>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Schwarzer Winter

Roman

(1)
In der Nähe des lappländischen Dorfes Blackåsen finden die beiden Mädchen Frederika und Dorotea im Winter des Jahres 1717 ihren Nachbarn Eriksson tot im Wald. War es wirklich ein Bär, der den Mann angegriffen hat? Der unendliche skandinavische Winter mit seinen kurzen Tagen und stürmischen Nächten bricht über das Dorf herein und die Menschen kämpfen mit Hunger und Kälte, während sich Argwohn in ihre Herzen schleicht. Denn Eriksson wusste viel über die dunklen Geheimnisse der Einwohner. Vollkommen von der Außenwelt abgeschottet, dreht sich die Spirale aus Misstrauen, Hass und Angst immer weiter.
Portrait
Cecilia Ekbäck wurde in Schweden geboren, ihre Eltern stammen selbst aus Lappland. Schon als Jugendliche arbeitete sie als Journalistin und gewann bereits als Jugendliche ihren ersten literarischen Preis.
Nach ihrem Universitätsabschluss arbeitete sie für Unternehmen in Russland, Portugal, Frankreich und Deutschland und spricht seitdem fließend deutsch. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in London. „Schwarzer Winter“ ist ihr erster Roman.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum 01.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-30523-2
Verlag Droemer Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,1/12,6/3,4 cm
Gewicht 443 g
Originaltitel Wolf Winter
Übersetzer Sabine Thiele
Buch (Taschenbuch)
10,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Schwarzer Winter

Schwarzer Winter

von Cecilia Ekbäck
Buch (Taschenbuch)
10,30
+
=
Selbstdenken!

Selbstdenken!

von Jens Soentgen
Buch (Taschenbuch)
9,20
+
=

für

19,50

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Wolfswinter
von solveig am 04.11.2014
Bewertet: Paperback

„Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf“ (Thomas Hobbes´ negatives Menschenbild) : wenn die Furcht der Menschen übermächtig wird, besteht große Gefahr, sich einen „Sündenbock“ zu suchen. Diese Erfahrung muss die junge Frederika machen, die zu Beginn des 18. Jahrhunderts mit ihren Eltern Paavo und Maija und der... „Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf“ (Thomas Hobbes´ negatives Menschenbild) : wenn die Furcht der Menschen übermächtig wird, besteht große Gefahr, sich einen „Sündenbock“ zu suchen. Diese Erfahrung muss die junge Frederika machen, die zu Beginn des 18. Jahrhunderts mit ihren Eltern Paavo und Maija und der kleinen Schwester Dorotea aus dem finnischen Österbotten in ein ärmliches Anwesen am Bergmassiv Blackåsen zieht. Hier, im unwirtlichen nordschwedischen Teil Lapplands, versucht sich die Familie unter großen Schwierigkeiten eine neue Existenz aufzubauen. Beim Ziegenhüten entdeckt Frederika die Leiche eines Mannes, dessen Tod die anderen, weit verstreut wohnenden Siedler dem „Bösen“ im Berg Blackåsen zuschreiben. Ihre Mutter Maija, die über Kenntnisse in der Heilkunde verfügt, erkennt, dass Eriksson Opfer eines Mordes geworden ist, und versucht Licht ins Dunkel zu bringen, um Furcht und Misstrauen der anderen Bewohner entgegen zu wirken; denn sie weiß: Angst und Aberglaube lassen Menschen erbarmungslos und unberechenbar werden. Dabei werden nach und nach weitere düstere Geheimnisse und das mysteriöse Verschwinden von Menschen aufgedeckt. Maija selbst und auch Frederika, mit der besonderen Gabe des „Sehens“ ausgestattet, geraten in Gefahr. Vor dem historischen Hintergrund der Nordischen Kriege unter Karl XII., ihren Auswirkungen und der großen Armut der Landbevölkerung entwickelt Cecilia Ekbäck diesen vielschichtigen Roman. In einer klaren, nüchternen Sprache erzählt sie von dem extrem langen, bitterkalten Winter des Jahres 1717/1718 und dem mühevollen Kampf der Menschen in Nordschweden ums Überleben. Der auf das Wesentliche beschränkte Stil spiegelt die Charaktere ihrer Figuren wider und macht sie kraftvoll und authentisch: es sind Menschen, die unter extremen Umweltbedingungen leben und arbeiten müssen. Das Geheimnisvolle der Geschehnisse im Roman, die kulturellen und gesellschaftlichen Bedingungen des frühen 18. Jahrhunderts, der Krieg, die Not: all das wirkt verstörend und macht den „Wolfswinter“ düster und bedrohlich. Das oft wiederkehrende (Sinn-) Bild des hungrigen, jagenden Wolfsrudels wird (auch im übertragenen Sinn) zum Leitmotiv des Romans. Immer wieder verwendet die Autorin, selbst in Schweden geboren, eindrucksvolle Bilder, die dem Leser die Schönheit und Einsamkeit der Landschaft vor Augen führen, ihn aber auch an der Unbarmherzigkeit des nordschwedischen Winters teilhaben lassen. Es ist ein anspruchsvoller Roman, den Cecilia Ekbäck uns hier vorstellt. Von den zahlreichen Roman-Neuerscheinungen diesen Jahres hat mich „Schwarzer Winter“ am meisten beeindruckt