Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Sie nannten mich "Held"

Wie ich als Deutscher in Syrien gegen den Islamischen Staat kämpfte

(3)
Christian Haller ist eigentlich ein ganz normaler Mann. Er hat einen guten Job als Veranstaltungstechniker und lebt in einer glücklichen Beziehung mit seiner Freundin. Doch nach den ersten Nachrichten über die Gräueltaten des Islamischen Staates, nach den Bildern von geköpften Geiseln, von Männern, die man zur Strafe für Verstöße gegen den Islam von Hochhäusern stößt und den Berichten über all die anderen Massaker weiß er, dass er seinen Beitrag leisten will, um den IS zu stoppen. Er nimmt Kontakt mit den kurdischen Kämpfern im Norden Syriens auf und reist nach wochenlangen Vorbereitungen endlich im Herbst 2014 zu ihnen an die Front. Seine Familie informiert er erst, als er schon in der Abflughalle des Flughafens wartet, damit sie ihn nicht von seinen Plänen abbringen.
Nach seiner Ankunft in Syrien wird er bald schon mitten in die Kampfhandlungen hineingezogen. Er kämpft an der Front, neben ihm schlagen die Kugeln ein, er schläft in zerschossenen Häusern und lebt versteckt – immer auf der Hut vor den Terroristen. Er kämpft in einem brutalen Krieg, er sieht Dinge, die er nie mehr vergessen wird, er gewinnt Kameraden und verliert sie wieder auf dem Schlachtfeld. Nach sieben Monaten ist sein Einsatz vorbei, er wird von der Front abgezogen und kehrt nach Deutschland zurück.
In diesem Buch berichtet zum ersten Mal ein Deutscher, wie der Krieg gegen den IS wirklich aussieht und warum es so wichtig ist, dass die Welt zusammenrückt und nicht nur zusieht, wie ein ganzer Kontinent in Brutalität, Chaos und Anarchie versinkt.
Portrait
Christian Haller, geboren am 28.2.1943 in Brugg, Aargau. Studium der Zoologie an der Universität Basel, Diplomabschluss. Sichtung und Verfilmung des Nachlasses von Adrien Turel (schweiz. Philosoph und Schriftsteller) im Auftrag von Kanton und Stadt Zürich. Acht Jahren Bereichsleiter der "Sozialen Studien" am Gottlieb Duttweiler-Institut in Rüschlikon/Zürich. Vier Jahre Dramaturg am Theater "Claque" in Baden. 1994 - 2000 Mitglied der Theaterkommission der Stadt Zürich. Kolumnist der Aargauer Zeitung (AZ am Wochenende). Er lebt als Schriftsteller in Laufenburg. 2006 erhielt Christian Haller den Aargauer Literaturpreis und wurde damit für sein gesamtes Schaffen als Dramaturg und Schriftsteller geehrt.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 200 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.11.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783959711173
Verlag Riva Verlag
Dateigröße 1304 KB
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Profilbild

„Von einem der was machen wollte“

, Thalia-Buchhandlung Linz, Lentia City

Ein Deutscher entschließt sich auf dem Sofa gegen den IS zu kämpfen.
Er informiert sich wie man mit einer AK umgeht und zieht los.
Doch der Weg zur Front ist mit Bürokratie gespickt. In Deutschland nein weit gefehlt, dort hinterlässt er nur
einen Brief die Sache hat sich. In Kurdistan muss er einige Leute von seinem Willen etwas zu tun überzeugen,
bis er dorthin kommt wo er was bewirken kann. Er stößt dabei auf Unverständnis.
„Warum macht der das? Der muss einfach ein Held sein“
Das Buch ist weniger eine Kriegsgeschichte als ein Einfang von der Stimmung in einer Region die immer schon von
Gewalt geprägt war.
Ein Deutscher entschließt sich auf dem Sofa gegen den IS zu kämpfen.
Er informiert sich wie man mit einer AK umgeht und zieht los.
Doch der Weg zur Front ist mit Bürokratie gespickt. In Deutschland nein weit gefehlt, dort hinterlässt er nur
einen Brief die Sache hat sich. In Kurdistan muss er einige Leute von seinem Willen etwas zu tun überzeugen,
bis er dorthin kommt wo er was bewirken kann. Er stößt dabei auf Unverständnis.
„Warum macht der das? Der muss einfach ein Held sein“
Das Buch ist weniger eine Kriegsgeschichte als ein Einfang von der Stimmung in einer Region die immer schon von
Gewalt geprägt war.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0

Tolles Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Belvaux am 29.03.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen und kann es daher nur empfehlen. Man taucht richtig in die Geschichte ab. Und man kann die Entscheidung von Christian auch nachvollziehen in Syrien gegen den IS zu kämpfen.

ein sehr greifbares Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Limbach-Oberfrohna am 22.01.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

seid Jahren habe ich leider keine Buch mehr in der Hand gehabt, zu Weihnachten habe ich dann von meiner Frau dieses Buch bekommen und war ab der ersten Seite gefesselt wie die Welt doch ein paar Tausend Kilometer entfernt sein kann. Ich empfehle dieses Buch von ganzen Herzen