÜBERRASCHEND.

DIE GESCHICHTE ZWEIER FRAUEN VOR DEN AUFREGENDEN KULISSEN LEMBERGS UND BERLINS
Chrystyna und Solomija sind jung, klug und selbstbewusst, nur mit der persönlichen Erfüllung hapert's noch. In ihrem Sinn für Abenteuer stehen sie Thelma und Louise in nichts nach, also beschließen die beiden Freundinnen, aus Lemberg wegzugehen. Sie machen sich auf Richtung Athen, auf halbem Weg aber bleiben sie in Berlin hängen. Zwischen aufwühlenden Affären und eigenwilligen Arbeitgebern schlagen sie sich durchs neue Leben: Es ist anders. Auch besser?

DIE COOLE NEUE STIMME AUS DER UKRAINE, UNTERHALTSAM UND BERÜHREND
Lebend in Lemberg, im "Berlin der Westukraine", weiß Natalka Sniadanko, wovon sie schreibt. Mutig, wach und unverblümt erzählt sie in ihrem Roman von zwei Frauen, die ausgezogen sind zu leben. Und breitet ohne eine Spur von Melodramatik den Duft der beiden Städte Lemberg und Berlin über ihre Geschichte. Sniadankos Romane, in ihrer Heimat längst zum Kult erhoben, zeugen hierzulande von einer neuen frischen Stimme aus der Ukraine - eine große Entdeckung!
Portrait
Natalka Sniadanko legt einen ordentlichen Spagat hin, auch wenn Tanzen nicht ihre Profession ist. Geboren 1973 in Lemberg, dem "Berlin der Westukraine", lebt sie heute auch dort. Studiert hat sie aber auch in Freiburg im Breisgau, wo sie sich mit der deutschen Sprache und Mentalität hervorragend angefreundet hat. Sie ist Autorin, Journalistin und Übersetzerin. In letzterer Funktion hat sie von Herta Müller über Günter Grass und Elfriede Jelinek bis Judith Hermann ein breites Repertoire.
Ihre eigenen Werke haben in der Ukraine längst Kultstatus, darunter die "Sammlung der Leidenschaften", in der sie mit sprühendem Witz ihre Erfahrungen als Ukrainerin in Freiburg schildert, ebenso wie der Roman "Frau Müller hat nicht die Absicht, mehr zu bezahlen", der bei Haymon nun erstmals auf Deutsch erscheint.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 344 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.02.2016
Sprache Deutsch, Ukrainisch
EAN 9783709937037
Verlag Haymon Verlag
Dateigröße 3423 KB
Übersetzer Lydia Nagel
eBook
eBook
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Eine spannende Soziologiestudie über die ukrainische Frau
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 11.01.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Durch das internationale literaturfestival odessa bin ich auf Natalka Sniadanko gestoßen und der Klapptext des Buches hat mich sofort angesprochen. In "Frau Müller hat nicht die Absicht, mehr zu bezahlen" beschreibt Sniadanko das Leben zweier Frauen, die auf dem Weg nach Athen in Berlin hängengeblieben sind und hier das Leben me... Durch das internationale literaturfestival odessa bin ich auf Natalka Sniadanko gestoßen und der Klapptext des Buches hat mich sofort angesprochen. In "Frau Müller hat nicht die Absicht, mehr zu bezahlen" beschreibt Sniadanko das Leben zweier Frauen, die auf dem Weg nach Athen in Berlin hängengeblieben sind und hier das Leben meistern. Ich habe bisher wenige Bücher zu dem Thema gefunden, es wird über Frauen aus anderen Kulturkreisen berichtet, doch eher selten über ukrainische Frauen. Vielleicht, weil sie äußerlich nicht auffallen. Vielleicht, weil die Anpassungsschwierigkeiten subtiler sind. Auf alle Fälle sind es meist starke Frauen, die sich unterschätzen, auch in Deutschland ihrem Mann unterordnen und Arbeiten verrichten, für die sie viel zu gut ausgebildet sind. Dieses spannende Thema beschreibt Sniadanko in ihrem Buch sehr detailliert, mit vielen tollen Gedanken, so dass man sich als russische Frau in so vielen Passagen wiederfindet. Ich würde behaupten, dass es auch ein feministisches Buch ist, das Lust macht, zu seinen Wünschen zu stehen, diese einzufordern und auch ggf. dafür zu kämpfen. Sniadanko liefert fast schon eine Art Soziologiestudie über die ukrainische/osteuropäische Frau in Deutschland, und das auf eine sehr lebensbejahende Art (wie ich finde). Auch das Cover ist schön!