>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Nüchtern

Über das Trinken und das Glück

(6)

»Stellen Sie sich vor, wie Sie ein Walnussbrot aufschneiden, einen provenzalischen Ziegenkäse aus dem Einschlagpapier nehmen, ein paar Muskattrauben dazulegen und sich einen kalifornischen Pinot Noir ins Glas gießen. Wie Sie schon nach dem ersten Schluck spüren, dass jenes warme Gefühl der Entspannung durch Ihren Körper fließt. Wie Sie eine Zufriedenheit spüren, die sich ein bisschen wie Glück anfühlt.«
Aber was ist, wenn es nicht bei dem einen Glas Wein bleibt, sondern regelmäßig eine Flasche oder mehr daraus wird? In seinem Bestseller Nüchtern erzählt Daniel Schreiber, wie es sich anfühlt, diese Schwelle zu übertreten. Er berichtet von einer Krankheit, von der die meisten von uns immer noch glauben, dass sie keine ist. Und von der wir annehmen, dass sie nur die anderen, aber niemals uns selbst treffen kann.
Kluge Gesellschaftsanalyse, neurobiologisches Sachbuch und literarischer Erfahrungsbericht: Nüchtern ist das Aufklärungsbuch unserer Zeit. Es zeigt uns, dass das Glück nicht im trunkenen Vergessen liegt, sondern darin, ein wirkliches Leben zu führen.

Portrait

Daniel Schreiber, geboren 1977, lebt in Berlin. Er arbeitet als freier Autor u. a. für die Zeit, Deutschlandradio Kultur und die taz. 2007 erschien seine Susan-Sontag-Biographie Geist und Glamour.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 159
Erscheinungsdatum 11.04.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-46671-1
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 18,8/11,8/1,7 cm
Gewicht 156 g
Auflage 3
Verkaufsrang 9.943
Buch (Taschenbuch)
9,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Nüchtern

Nüchtern

von Daniel Schreiber
Buch (Taschenbuch)
9,30
+
=
Süchtig

Süchtig

von Lorenz Gallmetzer
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
+
=

für

31,30

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Nüchtern betrachtet“

Marie-Therese Reisenauer, Thalia-Buchhandlung Wien

Es ist dies die Geschichte eines Alkoholikers. Erlebt und erzählt von Daniel Schreiber. Es geht ja recht unauffällig, und dann immer schneller, wenn man erst auf den Geschmack gekommen ist. Der Selbstbetrug der im Leben Einzug hält. Und immer mehr Alkohol, das Leben zerstörend. Die beginnende Stigmatisierung in der Gesellschaft, jener Gesellschaft welche die Droge aber auch zulässt. Aber auch der Weg zurück. Ein bemerkenswerter Bericht Es ist dies die Geschichte eines Alkoholikers. Erlebt und erzählt von Daniel Schreiber. Es geht ja recht unauffällig, und dann immer schneller, wenn man erst auf den Geschmack gekommen ist. Der Selbstbetrug der im Leben Einzug hält. Und immer mehr Alkohol, das Leben zerstörend. Die beginnende Stigmatisierung in der Gesellschaft, jener Gesellschaft welche die Droge aber auch zulässt. Aber auch der Weg zurück. Ein bemerkenswerter Bericht

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

ohne Selbstmitleid, dafür mit viel Reflexion
von einer Kundin/einem Kunden aus Glattfelden am 20.08.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

Selten gelingt es Betroffenen, ihre Abhängigkeitsgeschichte so zu erzählen, dass sie auch für Aussenstehende lehrreich ist. Daniel Schreiber macht das hervorragend. So ist dieses Buch sehr aufschlussreich für Menschen, die in ihrer Umgebung jemanden kennen, der ein Alkoholproblem hat. Mit einer geschärften Wahrnehmung kann man seinen Kollegen oder ein... Selten gelingt es Betroffenen, ihre Abhängigkeitsgeschichte so zu erzählen, dass sie auch für Aussenstehende lehrreich ist. Daniel Schreiber macht das hervorragend. So ist dieses Buch sehr aufschlussreich für Menschen, die in ihrer Umgebung jemanden kennen, der ein Alkoholproblem hat. Mit einer geschärften Wahrnehmung kann man seinen Kollegen oder ein Familienmitglied viel früher ohne Drama und ohne Moralkeule ansprechen auf das Trinkverhalten. Man könnte sogar Bezug nehmen zu "nüchtern" und damit erklären, warum man weiss, was Alkohol mit einem Menschen macht.

Mutig, kritisch, brutal ehrlich - sehr empfehlenswert!
von einer Kundin/einem Kunden am 02.06.2015
Bewertet: eBook (ePUB)

Sehr gutes Buch, sehr gut geschrieben: Wie sehr doch Alkohol in unserer Gesellschaft verankert ist, was er alles zerstört und wie sehr er das soziale Leben beeinflusst.... Eine Pflichtlektüre für jeden in unserer Gesellschaft. Über den Umgang mit sich selbst und anderen. Über die Stigmatisierung derjenigen, die dieses "Problem"... Sehr gutes Buch, sehr gut geschrieben: Wie sehr doch Alkohol in unserer Gesellschaft verankert ist, was er alles zerstört und wie sehr er das soziale Leben beeinflusst.... Eine Pflichtlektüre für jeden in unserer Gesellschaft. Über den Umgang mit sich selbst und anderen. Über die Stigmatisierung derjenigen, die dieses "Problem" zu überwinden suchen. Ganz toll!

Sehr, sehr interessant!
von einer Kundin/einem Kunden am 11.09.2014
Bewertet: Buch (gebunden)

„Nüchtern“ ist eine beeindruckende Mischung aus Autobiographie und Sachbuch. Daniel Schreiber beschreibt bestechend ehrlich seine Zeit mit dem Alkohol, indem er weder dämonisiert noch beschönigt. Im Gegenteil greift er das große Problem des Alkoholismus in allen gesellschaftlichen Schichten auf: Trinken ohne erkennbaren sozialen Abstieg wird oft nicht als wirkliche Krankheit gesehen,... „Nüchtern“ ist eine beeindruckende Mischung aus Autobiographie und Sachbuch. Daniel Schreiber beschreibt bestechend ehrlich seine Zeit mit dem Alkohol, indem er weder dämonisiert noch beschönigt. Im Gegenteil greift er das große Problem des Alkoholismus in allen gesellschaftlichen Schichten auf: Trinken ohne erkennbaren sozialen Abstieg wird oft nicht als wirkliche Krankheit gesehen, sondern als durchaus interessante Charaktereigenschaft und sympathische Trinkfestigkeit. Er benennt die Mechanismen, die ihn immer weiter trinken ließen, kritisiert aber auch deutlich eine Gesellschaft, in der sich der Abstinente mehr als der Alkoholkranke rechtfertigen muss. Er teilt viele Fakten mit, besonders spannend fand ich seine Beschreibung, wie dauerhafter Alkoholkonsum die Gehirnstruktur verändert. Diese mischt er immer wieder mit sehr ehrlichen Episoden aus seiner Zeit als Trinker. Ich finde, er zeigt deutlich und einprägsam, was Alkoholmissbrauch anrichtet, zeigt aber auch Wege und Hilfen aus der Sucht auf.